Taltz® Ixekizumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Taltz® (Ixekizumab): Impfungen

Ixekizumab sollte nicht gleichzeitig mit Lebendimpfstoffen angewendet werden. Es liegen keine Daten zum Ansprechen auf Lebendimpfstoffe vor. Zum Ansprechen auf inaktivierte Impfstoffe stehen unzureichende Daten zur Verfügung.

Lebendimpfstoffe vs Totimpfstoffe/Inaktivierte Impfstoffe

Eine Bestätigung, ob es sich bei einem Impfstoff um einen Lebendimpfstoff oder einen Totimpfstoff/inaktivierten Impfstoff handelt, finden Sie in der Produktinformation des Herstellers. Weitere Informationen sind erhältlich beim Paul-Ehrlich-Institut.

Anwendung von Impfstoffen bei Ixekizumab Patienten

Es wird empfohlen, dass Patienten vor Beginn einer Therapie mit Ixekizumab alle Impfungen dem Alter entsprechend gemäß der aktuellen Impfrichtlinien erhalten.1

Lebendimpfstoffe

Ixekizumab sollte nicht gleichzeitig mit Lebendimpfstoffen angewendet werden. Es liegen keine Daten zum Ansprechen auf Lebendimpfstoffe vor.2

Es liegen keine Informationen darüber vor, wie lange die Ixekizumab-Therapie vor der Verabreichung eines Lebendimpfstoffs unterbrochen werden sollte.

Spezielle Empfehlungen für Patienten unter Ixekizumab, wenn Mitbewohner im Haushalt einen Lebendimpfstoff erhalten haben, gab es in den klinischen Studien nicht.

Totimpfstoffe/ Inaktivierte Impfstoffe

Zum Ansprechen auf inaktivierte Impfstoffe stehen unzureichende Daten zur Verfügung.2

Eine randomisierte klinische Studie im kleinen Maßstab wurde mit gesunden Freiwilligen durchgeführt, um die Immunantwort auf Tetanus- und Pneumokokken-Impfstoffe zu testen.1

Freiwillige im Behandlungsarm erhielten in Woche 0 160 mg Ixekizumab, gefolgt von 80 mg in Woche 2.1

Die Impfstoffe wurden an Tag 15 verabreicht, und der Impfstoffantikörperstatus wurde in Woche 0 (Baseline), Woche 4 und Woche 6 gemessen.1

Die Immunantwort in der Gruppe der Teilnehmer, die Ixekizumab erhielten, war der der Kontrollgruppe nicht unterlegen.1

Anwendung von Impfstoffen in klinischen Studien mit Ixekizumab

Patienten wurden von klinischen Studien der Phase 3 mit Ixekizumab ausgeschlossen, wenn sie

  • eine Lebendimpfung innerhalb von 12 Wochen vor Baseline erhalten hatten

  • beabsichtigten, im Verlauf der Studie eine Lebendimpfung zu erhalten oder

    • innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss der Behandlung in den PsO-Studien UNCOVER-1, -2 und -3

    • innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss der Behandlung in der PsA-Studie SPIRIT-P1

    • innerhalb von 12 Wochen nach Abschluss der Behandlung in den PsA-Studien SPIRIT-P2 und SPIRIT-P3

  • innerhalb von 12 Wochen vor Baseline an einer klinischen Impfstoffstudie teilgenommen hatten oder

  • innerhalb von 12 Monaten vor Baseline eine Impfung mit Bacillus Calmette-Guerin erhalten hatten oder wenn sie beabsichtigten, diese Impfung im Verlauf der Studie oder innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss der Behandlung zu erhalten.3,4

In den klinischen Studien zu Ixekizumab wurde der Impfstatus der Patienten vor Therapie mit Ixekizumab durch die Prüfärzte überprüft, entsprechend der lokalen Empfehlungen für die Impfung Erwachsener mit inaktivierten Impfstoffen zur Vorbeugung infektiöser Erkrankungen.4

Immungeschwächte Patienten

Patienten mit immunvermittelten entzündlichen Erkrankungen wie Psoriasis haben ein erhöhtes Infektionsrisiko. Dieses Risiko hängt mit der Grunderkrankung sowie mit der Behandlung mit immunmodulierenden Arzneimitteln zusammen.5,6

Impfstoffe sind eine bewährte Strategie zur Reduzierung von Infektionskrankheiten. 5-7 Während Lebendimpfstoffe im Allgemeinen eine schnelle und wirksame Immunität bieten, besteht bei abwehrgeschwächten Personen ein damit verbundenes erhöhtes Risiko einer verstärkten Virusreplikation, was zur Persistenz des Virus oder zu einer offenen Impfstoff-assoziierten Erkrankung führen kann.5

Patienten mit immunvermittelter Erkrankung und Patienten, die immunmodulierende Arzneimittel erhalten, können eine verminderte Quantität oder Qualität der Antikörperantwort auf die Impfung aufweisen.5

Veröffentlichte Richtlinien für die Impfung von erwachsenen Patienten mit PsO sind verfügbar, wurden jedoch vor der Zulassung von Interleukin-17A-Inhibitoren erstellt. Weitere Informationen finden Sie in den unten aufgeführten Quellen.5,7

Veröffentlichte Richtlinien für die Impfung von erwachsenen Patienten mit entzündlichen, rheumatoiden Autoimmunerkrankungen, einschließlich PsA und anderen Spondyloarthropathien, sind bei EULAR erhältlich.6 Zusätzlich enthält der Leitfaden für die Behandlung von Psoriasis- Arthritis der American College of Rheumatology/National Psoriasis Foundation von 2018 Empfehlungen für PsA-Patienten, die bei Beginn biologischer Behandlungen Totimpfstoffe oder attenuierte Lebendimpfstoffe benötigen.8 Weitere Informationen finden Sie in den unten aufgeführten Quellen.6,8

Hinsichtlich der allgemeinen Impfstoffempfehlungen bei immungeschwächten Patienten besteht weiterhin Unklarheit. Das Ausmaß der Immunsuppression, das Infektionsrisiko und das Ansprechen auf den Impfstoff werden durch Dosierung, Dauer und Begleiterkrankungen beeinflusst.7

Die medizinische Expertengruppe der U.S. National Psoriasis Foundation empfielt Dermatologen, Patienten bezüglich Aktualisierung des Impfstatus entsprechend den Empfehlungen des Committee for Immunization Practices zu beraten (National Psoriasis Foundation, USA).7Die EULAR-Empfehlungen für die Impfung erwachsener Patienten mit entzündlichen, rheumatoiden Autoimmunerkrankungen geben an, dass das individualisierte Impfprogramm dem Patienten vom Rheumatologieteam erklärt werden sollte, um eine Grundlage für die gemeinsame Entscheidungsfindung zu schaffen, und vom Hausarzt, dem Rheumatologieteam und dem Patienten gemeinsam umgesetzt werden sollte.6

Die Entscheidung, ob einem bestimmten Patienten vor, während oder nach der Ixekizumab-Therapie eine Impfung verabreicht werden soll, muss vom Arzt nach sorgfältiger Abwägung der Risikofaktoren des Patienten sowie der Risiken und Vorteile einer Impfung getroffen werden. Eine Absprache mit einem Experten für Infektionskrankheiten kann in Situationen mit hohem Risiko oder in Notfällen hilfreich sein.

Anwendungsgebiet

Ixekizumab ist angezeigt für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen. 2

Ixekizumab, allein oder in Kombination mit Methotrexat, ist angezeigt für die Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Psoriasis- Arthritis, die unzureichend auf eine oder mehrere krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARD) angesprochen oder diese nicht vertragen haben.2

Referenzen

1. Gomez EV, Bishop JL, Jackson K, et al. Treatment with ixekizumab does not interfere with the efficacy of tetanus and pneumococcal vaccines in healthy subjects. Poster presented at: 75th Annual Meeting of the American Academy of Dermatology; March 3-7, 2017; Orlando, FL. https://server.aad.org/eposters/Submissions/getFile.aspx?id=5105&type=sub

2. Taltz [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

3. Gordon KB, Blauvelt A, Papp KA, et al. Phase 3 trials of ixekizumab in moderate-to-severe plaque psoriasis. N Engl J Med. 2016;375(4):345-356. http://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa1512711

4. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

5. Rahier J-F, Moutschen M, Van Gompel A, et al. Vaccinations in patients with immune-mediated inflammatory diseases. Rheumatology. 2010;49(10):1815-1827. http://dx.doi.org/10.1093/rheumatology/keq183

6. Furer V, Rondaan C, Heijstek MW, et al. 2019 update of EULAR recommendations for vaccination in adult patients with autoimmune inflammatory rheumatic diseases. Ann Rheum Dis. 2020;79(1):39-52. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2019-215882

7. Wine-Lee L, Keller SC, Wilck MB, et al. From the medical board of the National Psoriasis Foundation: vaccination in adult patients on systemic therapy for psoriasis. J Am Acad Dermatol. 2013;69(6):1003-1013. http://dx.doi.org/10.1016/j.jaad.2013.06.046

8. Singh JA, Guyatt G, Ogdie A, et al. 2018 American College of Rheumatology/National Psoriasis Foundation guideline for the treatment of psoriatic arthritis. Arthritis Rheumatol. 2019;71(1):5-32. http://dx.doi.org/10.1002/art.40726

Glossar

EULAR = Europäische Rheuma-Liga

PsO = Psoriasis

PsA = Psoriasis Arthritis

Datum der letzten Prüfung: 2020 M02 24

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular