Taltz® Ixekizumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Welche Nebenwirkungen hat Taltz® (Ixekizumab) bei Plaque-Psoriasis?

Informationen zu Nebenwirkung und unerwünschten Ereignissen aus der Taltz Fachinformation und den klinischen Studien sind in dieser Stellungnahme verfügbar.

AT_DE_cFAQ_IXE027_GENERAL_SAFETY_PsO
AT_DE_cFAQ_IXE027_GENERAL_SAFETY_PsO
de

Informationen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) aus der Taltz Fachinformation

Die am häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen waren

  • Reaktionen an der Injektionsstelle (15,5 %) und
  • Infektionen der oberen Atemwege (16,4 %) (am häufigsten Nasopharyngitis).1

Diese Informationen stammen aus der Taltz Fachinformation.1

Klinische Studiendaten: Unerwünschte Ereignisse von Ixekizumab bei Psoriasis

Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse, die in Psoriasis-Studien mit Ixekizumab berichtet wurden

Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse (TEAE) wurden anhand der Begriffe des Medical Dictionary for Regulatory Activities (MedDRA) bewertet.

Die TEAEs wurden als Ereignisse definiert, die zu einem beliebigen Zeitpunkt während einer klinischen Studie zum ersten Mal aufgetreten sind oder deren Schweregrad sich im Vergleich zur Baseline verschlechtert hat. Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse in den klinischen Studien werden nicht immer auf Studienmedikamente zurückgeführt, und die Häufigkeit spiegelt nicht die Beurteilung der Kausalität durch den Prüfarzt wider.2

Nebenwirkungen bei Patienten, die in klinischen Studien zu Psoriasis mit Ixekizumab behandelt wurden enthält eine Liste der während der Therapie aufgetretenen unerwünschten Ereignisse, die als gelegentlich (nicht häufig), häufig und sehr häufig berichtet werden.

Nebenwirkungen bei Patienten, die in klinischen Studien zu Psoriasis mit Ixekizumab behandelt wurden2

Nebenwirkungen

Sehr häufig
 10 %

Häufig 
 1 % und < 10 %

Gelegentlich (nicht häufig)
 0,1 % und < 1 %

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

 

 

 

Übelkeit

 

X

 

Entzündliche Darmerkrankunga



X

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort 

 

 

 

Reaktionen an der Injektionsstelle

X

 

 

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

 

 

 

Infektion der oberen Atemwegeb

X

 

 

Tinea-Infektion

 

X

 

Grippe 



X

Rhinitis



X

Orale Candidose



X

Konjunktivitis



X

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums




Oropharyngeale Schmerzen


X


Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes




Urtikaria



X

a„Entzündliche Darmerkrankung“ umfasst Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

b„Infektionen der oberen Atemwege“ umfasst Nasopharyngitis und Infektionen der oberen Atemwege.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse

Definition schwerwiegender unerwünschter Ereignisse

In klinischen Studien mit Ixekizumab wurde ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (SAE) als ein beliebiges unerwünschtes Ereignis (AE) definiert, das zu Folgendem führte:

  • Tod
  • anfänglichen oder längeren stationären Krankenhausaufenthalt
  • eines lebensbedrohlichen Ereignisses (d. h. unmittelbares Sterberisiko)
  • anhaltender oder signifikanter Behinderung/Unfähigkeit
  • kongenitaler Anomalie/Geburtsfehler und
  • vom Prüfarzt aus einem anderen Grund als signifikant angesehen wurde.3

Wichtige medizinische Ereignisse, die möglicherweise nicht zum Tod führen, lebensbedrohlich sind oder einen Krankenhausaufenthalt erfordern, können als schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelereignisse angesehen werden, wenn sie aufgrund angemessener medizinischer Beurteilung den Patienten gefährden können und möglicherweise medizinische oder chirurgische Eingriffe erfordern, um eines der in dieser Definition aufgeführten Ergebnisse zu verhindern.3

Induktionsphase von UNCOVER (Wochen 0–12)

SAE, die von mehr als einem während der 12-wöchigen Induktionsphase mit Ixekizumab behandelten Patienten berichtet wurden, sind in Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, die von > 1 mit Ixekizumab behandelten Patienten (gesamte IXE-Gruppe) bis Woche 12 der klinischen UNCOVER-Studien berichtet wurden aufgeführt.

Beachten Sie, dass in dieser Stellungnahme verschiedene, unter anderem auch nicht zugelassene Dosierungen beschrieben werden.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, die von > 1 mit Ixekizumab behandelten Patienten (gesamte IXE-Gruppe) bis Woche 12 der klinischen UNCOVER-Studien berichtet wurden2,3

 

IXE 80 mg
Alle 2 Wochen
(N = 1167)
n (%)

IXE 80 mg
Alle 4 Wochen
(N = 1161)
n (%)

IXE insgesamt
(N = 2328)
n (%)

PBO
(N = 791)
n (%)

Patienten mit  1 SAE (beliebig)

20 (1,7)

26 (2,2)

46 (2,0)

12 (1,5)

Phlegmone

1 (0,1)

2 (0,2)

3 (0,1)

1 (0,1)

Appendizitis

2 (0,2)

0

2 (0,1)

0

Depression

2 (0,2)

0

2 (0,1)

0

COPD

1 (0,1)

1 (0,1)

2 (0,1)

1 (0,1)

Morbus Crohn

1 (0,1)

1 (0,1)

2 (0,1)

0

Suizidversucha

1 (0,1)

1 (0,1)

2 (0,1)

0

Erysipel

0

2 (0,2)

2 (0,1)

0

Sonstiges (jeweils n = 1 für alle anderen Ereignisse)

21 (1,8)

22 (1,9)

43 (1,8)

14 (1,8)

Abkürzungen: COPD = chronisch obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disorder); IXE = Ixekizumab; PBO = Placebo; SAE = schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (serious adverse event).

aIn beiden Fällen gingen dem Versuch wichtige psychosoziale Auslöser voraus, und es wurde nicht angenommen, dass die Suizidversuche mit der Studienmedikation zusammenhängen. Ein Patient hatte eine Vorgeschichte früherer Suizidversuche, die dem Prüfarzt im Screening-Gespräch nicht mitgeteilt wurden.

Längerfristig (bis zu 5 Jahre)

Die Inzidenzrate (IR) für SAE betrug 5,4 pro 100 Patientenjahre (PY) in 17 klinischen Psoriasis-Studien bei Erwachsenen für alle Patienten unter Ixekizumab (N = 6892, was 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition entspricht), zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021.4

Todesfälle in Ixekizumab-Studien bei Patienten mit Psoriasis

Zur Datenbanksperre am 19. März 2021 gab es 36 Todesfälle unter allen erwachsenen Patienten mit Psoriasis in der allgemeinen Sicherheitsdatenbank (einschließlich klinischer Studien der Phasen 1, 2, 3 und 4).5 Während der Induktionsphase traten keine Todesfälle auf. Die Mehrzahl der Todesfälle war auf kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit früheren Risikofaktoren zurückzuführen, und es gab keinen Todesfall aufgrund von Suizid.3-6

Integrierte Sicherheitsdaten für 17 klinische Ixekizumab-Studien zu Psoriasis

In Inzidenzraten ausgewählter Kategorien von unerwünschten Ereignissen in 1-Jahres-Intervallen bis zu 5 Jahren Behandlung bei erwachsenen Patienten mit Psoriasis, die Ixekizumab exponiert waren werden die IR für ausgewählte TEAE in 17 gepoolten Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, was 18.025,7 PY Ixekizumab-Gesamtexposition entspricht) bis zum 19. März 2021 dargestellt. Die IR von ausgewählten TEAE nahm mit langfristiger Expositionsdauer gegenüber Ixekizumab nicht zu.4

Inzidenzraten ausgewählter Kategorien von unerwünschten Ereignissen in 1-Jahres-Intervallen bis zu 5 Jahren Behandlung bei erwachsenen Patienten mit Psoriasis, die Ixekizumab exponiert waren4,5

Beschreibung der Abbildung 1: Die jährlichen Inzidenzraten sanken oder blieben bei allen Sicherheitsereignissen vom ersten Jahr der Ixekizumab-Exposition bis zu 5 Jahren Exposition konstant. 

Abkürzungen: IBD = entzündliche Darmerkrankung (inflammatory bowel disease); IR = Inzidenzrate; IXE = Ixekizumab; MACE = schwerwiegendes unerwünschtes zerebro-kardiovaskuläres Ereignis (major adverse cerebro-cardiovascular event); PY = Patientenjahre (patient years); SAE = schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (serious adverse events); TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (treatment-emergent adverse event).

a Die Daten stellen bestätigte Fälle gemäß externer Beurteilung dar.

b Die Daten stellen Ereignisse dar, die durch eine Beurteilung bestätigt wurden.

Zusammenfassung häufiger während der Therapie aufgetretener unerwünschter Ereignisse, die in 17 klinischen Studien zu Psoriasis berichtet wurden4

 

Allgemeine Sicherheitsdatenbank von 17 klinischen Studien
Alle IXE-Expositionen
n = 6892; 18,025,7 PY
n [IR]

Patientinnen mit ≥ 1 TEAEab

5857 [32,5]

Nasopharyngitis

1592 [8,8]

Infektion der oberen Atemwege

1114 [6,2]

Reaktionen an der Injektionsstelle

698 [3,9]

Arthralgie

645 [3,6]

Kopfschmerzen

541 [3,0]

Rückenschmerzen

447 [2,5]

Hypertonie

433 [2,4]

Bronchitis

410 [2,3]

Diarrhö

387 [2,1]

Sinusitis

384 [2,1]

Harnwegsinfektion

364 [2,0]

Abkürzungen: IR = Inzidenzrate pro 100 Patientenjahre Exposition; IXE = Ixekizumab; PT = bevorzugter Begriff (preferred term); PY = Patientenjahre (patient-years); TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (treatment-emergent adverse event).

aPatienten mit mehrfachem Auftreten desselben Ereignisses werden mit dem höchsten Schweregrad gezählt.

bDatenstichtag im März 2021.

Überempfindlichkeitsreaktionen

Es wurden schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich einiger Fälle von

  • Anaphylaxie,
  • Angioödemen,
  • Urtikaria und,
  • in seltenen Fällen, späte (10 – 14 Tage nach der Injektion) schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen, einschließlich
    • ausgedehnter Urtikaria,
    • Dyspnoe und
    • hoher Antikörpertiter,

berichtet. Falls eine schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktion auftritt, sollte die Verabreichung von Ixekizumab sofort unterbrochen und eine geeignete Therapie begonnen werden.1

Ixekizumab ist bei schwerwiegender Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile kontraindiziert.1

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für allergische Reaktionen/Überempfindlichkeiten zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 5,6 pro 100 PY der Exposition. Es wurden keine bestätigten Fälle von Anaphylaxie berichtet.4

Nach der Zulassung wurden bei der Anwendung von Ixekizumab seltene Ereignisse im Zusammenhang mit anaphylaktischen Reaktionen (geschätzt auf ≥ 0,01 % bis < 0,1 %) festgestellt. Da die Reaktionen freiwillig von einer Population ungewisser Größe berichtet werden, ist es nicht immer möglich, ihre Häufigkeit zuverlässig abzuschätzen oder einen Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Ixekizumab herzustellen.2

Infektionen

Insgesamt

Die Behandlung mit Ixekizumab führt zu einer erhöhten Infektionsrate, wie etwa Infektionen der oberen Atemwege, orale Candidose, Konjunktivitis und Tinea-Infektionen.1

Ixekizumab sollte mit Vorsicht bei Patienten mit klinisch relevanten chronischen Infektionen oder einer Vorgeschichte mit wiederkehrenden Infektionen angewendet werden.1

Patienten sollten angewiesen werden, ärztlichen Rat einzuholen, wenn Anzeichen oder Symptome auftreten, die auf eine Infektion hindeuten.1

Falls sich eine Infektion entwickelt, sollte der Patient sorgfältig überwacht werden.

Die Behandlung mit Ixekizumab ist zu unterbrechen,

  • falls der Patient auf eine Standardtherapie nicht anspricht oder
  • falls die Infektion schwerwiegend wird.

Ixekizumab sollte nicht erneut verabreicht werden, bis die Infektion ausgeheilt ist.1

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für Infektionen zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 23,9 pro 100 PY der Exposition.4

Tuberkulose

Ixekizumab darf Patienten mit aktiver Tuberkulose (TB) nicht verabreicht werden.1

  • Bei Patienten mit latenter TB sollte vor Behandlungsbeginn mit Ixekizumab eine Anti-TB-Therapie in Erwägung gezogen werden.1

Eine integrierte Analyse von 6.892 erwachsenen Patienten (18.025,7 PY Gesamtexposition mit Ixekizumab) in 17 klinischen Psoriasis-Studien ergab, dass 106 Patienten (IR von 0,6 pro 100 PY Exposition) über eine während der Therapie aufgetretene latente TB berichteten. Es wurden keine Fälle einer Reaktivierung von TB berichtet.4

Schwere Infektionen

Ixekizumab ist bei klinisch relevanten aktiven Infektionen (z. B. aktive Tuberkulose) kontraindiziert.1

Falls sich eine Infektion entwickelt, sollte der Patient sorgfältig überwacht werden.

Die Behandlung mit Ixekizumab ist zu unterbrechen,

  • falls der Patient auf eine Standardtherapie nicht anspricht oder
  • falls die Infektion schwerwiegend wird.

Ixekizumab sollte nicht erneut verabreicht werden, bis die Infektion ausgeheilt ist.1

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für schwerwiegende Infektionen zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 1,3 pro 100 PY der Exposition.4

Candida-Infektionen

Die Häufigkeit von Candida-Infektionen während der ersten 12 Wochen von UNCOVER-1, -2 und -3 betrug 1,4 % (n = 16) in der Gruppe mit Ixekizumab 80 mg alle 2 Wochen (Q2W), verglichen mit 0,5 % (n = 4) in der Placebo-Gruppe. Die IR von Candida-Infektionen betrug 3,7 pro 100 PY Ixekizumab-Exposition während der Wochen 0 bis 60.3

Die meisten Candida-Ereignisse waren leicht oder mittelschwer und traten nicht wiederholt auf. Keines der Ereignisse, die bis zum Zeitpunkt der Datenbanksperre am 9. April 2015 berichtet wurden, führte zum Abbruch der Behandlung. In der allgemeinen Sicherheitsdatenbank (Stand 9. April 2015, n = 4209 für 6480 PY Ixekizumab-Exposition) betrug die IR von Candida-Infektionen 2,5 pro 100 PY Exposition und 5 Candida-bezogene Ereignisse wurden vom Prüfarzt als schwerwiegend eingestuft. Zusätzlich gab es 8 berichtete Fälle von ösophagealer Candidose, wobei 2 Fälle SAE waren. Diese Patienten erhielten eine orale antimykotische Behandlung und die Ereignisse wurden als abgeklungen angesehen.7

In den ersten 12 Behandlungswochen wurde mit Ixekizumab eine dosisabhängige orale Candidose beobachtet. Orale Candidose wurde bei 0,8 % der Patienten mit Ixekizumab 80 mg Q2W (p < 0,05 vs. Q4W), 0,2 % der Patienten mit Ixekizumab 80 mg alle 4 Wochen (Q4W), 0,1 % der Patienten mit Etanercept (Studien UNCOVER-2 und -3) und 0,0 % der Patienten mit Placebo berichtet.8

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für Candida-Infektionen zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 1,9 pro 100 PY der Exposition.4

Reaktionen an der Injektionsstelle

Die am häufigsten beobachteten Reaktionen an der Injektionsstelle waren

  • Erytheme und
  • Schmerzen.1

Diese Reaktionen waren überwiegend von leichter bis mittelschwerer Ausprägung und führten nicht zum Absetzen von Ixekizumab.1

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für ISR zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 5,9 pro 100 PY der Exposition.4

Entzündliche Darmerkrankung

Es wurden Fälle einer Neuerkrankung oder einer Exazerbation von entzündlichen Darmerkrankungen mit Ixekizumab berichtet. Ixekizumab wird für Patienten mit einer entzündlichen Darmerkrankung nicht empfohlen.1

Wenn ein Patient Anzeichen und Symptome einer entzündlichen Darmerkrankung oder eine Exazerbation einer bereits existierenden entzündlichen Darmerkrankung entwickelt, sollte Ixekizumab abgesetzt und eine angemessene medizinische Behandlung eingeleitet werden.1

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für beurteilte IBD zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 0,1 pro 100 PY der Exposition.4

Malignome

In 17 Psoriasis-Studien bei Erwachsenen (N = 6892, die 18.025,7 PY der gesamten Ixekizumab-Exposition ausmachten) lag die IR für Malignome zum Zeitpunkt der Datenbanksperre vom 19. März 2021 bei 0,8 pro 100 PY der Exposition.4

Laboruntersuchungen für Neutropenie

In den Plaque-Psoriasis-Studien entwickelten1

  • 9 % der mit Ixekizumab behandelten Patienten eine Neutropenie.1
    In den meisten Fällen lag die Neutrophilenzahl im Blut bei ≥ 1000 Zellen/mm³. Ein solcher Grad der Neutropenie kann weiterbestehen, fluktuieren oder vorübergehend sein.
  • 0,1 % der Patienten mit Ixekizumab entwickelten eine Neutrophilenzahl von < 1000 Zellen/mm³.1

Im Allgemeinen erforderte die Neutropenie kein Absetzen von Ixekizumab.1

Referenzen

1Taltz [Fachinformation]. Eli Lilly and Company (Ireland) Limited, Irland

2Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

3Gordon KB, Blauvelt A, Papp KA, et al; UNCOVER-1, UNCOVER-2, and UNCOVER-3 Study Groups. Phase 3 trials of ixekizumab in moderate-to-severe plaque psoriasis. N Engl J Med. 2016;375(4):345-356. http://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa1512711

4Griffiths CEM, Gooderham M, Colombel JF, et al. Safety of ixekizumab in adult patients with moderate-to-severe psoriasis: data from 17 clinical trials with over 18,000 patient-years of exposure. Dermatol Ther (Heidelb). 2022;12:1431-1446. https://doi.org/10.1007/s13555-022-00743-9

5Griffiths CEM, Gooderham M, Colombel JF, et al. Safety of ixekizumab in adult patients with moderate-to-severe psoriasis: data from 17 clinical trials with over 18,000 patient-years of exposure. Poster presented at: Annual Meeting of the American Academy of Dermatology (AAD); March 25-29, 2022; Boston, MA.

6Genovese MC, Mysler E, Tomita T, et al. Safety of ixekizumab in adult patients with plaque psoriasis, psoriatic arthritis and axial spondyloarthritis: data from 21 clinical trials. Rheumatology (Oxford). 2020;59(12):3834-3844. https://doi.org/10.1093/rheumatology/keaa189

7Strober B, Leonardi C, Papp KA, et al. Short- and long-term safety outcomes with ixekizumab from 7 clinical trials in psoriasis: etanercept comparisons and integrated data. J Am Acad Dermatol. 2017;76(3):432-440.e17. https://doi.org/10.1016/j.jaad.2016.09.026

8Strober B, Papp KA, Leonardi C, et al. Integrated safety of ixekizumab in patients with moderate-to-severe psoriasis: results from a pooled analysis of 7 clinical trials. Poster presented at: 74th Annual Meeting of the American Academy of Dermatology; March 4-8, 2016; Washington, DC.

Datum der letzten Prüfung: 14. Juni 2022


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular