Cyramza® Ramucirumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Waren Patienten mit Hirnmetastasen in klinischen Studien mit Cyramza® (Ramucirumab) zugelassen?

In der REVEL Studie wurden 37 Patienten mit ZNS-Metastasen aufgenommen. Hirnmetastasen waren ein Ausschlusskriterium aller anderen klinischen Studien von Ramucirumab.

Ein- und Ausschlusskriterien in Bezug auf Hirnmetastasen in unseren Studien

Eine Zusammenfassung von RELAY und REVEL finden Sie im Abschnitt Studiendesigns.

Tabelle 1. Ein- und Ausschlusskriterien in Bezug auf Hirnmetastasen in unseren Studien1-6

Studie

Indikation

Ausschlusskriterien im Zusammenhang mit Hirnmetastasen

Einschlusskriterien im Zusammenhang mit Hirnmetastasen

ZNS-Metastasen als Progression der Erkrankung

RELAY

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC)

Bei allen Patienten war vor der Aufnahme eine Bildgebung des Gehirns erforderlich, und Patienten mit bekannten ZNS-Metastasen wurden von der Teilnahme an RELAY ausgeschlossen.1 

 

10 Patienten entwickelten ZNS-Metastasen als erste Progressionsstelle, einschließlich

  • 2 Patienten (0,9 %) im Ramucirumab-plus-Erlotinib-Arm und 

  • 8 Patienten (3,6 %) im Placebo-plus-Erlotinib-Arm.1


REVEL

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Patienten mit nicht behandelten ZNS-Metastasen wurden ausgeschlossen.2

Patienten mit behandelten Hirnmetastasen kamen in Frage, wenn sie

  • hinsichtlich der neurologischen Funktion klinisch stabil waren

  • nach einer Bestrahlung des Kopfes (WBRT, fokale Strahlentherapie und stereotaktische Radiochirurgie), die mindestens 2 Wochen vor der Randomisierung abgeschlossen wurde oder nachdem eine chirurgische Resektion mindestens 28 Tage vor der Randomisierung durchgeführt wurde, keine Steroide mehr erhielten, und

  • auf der Grundlage einer erneuten MRT- oder i.v. Kontrast-CT-Untersuchung (durchgeführt innerhalb von 21 Tagen vor der Randomisierung) keine Hinweise auf eine ZNS-Blutung Grad ≥ 1 zeigten.2

 

RAINBOW

Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (GEJ)

Patienten mit dokumentierten Hirnmetastasen wurden von der Studie ausgeschlossen.3

 

 

REGARD

Magen-/GEJ-Adenokarzinom

Patienten mit dokumentierten Hirnmetastasen wurden von der Studie ausgeschlossen.4

 

 

RAISE

Kolorektalkarzinom

Patienten mit dokumentierten Hirnmetastasen wurden von der Studie ausgeschlossen.5



REACH-2

Hepatozelluläres Karzinom 

Patienten mit dokumentierten Hirnmetastasen wurden von der Studie ausgeschlossen.6



 ZNS = zentrales Nervensystem: CT = Computertomographie; WBRT = Ganzhirn-Strahlentherapie (whole brain radiotherapy); MRT = Magnetresonanztomographie; i.v. = intravenös

Ergebnis bei Patienten mit ZNS-Metastasen

Patienten mit ZNS-Metastasen in RELAY

In der RELAY-Studie entwickelten 10 Patienten ZNS-Metastasen als erste Progressionsstelle, einschließlich

  • 2 Patienten (0,9 %) im Ramucirumab-plus-Erlotinib-Arm und 

  • 8 Patienten (3,6 %) im Placebo-plus-Erlotinib-Arm.1

Angesichts der kleinen Untergruppe von Patienten, die Hirnmetastasen entwickelten, können derzeit keine Schlussfolgerungen zur Wirksamkeit oder Sicherheit gezogen werden. 

Patienten mit ZNS-Metastasen in REVEL        

Insgesamt 4,9 % der Patienten in REVEL hatten metastatische ZNS-Stellen, einschließlich

  • 37 Patienten (5,9 %), die Ramucirumab plus Docetaxel erhielten, und

  • 24 Patienten (3,8 %), die Placebo plus Docetaxel erhielten.7

Laut einer vorab geplanten Untergruppenanalyse hatten Patienten in beiden Behandlungsgruppen mit ZNS-Metastasen ein ähnliches Gesamtüberleben (OS) (Risikoquotient [HR] = 1,09; 95 % CI: 0,62–1,93) und progressionsfreies Überleben (PFS) (HR = 1,16; 95 % CI: 0,69–1,95).

Die kleine Patientenpopulation in dieser Untergruppe schließt eine aussagekräftige Bewertung der Behandlungswirkung in dieser Patientengruppe aus.7

Studiendesigns

Die RELAY-Studie

Die RELAY-Studie war eine globale, multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie bei Patienten (n = 449) mit zuvor unbehandeltem, metastatischem NSCLC mit positivem Befund auf EGFR-Mutation.

Alle Patienten wiesen eine Mutation des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) mit Exon 19-Deletion oder Exon 21 L858R und einen Performance-Status (PS) der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG) von 0 oder 1 auf.

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis 1:1 (stratifiziert nach Geschlecht, Region, EGFR-Mutationstyp und EGFR-Testmethode) einer der folgenden Therapien zugewiesen:

  • Behandlung mit Erlotinib (150 mg/Tag) plus Ramucirumab (10 mg/kg alle 2 Wochen; n = 224) oder

  • Placebo (alle 2 Wochen; n = 225) bis zu Tumorprogress oder inakzeptabler Toxizität.

Die REVEL-Studie

Bei der REVEL-Studie handelte es sich um eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie bei Patienten mit pathologisch bestätigtem plattenepithelialem oder nicht-plattenepithelialem NSCLC im Stadium IV mit einem Tumorprogress während oder nach 1 vorherigen platinhaltigen Chemotherapie.

Eine vorherige Behandlung mit Bevacizumab und eine vorherige Erhaltungstherapie waren erlaubt und alle Patienten hatten einen ECOG-PS von 0 oder 1. Die Patienten wurden randomisiert im Verhältnis 1:1 (stratifiziert nach Geschlecht, Region, PS und vorherige Erhaltungstherapie) einer der folgenden Therapien zugewiesen:

  • Behandlung mit Ramucirumab (10 mg/kg alle 3 Wochen) plus Docetaxel (75 mg/m2 alle 3 Wochen) (n = 628) oder

  • Placebo plus Docetaxel (75 mg/m2 alle 3 Wochen) (n = 625) bis zu Tumorprogress, inakzeptabler Toxizität, Abbruch oder Tod.2

Referenzen

1. Nakagawa K, Garon E, Seto T, et al. RELAY: A multicenter, double-blind, randomized, phase 3 study of erlotinib (ERL) in combination with ramucirumab (RAM) or placebo (PL) in previously untreated patients with epidermal growth factor receptor (EGFR) mutation-positive metastatic non-small cell lung cancer (NSCLC). Talk presented at: 55th Annual Meeting of the American Society of Clinical Oncology (ASCO); May 31-June 4, 2019; Chicago, IL. https://meetinglibrary.asco.org/record/173373/abstract

2. Garon EB, Ciuleanu TE, Arrieta O, et al. Ramucirumab plus docetaxel versus placebo plus docetaxel for second-line treatment of stage IV non-small-cell lung cancer after disease progression on platinum-based therapy (REVEL): a multicentre, double-blind, randomised phase 3 trial. Lancet. 2014;384(9944):665-673. http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(14)60845-X

3. Wilke H, Muro K, Van Cutsem E, et al. Ramucirumab plus paclitaxel versus placebo plus paclitaxel in patients with previously treated advanced gastric or gastro-oesophageal junction adenocarcinoma (RAINBOW): a double-blind, randomised phase 3 trial. Lancet Oncol. 2014;15(11):1224-1235. http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(14)70420-6

4. Fuchs CS, Tomasek J, Yong CJ, et al; for the REGARD Trial Investigators. Ramucirumab monotherapy for previously treated advanced gastric or gastro-oesophageal junction adenocarcinoma (REGARD): an international, randomised, multicentre, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet. 2014;383(9911):31-39. http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(13)61719-5

5. Tabernero J, Yoshino T, Cohn AL, et al. Ramucirumab versus placebo in combination with second-line FOLFIRI in patients with metastatic colorectal carcinoma that progressed during or after first-line therapy with bevacizumab, oxaliplatin, and a fluoropyrimidine (RAISE): a randomised, double-blind, multicentre, phase 3 study. Lancet Oncol. 2015;16(5):499-508. http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(15)70127-0

6. Zhu AX, Kang YK, Yen CJ, et al. Ramucirumab after sorafenib in patients with advanced hepatocellular carcinoma and increased α-fetoprotein concentrations (REACH-2): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Oncol. 2019;20(2):282-296. http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(18)30937-9

7. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

Datum der letzten Prüfung: November 14, 2019


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular