Verzenios® Abemaciclib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Welche Rolle spielt Ki-67 als Biomarker bei monarchE mit Verzenios® (abemaciclib)?

Anhand des Ki-67-Werts (mehr als 20 Prozent) und klinisch-pathologischen Merkmalen lassen sich Patienten mit HR +, HER2- Brustkrebs im Frühstadium mit hohem Rezidivrisiko identifizieren.

AT_DE_cFAQ_ABE081_Ki67_IDFS
AT_DE_cFAQ_ABE081_Ki67_IDFS
de

Ki-67 als Biomarker in monarchE

monarchE ist eine offene, randomisierte Phase-3-Studie, in der adjuvantes Abemaciclib 150 mg zweimal täglich plus endokrine Therapie (ET) mit ET allein über einen Zeitraum von 2 Jahren bei 5.637 Patienten mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), humanem epidermalem Wachstumsfaktorrezeptor 2-negativem (HER2-), knotenpositivem Brustkrebs im Frühstadium (EBC, early breast cancer) mit hohem Rezidivrisiko verglichen wird. Am Ende der Studienbehandlung gingen die Patienten, wie klinisch angezeigt, in eine ärztlich geleitete ET-Nachbeobachtung für insgesamt 5–10 Jahre über. Bei der vorgeplanten Zwischenanalyse im Juni 2020 erreichte diese ereignisbezogene Studie ihr primäres Ziel eines überlegenen Überlebens ohne invasive Erkrankung (IDFS) bei einer Kombination von Abemaciclib mit ET im Vergleich zu ET allein.1 Die Studie ist aktiv, aber es findet keine Rekrutierung statt.2

Hintergrund: Ki-67 als Biomarker und Begründung für die Aufnahme in monarchE

Ki-67 ist ein Kernprotein, das zunimmt, wenn sich die Zellen auf eine Teilung vorbereiten (Zellproliferation). Durch Immunhistochemie (IHC) unter Verwendung eines Ki-67-Antikörpers kann den Prozentsatz von Tumorzellen in Tumorgewebeschnitten gemessen werden, die Ki-67-positiv sind. Je mehr Ki-67-positive Zellen vorhanden sind, desto mehr Zellen teilen sich. Dies ist ein Indikator dafür, dass der Krebs aggressiv sein kann und ein frühes Rezidiv wahrscheinlich ist.3,4

Die klinische Studie monarchE ist die erste prospektive, große randomisierte klinische Studie bei adjuvantem Brustkrebs, in der Ki-67 ≥ 20 % als Biomarker bewertet wurde. Die Proben wurden zentral mit einem MIB-1/Ki-67-Antikörper und einem neuen spezifischen, präzisen und robusten Ki-67-IHC-Assay bewertet.5-7

Obwohl es keinen internationalen Konsens für einen hohen Ki-67-Cut-Off gegenüber einem niedrigen gibt, wurde der Schwellenwert von ≥ 20 % auf der Grundlage historischer Daten und der St. Gallen-Richtlinien ausgewählt.5,8

Zusätzliche Endpunkte in der monarchE-Studie umfassten die Bewertung der Wirksamkeit bei Patienten mit Tumoren mit hoher (> 20 %) oder niedriger (< 20 %) Ki-67-Expression.5

Studienpopulationen, Zeitplan und Methoden in monarchE

Die monarchE-Population (N = 5637) umfasste zwei Kohorten. Wie in Die ITT-Population in monarchE besteht aus zwei Kohorten dargestellt, war Kohorte 1 die größte Kohorte, die 91 % (n = 5120) der Intent-to-Treat (ITT)-Population repräsentierte, und umfasste Patienten mit Tumoren, die klinisch-pathologische Merkmale für ein hohes Risiko aufweisen. Kohorte 2 (n = 517), die 9 % der ITT-Population umfasste, umfasste Patienten mit Tumoren mit hohem Ki-67-Wert (≥ 20 % Ki-67) und klinisch-pathologischen Merkmalen mit geringerem Risiko.5,9

Die ITT-Population in monarchE besteht aus zwei Kohorten5,9

Abkürzungen: ALN = axillärer Lymphknoten (axillary lymph node); CPF = klinisch-pathologische Merkmale (clinical pathological features); ITT = Behandlungsabsicht (intent-to-treat).

Behandlung: Vergleich von Abemaciclib in Kombination mit ET und ET allein für eine Behandlungsdauer von 2 Jahren bei Patienten mit HR +, HER2- Brustkrebs mit einem hohen Risiko für ein frühes Rezidiv.9

Hauptziel: Überleben ohne invasive Erkrankung (IDFS) im Abemaciclib + ET-Arm vs. ET allein unter Verwendung standardisierter Definitionen für Wirksamkeitsendpunkte in Brustkrebsstudien zu adjuvanten Therapien (STEEP).9

Sekundäre Ziele: IDFS in der Population mit hohem Ki-67-Wert (> 20 %), langfristiges rezidivfreies Überleben (DRFS), Gesamtüberleben (OS), Sicherheit, von Patienten berichtete Ergebnisse und Pharmakokinetik.9

Der Zeitplan für die monarchE-Studie ist in Zeitplan der Datenanalyse in monarchE dargestellt. Die Aufnahme von Patienten in Kohorte 1 der Studie begann im Juli 2017.2 Um den Biomarker Ki-67 einzuschließen, wurde ein neuer Ki-67-IHC-Assay von Agilent Technologies (vormals Dako) entwickelt, bei dem der Ki-67-Antikörper MIB-1 verwendet wird.10 Nachdem dieser Assay verfügbar war, begann ein Jahr später die Aufnahme von Patienten für Kohorte 2.10 Ein zentraler Ki-67-Test wurde für die gesamte ITT-Population verwendet, für die unbehandelte Proben verfügbar waren.5 Die Aufnahme in die Studie endete im August 2019.2 Da die Daten für die Population der Kohorte 2 nicht ausgereift sind, werden für diese Kohorte keine Daten berichtet.10

Zeitplan der Datenanalyse in monarchE1,2,9-13

Abkürzungen: AFU1 = zusätzliche Nachbeobachtung 1 (additional follow-up 1); ESMO = European Society of Medical Oncology; IA = vorgeplante Zwischenanalyse (preplanned interim analysis); PO = primäres Ergebnis (primary outcome); SABCS = San Antonio Breast Cancer Symposium.

Quellenangaben: 1Lilly Press Release, 2Johnston et al. (ESMO 2020), 3Johnston et al. (Journal of Clinical Oncology 2020), 4O'Shaughnessy et al. (SABCS 2020) 5 O'Shaughnessy et al. (ESMO Virtual Plenary 2021) 6 Harbeck et al. (Annals of Oncology 2021)

Im Juni 2020 wurde bekannt gegeben, dass monarchE nach 323 IDFS-Ereignissen seinen primären Endpunkt bei der vorgeplanten Zwischenanalyse (IA2) erreicht hatte. Dies zeigt ein überlegenes IDFS nach Zugabe von Abemaciclib zu ET im Vergleich zu ET allein bei Patienten mit HR+, HER2-, knotenpositivem Hochrisiko-EBC.11 Diese Daten wurden bei der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2020 vorgestellt.13

Bei der Analyse des primären Ergebnisses (PO) wurden der primäre IDFS-Endpunkt sowie sekundäre Analysen, einschließlich DRFS und IDFS, stratifiziert nach Ki-67 mit Cutoff bei 20 %, auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) im Jahr 2020 berichtet. Die Ergebnisse dieser PO-Analyse zeigten verbesserte Ergebnisse (d. h. IDFS und DRFS in den Subpopulationen ITT und Kohorte 1 mit Ki-67) für Patienten, die Abemaciclib + ET gegenüber ET allein erhielten. 5,9

Als Reaktion auf die Aufsichtsbehörden wurde eine zusätzliche Analyse der monarchE-Daten durchgeführt, um die Wirksamkeit und Sicherheit bei längerer Nachbeobachtung zu bewerten. Bei dieser Analyse der zusätzlichen Nachbeobachtung 1 (AFU1) mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27,1 Monaten, bei der 90 % der Patienten die Studienbehandlung nicht erhielten, blieben die Behandlungsvorteile hinsichtlich IDFS und DRFS erhalten.10,12

Wirksamkeitsübersicht aus monarchE: ITT-Population

Primärer Endpunkt: Der primäre Endpunkt war ein überlegener IDFS-Vorteil im Behandlungsarm mit Abemaciclib + ET gegenüber dem ET-Arm. Die Studie erreichte diesen Endpunkt bei der Zwischenanalyse und der IDFS-Vorteil der Abemaciclib + ET-Behandlung wurde mit zusätzlicher Nachbeobachtung aufrechterhalten, wie dargestellt in IDFS-Ergebnisse bei IA2, PO und AFU1 in der ITT-Population.1,9,10,12,13

IDFS-Ergebnisse bei IA2, PO und AFU1 in der ITT-Population1,9,10,12,13

Analyse

IDFS-Risikominderung, %

HR (95 % CI; p-Wert)

Mediane Nachbeobachtung, Monate

Anzahl der Ereignisse

Behandlung außerhalb der Studie, %

Abgeschlossene 2-jährige Behandlungsphase, %

Zwischenanalysea

25,3

0,747
(0,598, 0,932; p = 0,0096)

15,5

323

26,4

12,5

Primäres Ergebnis

28,7

0,713
(0,583, 0,871; p = 0,0009b)

19,1

395

41,0

25,5

Zusätzliche Nachbeobachtung 1c

30,4

0,696
(0,588, 0,823; p < 0,0001b)

27,1

565

89,6

72,2

Abkürzungen: AFU1 = zusätzliche Nachbeobachtung 1 (additional follow-up 1); HR = Risikoquotient (hazard ratio), IA2 = Zwischenanalyse (interim analysis); IDFS = Überleben ohne invasive Erkrankung (invasive disease-free survival); ITT = Behandlungsabsicht (intent-to-treat); PO = primäres Ergebnis (primary outcome).

aDie Ergebnisse der Zwischenanalyse sind endgültig.

bNominaler p-Wert.

cBei der zusätzlichen Nachbeobachtung 1 schlossen 90 % der Patienten die 2-jährige Behandlung mit Abemaciclib ab oder brachen sie ab.

DRFS: Eine bedeutende Risikominderung für die Entwicklung von Fernmetastasen wurde nach zusätzlicher Nachbeobachtung aufrechterhalten, wie dargestellt in DRFS-Ergebnisse bei IA2, PO und AFU1 in der ITT-Population.1,9,10,12,13

DRFS-Ergebnisse bei IA2, PO und AFU1 in der ITT-Population1,9,10,12,13

Analyse

DRFS-Risikominderung, %

HR (95 % CI; p-Wert)

Anzahl der Ereignisse

Zwischenanalyse

28,3

0,717
(0,559, 0,920; p = 0,0085a)

258

Primäres Ergebnis

31,3

0,687
(0,551, 0,858; p = 0,0009a)

324

Zusätzliche Nachbeobachtung 1

31,3

0,687
(0,571, 0,826; p < 0,0001a)

469

Abkürzungen: AFU1 = zusätzliche Nachbeobachtung 1 (additional follow-up 1); DRFS = langfristiges rezidivfreies Überleben (distant relapse-free survival); HR = Risikoquotient (hazard ratio); IA2 = Zwischenanalyse (interim analysis); ITT = Behandlungsabsicht (intent-to-treat); PO = primäres Ergebnis (primary outcome).

aNominaler p-Wert.

Sicherheitsübersicht von monarchE

Bei der AFU1-Analyse waren die Sicherheitsdaten ausgereift, da 90 % der Patienten die Studienbehandlung nicht erhielten.10,12

Die Sicherheit stimmte mit dem bekannten Profil von Abemaciclib überein.1,9,10,12,14

Das Muster unerwünschter Ereignisse (AE) war bei jeder Datenanalyse ähnlich. Bei der PO-Analyse und der AFU1-Analyse wurde ein schrittweiser Anstieg der Inzidenz häufiger AE beobachtet. Die 3 häufigsten AE (alle Schweregrade) bei Abemaciclib + ET waren Diarrhö, Neutropenie und Fatigue, wie aufgeführt in Die drei häufigsten unerwünschten Ereignisse (alle Grade) bei Abemaciclib und endokriner Therapie in monarchE.1,10,12,14

Die drei häufigsten unerwünschten Ereignisse (alle Grade) bei Abemaciclib und endokriner Therapie in monarchE1,10,14

Analyse

Diarrhö, %

Neutropenie, %

Fatigue, %

Zwischenanalyse

82,2

44,6

38,4

Primäres Ergebnis

82,6

45,2

39,2

Zusätzliche Nachbeobachtung 1

83,5

45,8

40,6

Bei 17,2 % der Patienten im Abemaciclib-Arm wurde in der PO-Analyse über das Absetzen von Abemaciclib aufgrund eines AE berichtet, während 6,2 % der Patienten im Abemaciclib-Arm (in den 17,2 % enthalten) sowohl die Behandlung mit Abemaciclib als auch die Behandlung mit ET abbrachen.9,14

Viele Abbrüche aufgrund von AE traten in den ersten Monaten der Behandlung auf (PO-Analyse).9,14

Die meisten Patienten, die eine Unterbrechung oder eine Reduktion der Dosis benötigten, konnten die Studienbehandlung fortsetzen (PO-Analyse).9,14

Eine umfassende Beschreibung der Sicherheits- und Wirksamkeitsergebnisse der monarchE-Studie ist in einem separaten medizinischen Brief auf Anfrage erhältlich.

Die Ki-67-Analyse bei der PO-Analyse in monarchE ist zusammengefasst in monarchE Ki-67 Video.

Detaillierte Informationen in Bezug auf die Ki-67-Analysen in der monarchE-Studie finden Sie nachfolgend.

Methoden und Ergebnisse der Ki-67-Sekundäranalyse

Einschlusskriterien und Patientenkohorten sind oben beschrieben.

Radiotherapie und neoadjuvante und/oder adjuvante Chemotherapie waren erlaubt, aber nicht erforderlich. Ungefähr 95 % der an der klinischen Studie teilnehmenden Patienten erhielten eine Chemotherapie und ungefähr 95 % der Patienten erhielten eine Radiotherapie.1

In monarchE erhielten Patienten im Abemaciclib-Arm bis zu 2 Jahre lang Abemaciclib, bis die Abbruchkriterien erfüllt waren oder der Tod eintrat. Nach der Studienbehandlung erhalten die Patienten, wie klinisch angezeigt, weiterhin 5 bis 10 Jahre lang ET. Das Hauptziel der Studie war die Bewertung des IDFS, das gemäß den Kriterien des STEEP-Systems definiert wurde.1,13

Die STEEP-Systemkriterien wurden gemessen vom Zeitpunkt der Randomisierung bis zum Zeitpunkt des ersten Auftretens

  • eines erneut auftretenden, lokalen/regionalen invasiven Mammakarzinoms (ipsilateral)
  • der Fernmetastase von Brustkrebs
  • eines kontralateralen invasiven Mammakarzinoms
  • eines zweiten primären invasiven Karzinoms, das nicht in der Brust auftritt, oder
  • des Todes aus einem beliebigen Grund.1

Statistischer Analyseplan für Ki-67-Untergruppen

Kohorte 1:

Als sekundäre Analyse wurde die statistische Signifikanz durch eine Gatekeeping-Strategie mit der folgenden Testsequenz bewertet

  • IDFS in der ITT mit hohem Ki-67-Wert (N = 2498) mit zweiseitiger p-Wert-Grenze bei 0,0424 und
  • IDFS in der Population der Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert (N = 2003) mit zweiseitiger p-Wert-Grenze bei 0,0426.5

Explorative Analysen umfassten das IDFS in Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert (N = 1914) und das IDFS in Kohorte 2 (N = 517).5

Kohorte 2:

Die Daten für IDFS in Kohorte 2 sind nicht ausgereift und werden derzeit nicht separat berichtet.5

Baseline-Merkmale von Patienten in den Ki-67-Analysen

An monarchE nahmen 5637 Patienten teil. Von der Gesamtpopulation standen unbehandelte Brustgewebeproben von 4425 Patienten für Ki-67-Tests zur Verfügung. Die Populationen in der Ki-67-Analyse umfassen

  • 2498 Patienten in der ITT-Population mit Ki-67 > 20 %, als ITT mit hohem Ki-67-Wert bezeichnet
  • 2003 Patienten aus Kohorte 1 mit Ki-67 > 20 %, bezeichnet als Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert und
  • 1914 Patienten aus Kohorte 1 mit Ki-67 < 20 %, bezeichnet als Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert.5,15

Für 21,5 % (n = 1212) aller randomisierten Patienten fehlten Ki-67-Ergebnisse. 5

Die Baseline-Merkmale für die Gruppen ITT, ITT mit hohem Ki-67-Wert, Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert und Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert sind in zusammengefasst Baseline-Merkmale von Ki-67-Populationen in monarchE.5

Baseline-Merkmale von Ki-67-Populationen in monarchE10

Baseline-Merkmale, n (%)

 

ITT

(N = 5637)

ITT mit hohem Ki-67-Wert

(N = 2498)

Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert

(N = 2003)

Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert

(N = 1914)

Positive Knoten

1–3

2260 (40,1)

1340 (53,6)

859 (42,9)

502 (26,2)

> 4

3362 (59,6)

1154 (46,2)

1141 (57,0)

1407 (73,5)

0/Fehlt

15 (0,3)

4 (0,2)

3 (0,1)

5 (0,3)

Histologischer Grad

Grad 1

425 (7,5)

113 (4,5)

65 (3,2)

202 (10,6)

Grad 2

2772 (49,2)

1077 (43,1)

695 (34,7)

1109 (57,9)

Grad 3

2150 (38,1)

1195 (47,8)

1162 (58,0)

491 (25,7)

Fehlt/Kann nicht bewertet werden

290 (5,1)

113 (4,5)

81 (4,0)

112 (5,8)

Pathologische Tumorgröße
 
 

< 2 cm

1548 (27,5)

755 (30,2)

548 (27,4)

471 (24,6)

2–5 cm

2791 (49,5)

1327 (53,1)

1059 (52,9)

895 (46,8)

> 5 cm

1217 (21,6)

384 (15,4)

373 (18,6)

527 (27,3)

Abkürzungen: ITT = Behandlungsabsicht (intent-to-treat).

Die Verteilung in Kohorte 1 von Patienten mit Tumoren mit entweder hohem oder niedrigem Ki-67-Wert über alle klinisch-pathologischen Merkmale in monarchE ist beschrieben in Die Ki-67-Verteilung bei Patienten der Kohorte 1 für die einzelnen klinisch-pathologischen Merkmale.5

Die Ki-67-Verteilung bei Patienten der Kohorte 1 für die einzelnen klinisch-pathologischen Merkmale5

Abkürzungen: K1 = Kohorte 1.

Ergebnisse

IDFS-Wirksamkeitsergebnisse basierend auf Ki-67-Werten bei der PO-Analyse

In der ITT-Population mit hohem Ki-67-Wert gab es einen statistisch signifikanten Behandlungsnutzen der Abemaciclib + ET-Behandlung, die zu einer 30,9%igen Verringerung des Risikos für die Entwicklung eines IDFS-Ereignisses führte (HR = 0,691; 95 % CI: 0,519–0,920) und eine absolute Differenz von 4,5 % in der 2-Jahres-IDFS-Rate zwischen den Armen, wie gezeigt in Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Ki-67-Populationen von monarchE aus der PO-Analyse.5,15

Zusätzliche Wirksamkeitsergebnisse für IDFS beim PO sind in Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Ki-67-Populationen von monarchE aus der PO-Analyse  zusammengefasst und umfassen

  • Vordefinierte Gated-Analyse der ITT mit hohem Ki-67-Wert
  • vordefinierte Gated-Analyse der Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert und
  • vordefinierte explorative Analyse der Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert.5,15
Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Ki-67-Populationen von monarchE aus der PO-Analyse5,15

Population

Behandlungsarm

Patienten, N

       

Ereignisse, n

2-Jahres-IDFS-Raten (%, 95 % CI)

Absolute IDFS-Differenz, % 

HR (95 % CI; p-Wert)

ITT mit hohem Ki-67-Wert

Abemaciclib + ET

ET allein

1262

1236

82

115

91,6 (89,4, 93,4)

87,1 (84,3, 89,5)

4,5

0,691

(0,519, 0,920; 0,0111)

Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert

Abemaciclib + ET

ET allein

1017

986

71

106

91,3 (88,9, 93,2)

86,1 (83,1, 88,7)

5,2

0,643

(0,475, 0,872; 0,0042)

Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert

Abemaciclib + ET

ET allein

946

968

43

63

94,7 (92,8, 96,1)

92,0 (89,7, 93,9)

2,7

0,685

(0,462, 1,017; 0,0591)

Abkürzungen: ET = endokrine Therapie; IDFS = Überleben ohne invasive Erkrankung (invasive disease-free survival); HR = Risikoquotient (hazard ratio); ITT = Behandlungsabsicht (intent-to-treat); PO = primäres Ergebnis (primary outcome).

Bei der PO-Analyse wurde festgestellt, dass Ki-67 in Kombination mit Hochrisiko-Merkmalen ein prognostischer Marker ist und sich in der 2-Jahres-IDFS-Rate widerspiegelt, wie dargestellt in Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Ki-67-Populationen von monarchE aus der PO-Analyse für den Arm mit ET allein in Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert (86,1 %) und Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert (92,0 %).5

Bei der PO-Analyse wurde in Kohorte 1 unabhängig vom Ki-67-Wert ein Vorteil beim IDFS für Patienten beobachtet, wie gezeigt in Populationen von Kohorte 1 bei der PO-Analyse in monarchE sowie Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Ki-67-Populationen von monarchE aus der PO-Analyse. Daher ist der Biomarker Ki-67 nicht prädiktiv in Bezug auf das Ansprechen auf die Behandlung.5

Populationen von Kohorte 1 bei der PO-Analyse in monarchE5

Abkürzungen: ET = endokrine Therapie; PO = primäres Ergebnis (primary outcome).

Basierend auf dem Plan für statistische Gated-Analysen bei PO war der IDFS-Vorteil in der Population der Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert (der von der FDA zugelassenen Population) statistisch signifikant und entsprach einer 35,7%igen Risikominderung für ein IDFS-Ereignis (HR = 0,643; 95 % CI: 0,475–0,872) und einer absoluten Differenz von 5,2 % in der 2-Jahres-IDFS-Rate zwischen den Armen.5

In der Kohorte 1 mit niedrigem Ki-67-Wert entsprach der Vorteil beim IDFS einer 31,5%igen Verringerung des Risikos eines IDFS-Ereignisses (HR = 0,685; 95 % CI: 0,462–1,017) und einem 2,7%igen absoluten Unterschied zwischen den Armen.5

Für den sekundären Endpunkt DRFS führte die Behandlung mit Abemaciclib + ET sowohl in der ITT mit hohem Ki-67-Wert als auch in der Population der Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert zu einem konsistenten Behandlungsvorteil in Bezug auf das DRFS, wie in zu sehen DRFS in Ki-67-Populationen bei PO-Analyse in monarchE.15

DRFS in Ki-67-Populationen bei PO-Analyse in monarchE15

 

 

Endpunkt

 

ITT mit hohem Ki-67-Wert

Kohorte 1 mit hohem Ki-67-Wert

Abemaciclib + ET

(N = 1262)

ET allein

(N = 1236)

Abemaciclib + ET

(N = 1017)

ET allein

(N = 986)

DRFS

Ereignisse, n

65

102

56

96

DRFS, %

93,6

88,5

93,3

87,3

HR (95 % CI; p-Wert)

0,609 (0,445–0,833, ap = 0,0018)

0,554 (0,397–0,773; ap = 0,0004)

Abkürzungen: DRFS = langfristiges rezidivfreies Überleben (distant relapse-free survival); ET = endokrine Therapie; ITT = Behandlungsabsicht (intent-to-treat); PO = primäres Ergebnis (primary outcome).

aNominaler p-Wert.

Wirksamkeitsergebnisse aus der Analyse der zusätzlichen Nachbeobachtung 1

Bei der AFU1-Analyse blieb der Vorteil der Abemaciclib + ET-Behandlung hinsichtlich des IDFS in der ITT-Population mit hohem Ki-67-Wert erhalten, wie gezeigt in IDFS in der ITT-Population mit hohem Ki-67-Wert bei der AFU1-Analyse.10,12

IDFS in der ITT-Population mit hohem Ki-67-Wert bei der AFU1-Analyse10,12