Verzenios® Abemaciclib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Wie hoch war die Inzidenz venöser thromboembolischer Ereignisse mit Verzenios® (Abemaciclib) bei Brustkrebs im Frühstadium und wie wurden sie behandelt?

Venöse thromboembolische Ereignisse wurden bei 2,5 % der Patienten im Abemaciclib-Arm von monarchE berichtet, verglichen mit 0,6 % im Arm mit ET allein, und sie wurden mit Dosisunterbrechungen, Dosisreduktionen und Antikoagulationstherapie behandelt.

AT_DE_cFAQ_ABE045_VTE_EBC
AT_DE_cFAQ_ABE045_VTE_EBC
de

Behandlungsempfehlungen für venöse thromboembolische Ereignisse (VTE) bei Brustkrebs im Frühstadium

Dosisanpassungs- und Behandlungsempfehlungen sind in Dosisanpassung und Behandlung – VTE zusammengefasst. 

Dosisanpassung und Behandlung – VTE1

CTCAE-Grad

Abemaciclib-Dosisanpassungen

Grad 1, 2, 3 oder 4

Unterbrechung der Behandlung und Behandlung wie klinisch indiziert. Die Behandlung mit Abemaciclib kann wieder aufgenommen werden, wenn der Patient klinisch stabil ist.

Abkürzungen: CTCAE = allgemeine Terminologiekriterien für unerwünschte Ereignisse (Common Terminology Criteria for Adverse Events); VTE = venöse thromboembolische Ereignisse.

Venöse thromboembolische Ereignisse (VTE) bei monarchE

Der Khorana-Score, zusammengefasst in Das Khorana-Scoring-System, wurde verwendet, um das Baseline-Risiko für ein venöses thromboembolisches Ereignis (VTE) bei Patienten zu bestimmen, die in monarchE aufgenommen wurden.2

Das Khorana-Scoring-System3

Charakteristika der Patienten

Score

  • Stelle der Krebserkrankung (hohes Risiko): Lunge, Lymphom, weibliches Reproduktionssystem, Urogenitaltrakt (außer Prostata)

1 Punkt

  • Stelle der Krebserkrankung (sehr hohes Risiko): Magen, Bauchspeicheldrüse

2 Punkte

  • Thrombozytenzahl von 350 × 109/l oder mehr

1 Punkt

  • Hämoglobin < 10 g/dl und/oder Verwendung von Erythropoese-stimulierenden Mitteln

1 Punkt

  • Leukozytenzahl > 11 × 109/l

1 Punkt

  • Körpermassenindex (BMI) > 35 kg/m2

1 Punkt


Gesamtpunktzahl

Die Patienten werden auf Basis des Scoring-Systems in Gruppen mit niedrigem Risiko (0 Punkte), mittlerem Risiko (1–2 Punkte) und hohem Risiko (≥ 3 Punkte) unterteilt.3

In monarchE wurden Patienten mit VTE in der Vorgeschichte von der Aufnahme in die Studie ausgeschlossen. Der Khorana-Risiko-Score bei der Baseline war in den verschiedenen Armen ausgeglichen. Bekannte Risikofaktoren (z. B. hohes Alter und Körpermassenindex [BMI]) wurden bei Patienten mit VTE ebenfalls analysiert.4

Bei der zusätzlichen Nachbeobachtungsanalyse 1 (AFU1) von monarchE (Datenstichtag: 1. April 2021; mediane Nachbeobachtungszeit 27 Monate), betrug die Anzahl der Patienten mit VTE im Abemaciclib + ET-Arm 2,5 % im Vergleich zu 0,6 % im ET-Monotherapie-Arm; die meisten VTE hatten den Grad  3 und es handelte sich dabei hauptsächlich um Lungenembolie (LE)-Ereignisse (1,0 %) (Inzidenz und Schweregrad von VTE in monarchE bei der AFU1-Analyse).4

Schwerwiegende VTE waren selten. Nur 0,7 % der Patienten, die eine Lungenembolie hatten, mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die restlichen Fälle waren unkomplizierte LE.4

Bei den mit Abemaciclib behandelten Patienten traten keine tödlichen VTE auf.4

Inzidenz und Schweregrad von VTE in monarchE bei der AFU1-Analyse4

 

Abemaciclib + ET
(N = 2791)
n (%)

ET allein
(N = 2800)
n (%)

Ereignis

Alle Grade

Grad 1

Grad 2

Grad  3

Alle Grade

Grad 1

Grad 2

Grad  3

VTEa

71 (2,5)

2 (0,1)

31 (1,1)

38 (1,4)b

17 (0,6)

0

9 (0,3)

8 (0,3)

   LEc

28 (1,0)

NA

NA

28 (1,0)d

4 (0,1)

NA

NA

4 (0,1)

Schwerwiegendese VTE

34 (1,2)

NA

NA

NA

8 (0,3)

NA

NA

NA

  Schwerwiegendee LE

19 (0,7)

NA

 NA

NA

5 (0,2)

NA

NA

NA

Abkürzungen: AFU1 = zusätzliche Nachbeobachtung 1 (additional follow-up 1); CTCAE = allgemeine Terminologiekriterien für unerwünschte Ereignisse (Common Terminology Criteria for Adverse Events); ET = endokrine Therapie; NA = nicht anwendbar; LE = Lungenembolie; VTE = venöse thromboembolische Ereignisse.

aVenöses thromboembolisches Ereignis ist ein zusammengesetzter Begriff, der die folgenden bevorzugten Begriffe umfasst: Abemaciclib-Arm (jeder Grad, n) – Thrombose an der Katheterstelle (1), Hirnvenenthrombose (2), zerebrale Venenthrombose (0), tiefe Venenthrombose (36), gerätebedingte Thrombose (3), Embolie (1), Lebervenenthrombose (0), Jugularvenenverschluss (0), Jugularvenenthrombose (3), Ovarialvenenthrombose (0), Pfortaderthrombose (1), Lungenembolie (27), Thrombose der Vena subclavia (2) und Venenthrombose einer Extremität (1); ET-Arm (alle Grade, n) – Thrombose an der Katheterstelle (0), Hirnvenenthrombose (1), zerebrale Venenthrombose (0), tiefe Venenthrombose (7), gerätebedingte Thrombose (1), Embolie (0), Lebervenenthrombose (1), Jugularvenenverschluss (1), Jugularvenenthrombose (0), Ovarialvenenthrombose (1), Pfortaderthrombose (0), Lungenembolie (4), Thrombose der Vena subclavia (0) und Venenthrombose einer Extremität (0).

bSechs (0,2 %) VTE des Grades 4 traten im Abemaciclib-Arm auf.

cLungenembolie ist ein Cluster-Begriff: Embolie (n = 1 im Abemaciclib-Arm, nicht durch Bildgebung bestätigt) und LE (n = 27); Der Mindestschweregrad für LE gemäß CTCAE ist Grad 3 für unkomplizierte Ereignisse.

dIm Abemaciclib-Arm traten drei LE des Grades 4 auf.

eWährend der Therapie aufgetretene schwerwiegende unerwünschte Ereignisse werden als Ereignisse gemeldet, die während der Therapie und innerhalb von 30 Tagen nach Absetzen der Behandlung erstmals auftraten oder sich verschlimmerten, oder als schwerwiegende Ereignisse, die länger als 30 Tage nach Absetzen der Behandlung auftraten und vom Prüfarzt als mit der Studienbehandlung in Zusammenhang stehend angesehen wurden.

Die meisten VTE (96 %) traten nicht erneut auf. Nur ein Patient hatte nach Wiederaufnahme der Behandlung mit Abemaciclib rezidivierende VTE.4

Die meisten Patienten setzten Abemaciclib nach einem VTE fort,

  • wobei 56,3 % eine Dosisunterbrechung benötigten und
  • 93,0 % mit einer Antikoagulationstherapie behandelt wurden.4

Die Abbrüche aufgrund von VTE im Abemaciclib-Arm waren gering (0,5 %).4

Die Merkmale und Behandlung von VTE bei monarchE sind in Merkmale und Behandlung von VTE in monarchE zusammengefasst.

Merkmale und Behandlung von VTE in monarchE4

 

Abemaciclib + ET

ET allein

VTEa, n

71

17

Patienten mit einmaligem Auftretenb, n (%)

68 (96)

14 (82,4)

Zeit bis zum ersten Auftreten, median (Bereich), Tage

204,0 (8,0–714,0)

202,0 (9,0–716,0)

Dosisreduktion, n (%)

4 (5,6)

NA

Dosisunterbrechung, n (%)

40 (56,3)

NA

Antikoagulationsbehandlung, n (%)

66 (93,0)

15 (88,2)

Abkürzungen: TVT = tiefe Venenthrombose; ET = endokrine Therapie; NA = nicht anwendbar; LE = Lungenembolie; VTE = venöses thromboembolisches Ereignis.

aCluster-Begriff; Definitionen sind der Fußnote in Tabelle 2 zu entnehmen.

bEinschließlich 6 Patienten im Arm mit Abemaciclib + ET und 1 Patient im Arm mit ET allein, die über gleichzeitige LE/TVT berichteten.

Wie in VTE nach erster ET und Risikofaktor gezeigt, war die beobachtete Rate von VTE höher, wenn Tamoxifen anstelle eines Aromatase-Inhibitors als anfängliche ET verabreicht wurde (4,3 % bzw. 1,8 % im Abemaciclib-Arm).4

Häufige Risikofaktoren bei Patienten mit VTE waren Flüge oder Immobilitätsphasen in der letzten Zeit (25 %) und ein Verweilkatheter an Gefäßzugangsstellen (27 %).4

  • 1 Patientin im Abemaciclib-Arm hatte VTE in der Vorgeschichte.2
VTE nach erster ET und Risikofaktor4


Abemaciclib + ET
(N = 2791)
n (%)

ET allein
(N = 2800)
n (%)


Alle Grade

Grad 1

Grad 2

Grad ≥ 3

Alle Grade

Grad 1

Grad 2

Grad ≥ 3 

VTE nach erster ET

71 (2,5)a

2 (0,1)

31 (1,1)

38 (1,4)

17 (0,6)b

0 (0,0)

9 (0,3)

8 (0,3)

Tamoxifenc

37 (4,3)

1 (0,1)

16 (1,9)

20 (2,3)

6 (0,7)

0

2 (0,2)

4 (0,4)

Aromatase-Inhibitorend

34 (1,8)

1 (0,1)

15 (0,8)

18 (0,9)

11 (0,6)

0

7 (0,4)

3 (0,2)

Abkürzungen: ET = endokrine Therapie; VTE = venöses thromboembolisches Ereignis.

aNeunzehn Patienten hatten in der letzten Zeit Flüge oder Immobilitätsphasen; 16 Patienten hatten zuvor einen Katheter.

bDrei Patienten hatten Flüge oder Immobilitätsphasen in der letzten Zeit; 8 Patienten hatten zuvor einen Katheter.

cEinschließlich 857 Patienten im Arm mit Abemaciclib + ET und 898 Patienten im Arm mit ET allein.

dEinschließlich 1928 Patienten im Arm mit Abemaciclib + ET und 1891 Patienten im Arm mit ET allein.

Es wurde keine Korrelation zwischen der Inzidenz von VTE und dem Alter beobachtet, aber Patienten mit einem hohen BMI hatten ein höheres Risiko, eine schwere VTE (Grad  3) zu entwickeln, wie in VTE-Ereignisse nach BMI und Alter im Abemaciclib-Arm von monarchE zu sehen ist.4

VTE-Ereignisse nach BMI und Alter im Abemaciclib-Arm von monarchE4

 

Abemaciclib + ET
(N = 2791)
n (%)

VTE nach BMI

BMI < 25 kg/m2
(n = 1182)

BMI ≥ 25 kg/m2
(n = 1609)

     VTE aller Grade

     VTE des Grades ≥ 3

19 (1,6)

8 (0,7)

52 (3,2)

30 (1,9)

VTE nach Alter

Alter < 50 Jahre
(n = 1231)

Alter ≥ 50 Jahre
(n = 1560)

   VTE aller Grade

   VTE des Grades ≥ 3

30 (2,4)

15 (1,2)

41 (2,6)

23 (1,5)

Abkürzungen: BMI = Körpermassenindex (body mass index); ET = endokrine Therapie; VTE = venöses thromboembolisches Ereignis.

Insgesamt traten die halben VTE-Ereignisse innerhalb der ersten 6 Monate auf. Bei längerer Dauer der Behandlung mit Abemaciclib wurde kein kumulativer Effekt oder erhöhtes Risiko beobachtet.4

Behandlung von VTE bei Brustkrebs im Frühstadium

Venöse thromboembolische Ereignisse wurden gemäß klinischer Standardbehandlung behandelt und die meisten Patienten mit VTE konnten die Behandlung mit Abemaciclib ohne weitere Rezidive fortsetzen.4

Zur Behandlung von VTE in monarchE wurde Abemaciclib für 1–2 Wochen ausgesetzt und die Antikoagulation wurde gemäß klinischer Standardpraxis begonnen und für die Dauer der Behandlung mit Abemaciclib fortgesetzt. Patienten, die Tamoxifen einnahmen, wurde empfohlen, die ET-Therapie zu ändern.4

Dosisreduktionen und Dosisunterbrechungen aufgrund eines VTE traten bei 4 (5,6 %) bzw. 40 (56,3 %) der mit Abemaciclib behandelten Patienten auf.4

Die monarchE-Studie

monarchE ist eine offene, randomisierte Phase-3-Studie, in der adjuvantes Abemaciclib 150 mg zweimal täglich plus endokrine Therapie (ET) mit ET allein über einen Zeitraum von 2 Jahren bei 5.637 Patienten mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), humanem epidermalem Wachstumsfaktorrezeptor 2-negativem (HER2-), knotenpositivem Brustkrebs im Frühstadium (EBC, early breast cancer) mit hohem Rezidivrisiko verglichen wird.

Am Ende der Studienbehandlung gingen die Patienten, wie klinisch angezeigt, in eine ärztlich geleitete ET-Nachbeobachtung für 5–10 Jahre über.5 

Referenzen

1Verzenios [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2Toi M, Harbeck N, Puig JM, et al. Characterization of venous thromboembolic events (VTE), elevated aminotransferase (EAT) and interstitial lung disease (ILD) in monarchE. Ann Oncol. 2021;32(suppl 2):S39-S40. European Society of Medical Oncology abstract 44O. https://doi.org/10.1016/j.annonc.2021.03.058

3Khorana AA, Kuderer NM, Culakova E, et al. Development and validation of a predictive model for chemotherapy-associated thrombosis. Blood. 2008;111(10):4902-4907. http://dx.doi.org/10.1182/blood-2007-10-116327

4Rugo HS, O’Shaughnessy J, Boyle F, et al; monarchE Committee Members. Adjuvant abemaciclib combined with endocrine therapy for high-risk early breast cancer: safety and patient-reported outcomes from the monarchE study. Ann Oncol. 2022;33(6):616-627. https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.03.006

5Johnston SRD, Harbeck N, Hegg R, et al; monarchE Committee Members and Investigators. Abemaciclib combined with endocrine therapy for the adjuvant treatment of HR+, HER2−, node-positive, high-risk, early breast cancer (monarchE). J Clin Oncol. 2020;38(34):3987-3998. https://doi.org/10.1200/JCO.20.02514

Datum der letzten Prüfung: 26. Oktober 2022


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular