Rayvow® Lasmiditan

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Was ist der Wirkmechanismus von Rayvow® (Lasmiditan)?

Der genaue Wirkmechanismus ist unbekannt. Die therapeutische Wirkung von Lasmiditan umfasst vermutlich agonistische Wirkungen am 5-HT1F-Rezeptor, Verringerung der Neuropeptidfreisetzung, Hemmung der Schmerzsignalwege, einschließlich des Trigeminusnervs.

AT_DE_cFAQ_LAS002_MOA
AT_DE_cFAQ_LAS002_MOA
de

Wie wirkt Lasmiditan?

Lasmiditan ist ein zentral penetranter 5-Hydroxytriptamin-1F-(5-HT1F-)Rezeptoragonist mit hoher Affinität.1 

In In-vitro-Bindungsstudien zeigte Lasmiditan eine > 440-fache Selektivität für den 5-HT1F-Rezeptor (Inhibitionskonstante (Ki) =2,22 nM) im Vergleich zu Serotonin-1B (5-HT1B) (Ki=982 nM) und Serotonin- 1D (5‑HT1D) (Ki=1357 nM) Rezeptoren. Lasmiditan verengt nicht menschliche Ex-vivo-Koronararterien, ex-vivo-menschliche innere Brustarterien oder ex-vivo-menschliche mittlere meningeale Arterien, wahrscheinlich aufgrund seiner geringen Affinität zum vasokonstriktiven 5-HT1B-Rezeptor.1-3

Vermutlich zeigte Lasmiditan aufgrund seiner fehlenden Aktivität am vasokonstriktiven 5-HT1B-Rezeptor keine vasokonstriktive Wirkung in präklinischen und Ex-vivo-Studien.3,4

Präklinische Untersuchungen haben gezeigt, dass Lasmiditan ein zentral penetrierender Wirkstoff mit hoher Lipophilie ist, was es ihm ermöglicht, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden.2,5-7 

Video zum Wirkmechanismus von Lasmiditan: https://www.kaltura.com/tiny/sy0l6 zeigt ein Video, das diese Konzepte veranschaulicht.

Video zum Wirkmechanismus von Lasmiditan: https://www.kaltura.com/tiny/sy0l6

Welche Rolle spielen Serotonin-1F-Rezeptoren bei Migräne?

Bei Migränepatienten ist das Gehirn durch eine generalisierte neuronale Übererregbarkeit gekennzeichnet, die sich in einer verstärkten Reaktion auf visuelle, sensorische, auditive und nozizeptive Reize zeigt.8,9 Darüber hinaus werden bei Migräneanfällen Neurotransmitter freigesetzt und die Schmerzwege aktiviert, einschließlich des trigeminovaskulären Weges.

Migräneschmerzen umfassen scheinbar die

  • Stimulation nozizeptiver Neuronen in der Dura mater
  • Freisetzung vasoaktiver Neuropeptide wie CGRP (calcitonin-gene related peptide) und
  • Übertragung der Nozizeption von der Hirnhaut auf den Kortex über die Trigeminusbahn.8,9

Rezeptoren für 5-HT1F sind

  • im Trigeminussystem vorhanden und
  • befinden sich auf glutamathaltigen Neuronen.10

Es gibt Hinweise darauf, dass die Aktivierung der 5-HT1F-Rezeptoren des Trigeminussystems

  • die Nozizeption durch das Ganglion trigeminale und den Nucleus caudalis blockieren kann und
  • die CGRP-Freisetzung aus der Dura, dem Nucleus trigeminus caudalis und dem Ganglion trigeminalis hemmt.10

Referenzen

1Rayvow [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2Clemow DB, Johnson KW, Hochstetler HM, et al. Lasmiditan mechanism of action - review of a selective 5-HT1F agonist. J Headache Pain. 2020;21(1):71. http://dx.doi.org/10.1186/s10194-020-01132-3

3Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

4Rubio-Beltran E, Labastida-Ramirez A, Haanes KA, et al. Characterization of binding, functional activity, and contractile responses of the selective 5-HT 1F receptor agonist lasmiditan. Br J Pharmacol. 2019;176(24):4681-4695. http://dx.doi.org/10.1111/bph.14832

5Rubio-Beltrán E, Labastida-Ramírez A, Villalón CM, MaassenVanDenBrink A. Is selective 5-HT1F receptor agonism an entity apart from that of the triptans in antimigraine therapy? Pharmacol Ther. 2018;186:88-97. http://dx.doi.org/10.1016/j.pharmthera.2018.01.005

6Kovalchin J, Ghiglieri A, Zanelli E, et al. Lasmiditan acts specifically on the 5-HT1F receptor in the central nervous system. Cephalalgia. 2016;36(suppl 1):103. http://dx.doi.org/10.1177/0333102416670318

7Labastida-Ramírez A, Rubio-Beltrán E, Haanes KA, et al. Lasmiditan inhibits calcitonin gene-related peptide release in the rodent trigeminovascular system. Pain. 2020;161(5):1092-1099. http://dx.doi.org/10.1097/j.pain.0000000000001801

8Dodick DW. A phase-by-phase review of migraine pathophysiology. Headache. 2018;58(suppl 1):4-16. http://dx.doi.org/10.1111/head.13300

9Xavier AS, Lakshmanan M, Gunaseelan V. The journey of the non-vascular relief for migraine: from 'triptans' to 'ditans'. Curr Clin Pharmacol. 2017;12(1):36-40. http://dx.doi.org/10.2174/1574884712666170419155048

10Ramadan NM, Skljarevski V, Phebus LA, Johnson KW. 5-HT 1F receptor agonists in acute migraine treatment: a hypothesis. Cephalalgia. 2003;23(8):776-785. http://dx.doi.org/10.1046/j.1468-2982.2003.00525.x

Datum der letzten Prüfung: 22. August 2022


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular