Retsevmo® Selpercatinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Wie häufig tritt mit Retsevmo® (Selpercatinib) Hypertonie auf?

Bei etwa 26 % der LIBRETTO-001-Population trat Hypertonie im Zusammenhang mit Selpercatinib auf. Die Studienmedikation wurde bei keinem Patienten wegen Hypertonie abgesetzt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Der Blutdruck sollte vor Beginn der Behandlung mit Selpercatinib optimiert werden. Beginnen Sie keine Behandlung mit Selpercatinib bei Patienten mit unkontrollierter Hypertonie.1

Überwachen Sie den Blutdruck während der Behandlung mit Selpercatinib und behandeln Sie ihn nach Bedarf mit einer Standardtherapie gegen Hypertonie.1

Dosisanpassungen

Beginnen Sie die antihypertensive Therapie oder passen sie entsprechend an. Die Dosis muss je nach Schweregrad der Toxizität unterbrochen und reduziert oder Selpercatinib dauerhaft abgesetzt werden (Tabelle 1).1

Tabelle 1. Dosismanagement bei Hypertonie1

Grad

Dosisanpassung

1 oder 2

Keine Handlung erforderlich.

3

Der Blutdruck des Patienten sollte vor Beginn der Behandlung unter Kontrolle sein.

Selpercatinib sollte bei medizinisch signifikanter Hypertonie vorübergehend abgesetzt werden, bis diese mit einer antihypertensiven Therapie kontrolliert wird.

Die Dosierung sollte mit der nächst niedrigeren Dosis fortgesetzt werden, wenn dies klinisch angezeigt ist.

4

Selpercatinib sollte dauerhaft abgesetzt werden, wenn eine medizinisch signifikante Hypertonie nicht kontrolliert werden kann

Klinische Studie LIBRETTO-001 

LIBRETTO-001 ist eine multizentrische, offene Phase-1/2-Studie mit oraler Verabreichung von Selpercatinib bei Patienten mit RET-Fusions-positiven soliden Tumoren, RET-mutiertem MTC und anderen Tumoren mit RET-Aktivierung.1-4

In der Studie wurden AE anhand von MedDRA, Version 21, codiert und der Grad anhand der NCI-CTCAE, Version 4.03, bestimmt.5

Hypertonie wurde definiert als

  • ein anhaltender Anstieg des Blutdrucks gegenüber dem Ausgangswert bei ≥ 2 Messungen bei ≥ 2 verschiedenen Gelegenheiten oder

  • eine klinisch signifikante Erhöhung, die eine akute Behandlung erfordert.5

Die Definitionen des NCI-CTCAE-Grads für den AE-Begriff „Hypertonie“ sind aufgeführt in Tabelle 2.

Tabelle 2. Definitionen des NCI-CTCAE-Grads v 4.03 für Hypertonie6

Grad

Definition

1

Prähypertonie (SBP 120–139 mmHg oder DBP 80–89 mmHg)

2

Stadium I HTN (SBP 140–159 mmHg oder DBP 90–99 mmHg), medizinische Therapie angezeigt; rezidivierend oder anhaltend (≥ 24 Stunden), symptomatischer Anstieg um > 20 mmHg (diastolisch) oder auf > 140/90 mmHg, wenn zuvor WNL, Monotherapie angezeigt

3

Stufe 2 HTN (SBP ≥ 160 mmHg oder DBP ≥ 100 mmHg); medizinische Therapie angezeigt; mehr als ein Medikament oder eine intensivere Therapie als zuvor angezeigt

4

Lebensbedrohliche Folgen (z. B. maligne HTN, vorübergehendes oder dauerhaftes neurologisches Defizit, hypertensive Krise); dringende Therapie angezeigt

5

Tod

Abkürzungen: DBP = diastolischer Blutdruck (diastolic blood pressure); HTN = Hypertonie; NCI-CTCAE = Common Terminology Criteria des National Cancer Institute für unerwünschte Ereignisse; SBP = systolischer Blutdruck (systolic blood pressure); WNL = im normalen Bereich.

Auftreten von Hypertonie

In der Studie mit 746 Patienten gehörte Hypertonie zu den häufigsten Nebenwirkungen, die im Rahmen der Studie berichtet wurden (Tabelle 3).1

Tabelle 3. Inzidenz von Hypertonie in LIBRETTO-001 (N = 746)1,5

Bevorzugter Begriff, n (%)a

Grad 1

Grad 2

Grad 3

Grad 4

Alle Grade

Hypertonie

29 (4)

101 (14)

142 (19)

1 (0,1)

273 (37)

a Datenstichtag im März 2020.

In der Studie hatten 7 Patienten (1 %) ein SAE von Hypertonie, darunter waren 5 SAE (1 %), die als mit der Studienmedikation assoziiert angesehen wurden.5

Selpercatinib-Dosisänderungen und antihypertensive Therapie

Hypertonie führte bei 5 % der Patienten zu Dosisunterbrechungen und bei 1 % der Patienten zu Dosisreduktionen. Die Studienmedikation wurde bei keinem Patienten wegen Hypertonie abgesetzt.1,5

Die während der Therapie aufgetretene Hypertonie wurde erfolgreich durch Zugabe oder Anpassung von begleitenden antihypertensiven Medikamenten und Selpercatinib-Dosisanpassungen behandelt. Die meisten Patienten vertrugen eine fortgesetzte Therapie bei gleichzeitiger Einnahme einer antihypertensiven Therapie wie Amlodipin.5

Die Entscheidung, antihypertensive Medikamente hinzuzufügen, sollte gemäß den institutionellen Richtlinien und unter Einbeziehung der klinischen Beurteilung getroffen werden. Lilly gibt keine Empfehlungen bezüglich der antihypertensiven Medikamente, die zur Behandlung von Hypertonie während der Behandlung mit Selpercatinib angewendet werden sollten.

Patienten mit Hypertonie in der Vorgeschichte

Ungefähr 41 % der Population hatten eine dokumentierte Hypertonie in der Vorgeschichte. Obwohl die Gesamtinzidenz der während der Therapie aufgetretenen Hypertonie bei Patienten mit und ohne Hypertonie in der Vorgeschichte ähnlich war (42 % vs 34 %), zeigten Patienten mit einer bereits bestehenden Hypertonie in der Vorgeschichte eine höhere Häufigkeit der während der Therapie aufgetretenen Hypertonie des Grades 3 als Patienten ohne dokumentierte Hypertonie in der Vorgeschichte. Während der Behandlung mit Selpercatinib war es auch wahrscheinlicher, dass bei diesen Patienten Folgendes der Fall war:

  • Hinzufügen eines antihypertensiven Medikaments

  • Anpassen eines bereits bestehenden blutdrucksenkenden Medikationsschemas

  • Ändern der Selpercatinib-Dosis.5

Referenzen

1. Retsevmo [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., The Netherlands.

2. Phase 1/2 study of LOXO-292 in patients with advanced solid tumors, RET fusion-positive solid tumors, and medullary thyroid cancer (LIBRETTO-001). ClinicalTrials.gov identifier: NCT03157128. Updated July 2, 2020. Accessed January 11, 2020. https://www.clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03157128

3. Wirth LJ, Sherman E, Robinson B, et al. Efficacy of selpercatinib in RET-altered thyroid cancers. N Engl J Med. 2020;383(9):825-835. https://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa2005651

4. Drilon A, Oxnard GR, Tan DSW, et al. Efficacy of selpercatinib in RET fusion-positive non-small-cell lung cancer. N Engl J Med. 2020;383(9):813-824. https://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa2005653

5. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

6. US Department of Health and Human Services; National Institutes of Health and National Cancer Institute. Common terminology criteria for adverse events (CTCAE). Version 4.03. https://evs.nci.nih.gov/ftp1/CTCAE/CTCAE_4.03/CTCAE_4.03_2010-06-14_QuickReference_8.5x11.pdf. Published May 28, 2009. Updated June 14, 2010. Accessed January 30, 2020.

Glossar

AE = unerwünschtes Ereignis (adverse event)

CTCAE = allgemeine Terminologiekriterien für unerwünschte Ereignisse (Common Terminology Criteria for Adverse Events)

Lilly = Eli Lilly and Company

MedDRA = medizinisches Wörterbuch für Aktivitäten im Rahmen der Arzneimittelzulassung (Medical Dictionary for Regulatory Activities)

MTC = medulläres Karzinom der Schilddrüse (medullary thyroid carcinoma)

NCI = National Cancer Institute

RET = während der Transfektion neu geordnet (rearranged during transfection)

SAE = schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (serious adverse event)

Datum der letzten Prüfung: 2021 M01 11


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular