Olumiant® Baricitinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Olumiant® (Baricitinib): Wie häufig sind venöse Thromboembolien bei rheumatoider Arthritis?

Die Inzidenzrate venöser Thromboembolien betrug 0,5 auf 100 Patientenjahre unter Baricitinib mit Daten bis zu 9,3 Behandlungsjahren und 14.744 Patientenjahren der Exposition; diese blieb stabil über die Zeit.

AT_DE_cFAQ_BAR133A_DVT_PE_RA
AT_DE_cFAQ_BAR133A_DVT_PE_RA
de

Information zu Thrombose und Embolie gemäß Fachinformation

Bei Patienten, die Baricitinib erhielten, wurden Fälle von tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) berichtet.1

Baricitinib sollte bei Patienten mit Risikofaktoren für TVT/LE wie

  • höheres Alter,
  • Adipositas,
  • TVT/LE in der Vorgeschichte oder bei
  • Patienten, die z. B. im Rahmen einer Operation immobilisiert werden,

mit Vorsicht angewendet werden. 1

Im Falle des Auftretens klinischer Merkmale von TVT/LE sollte die Behandlung abgesetzt werden. Die Patienten sollten umgehend diagnostiziert und anschließend mit einer geeigneten Therapie behandelt werden. 1 

Tiefe Venenthrombose und LE wurden als gelegentliche (≥ 0,1 % und < 1 %) unerwünschte Arzneimittelwirkungen für BARI in die Fachinformation aufgenommen.1

Inzidenz und Risiko venöser thromboembolischer Ereignisse in klinischen Phase 3 Studien gegen rheumatoide Arthritis

Ausschlusskriterien im Zusammenhang mit tiefen Venen Thrombosen und Lungen Embolien

Patienten mit venöser Thromboembolie (VTE) in der Krankengeschichte wurden nicht speziell aus den Phase 3-Studien ausgeschlossen. Kardiovaskulär bedingte Ausschlusskriterien schlossen Patienten aus, die:

  • kardiovaskuläre, respiratorische oder hämatologische Erkrankungen oder andere schwere oder instabile Krankheiten in der Krankengeschichte aufwiesen, die nach Meinung des Prüfarztes ein Risiko bei der Einnahme des Prüfpräparats darstellen bzw. die Interpretation der Daten beeinträchtigen könnten.
  • in den 8 Wochen vor Studienbeginn oder während der Studie eine größere Operation benötigen würden, die nach Meinung des Prüfarztes und in Absprache mit Eli Lilly oder einem Beauftragten ein unzumutbares Risiko für den Patienten bedeuten würde.2

Auftreten tiefer Venenthrombosen und Lungenembolien

Die Analysen wurden unter Verwendung integrierter Sicherheitsdatensätze durchgeführt, einschließlich

  • dem placebokontrollierten Datensatz aus 7 Studien, anhand dessen die Sicherheit von BARI 4 mg oder 2 mg vs. Placebo über 24 Wochen verglichen wird, und
  • dem ALL BARI RA-Datensatz, dem größten Datensatz, der 3.770 Patienten mit RA umfasste, die eine beliebige Dosis von BARI in 9 randomisierten Studien und einer Langzeit-Verlängerungsstudie erhielten.3,4

Explorative Analysen einer Teilmenge der Daten aus dem ALL BARI RA-Datensatz wurden auch bei Patienten durchgeführt, die zu einem beliebigen Zeitpunkt 2 mg oder 4 mg BARI eingenommen hatten.4

Weitere Details zu den einzelnen Datensätzen finden Sie in Integrierte Analysedatensätze zur Bewertung der Sicherheit in klinischen Studien mit rheumatoider Arthritis.

Inzidenz venöser thromboembolischer Ereignisse im klinischen Entwicklungsprogramm mit Baricitinib gegen rheumatoide Arthritis enthält die Anzahl der Patienten, die Inzidenzraten (IR) und die expositionsbereinigten Inzidenzraten (EAIR) für die TEAE und die schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse (SAE) in Form von VTE für

  • den Datensatz aus 7 Studien und
  • den All BARI RA-Datensatz.
Inzidenz venöser thromboembolischer Ereignisse im klinischen Entwicklungsprogramm mit Baricitinib gegen rheumatoide Arthritis2-4

VTE

TVT

LE

TEAE
n [IR]

SAE
n [IR]

TEAE
n [IR]

SAE
n [IR]

TEAE
n [IR]

SAE
n [IR]

Placebokontrollierter Datensatz aus 7 Studien (Wochen 0–24)

Placebo (N = 1215)

0

0

0

0

0

0

Bari 2 mg (N = 479)

0

0

0

0

0

0

Bari 4 mg (N = 1142)

6 [1,3]

3 [0,6]

3 [0,6]

1 [0,2]

3 [0,6]

2 [0,4]

ALL BARI RA-Datensatz (PYE = 14.744, mittlere Exposition = 4,6 Jahre, maximale Exposition = 9,3 Jahre)

Phase 1–3
(N = 3770)

73 [0,5]

51 [0,3]

52a [0,4]

29 [0,2]

39 [0,3]

35 [0,2]

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; TVT = tiefe Venenthrombose; IR = Inzidenzrate; LE = Lungenembolie; PYE = Patientenjahre der Exposition (patient years of exposure); RA = rheumatoide Arthritis; SAE = schweres unerwünschtes Ereignis (serious adverse event); TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (treatment-emergent adverse event); VTE = venöse Thromboembolie.


SAE waren alle Ereignisse, die die Schweregradkriterien der International Conference on Harmonization (ICH) E2A erfüllten. 

aDie TVT umfasst distale Ereignisse unterhalb des Knies.

Placebokontrollierter Datensatz aus 7 Studien

Es wurde ein numerisches Ungleichgewicht in der Zahl während der Therapie aufgetretener venöser Thromboembolien (VTE) bei BARI 4 mg (n = 6) gegenüber Placebo (n = 0) im Zeitraum zwischen Woche 0 und 24 festgestellt.3

Drei der Ereignisse (1 TVT und 2 LE) in der BARI-4-mg-Behandlungsgruppe wurden aufgrund von Krankenhausaufenthalten als SAE eingestuft. Für die anderen 3 Ereignisse (2 TVT und 1 LE) war kein Krankenhausaufenthalt erforderlich.5,6

ALL BARI RA-Datensatz

Im ALL BARI RA-Datensatz berichteten 73 mit BARI behandelte Patienten über VTE-Ereignisse mit einer Inzidenz (IR) von 0,5 pro 100 Patientenjahre mit Risiko (PYR).4

Die VTE-Raten blieben über Expositionen von bis zu 9,3 Jahren stabil, wie angegeben in Inzidenzrate venöser Thromboembolien im Zeitverlauf für den All BARI RA-Datensatz.4

Inzidenzrate venöser Thromboembolien im Zeitverlauf für den All BARI RA-Datensatz4

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; CI = Konfidenzintervall (confidence interval); IR = Inzidenzrate; n/N = Anzahl Patienten mit Ereignissen/Gesamtanzahl Patienten; PYR = Patientenjahre mit Risiko (patient-years at risk); RA = rheumatoide Arthritis; VTE = venöse Thromboembolie.

Hinweise: Abschlussanalyse mit Gesamt-PYE = 14.744; mediane Exposition 4,6 Jahre; maximale Exposition 9,3 Jahre

Im ALL BARI RA-Datensatz gab es

  • 52 Patienten mit TVT (IR = 0,4) und
  • 39 Patienten mit einer LE (IR = 0,3).4

Insgesamt hatten 14 Patienten gleichzeitig TVT und LE. Zehn Patienten hatten eine rezidivierende VTE und alle diese Ereignisse traten nach Beendigung der prophylaktischen Antikoagulationsbehandlung auf.2

Es gab 4 Patienten, die aufgrund von LE starben. Keiner der Todesfälle wurde vom Prüfer in Zusammenhang mit BARI gemeldet.2

Inzidenz venöser Thromboembolien nach Baricitinib-Dosis

Im ALL BARI RA-Datensatz wurden EAIR pro 100 PYE für VTE in den Untergruppen mit BARI 2 mg und BARI 4 mg berechnet, wie dargestellt in Expositionsbereinigte Inzidenzraten venöser Thromboembolien in den Untergruppen mit Baricitinib 2 mg und Baricitinib 4 mg der ALL BARI RA-Analysepopulation.

Die EAIR pro 100 PYE für VTE waren bei den Patienten in den Untergruppen mit BARI 2 mg und BARI 4 mg des ALL BARI RA-Datensatzes ähnlich, wie dargestellt in Expositionsbereinigte Inzidenzraten venöser Thromboembolien in den Untergruppen mit Baricitinib 2 mg und Baricitinib 4 mg der ALL BARI RA-Analysepopulation.4

Expositionsbereinigte Inzidenzraten venöser Thromboembolien in den Untergruppen mit Baricitinib 2 mg und Baricitinib 4 mg der ALL BARI RA-Analysepopulation4

BARI 2 mg zu einem beliebigen Zeitpunkt
(N = 1.077)
PYE = 2.678
EAIR (95 % CI) 

BARI 4 mg zu einem beliebigen Zeitpunkt
(N = 3.401)
PYE = 11.872
EAIR (95 % CI) 

ALL BARI RA
(N = 3.770)
PYE = 14.744
IR (95 % CI)

VTE (TVT und/oder LE)

0,49 (0,26–0,83)

0,51 (0,39–0,66)

0,49 (0,38–0,61)

TVT

0,41 (0,21–0,73)

0,35 (0,25–0,48)

0,35 (0,26–0,45)

LE

0,26 (0,11–0,54)

0,27 (0,18–0,38)

0,26 (0,18–0,35)

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; TVT = tiefe Venenthrombose; EAIR = expositionsangepasste Inzidenzrate (exposure-adjusted incidence rate); IR = Inzidenzrate; LE = Lungenembolie; PYE = Patientenjahre der Exposition; RA = rheumatoide Arthritis; VTE = venöse Thromboembolie.

Risikofaktoren für venöse Thromboembolien

Möglicherweise mit VTE-Ereignissen verbundene Risikofaktoren wurden anhand des Datensatzes All BARI RA ausgewertet, wobei das Risiko bei Patienten mit Ereignissen und ohne Ereignisse verglichen wurde, und die Merkmale dieser Patienten sind aufgeführt in Potenzielle Risikofaktoren für Patienten mit und ohne venöse Thromboembolie in der ALL BARI RA-Analysepopulation (Gesamt-PYE = 14.774 PYE; maximale Exposition = 9,3 Jahre) .2,6

Zu den im Datensatz All BARI RA enthaltenen Faktoren aus der Analyse, die mit einem erhöhten VTE-Risiko verbunden sind, zählen

  • Alter ≥ 50 Jahre
  • Körpermassenindex (BMI) ≥ 30 
  • Folgendes in der Vorgeschichte:
    • VTE
    • Malignom
    • chronische Herzinsuffizienz oder
    • respiratorische Insuffizienz
  • geschätzte glomeruläre Filtrationsrate < 60 ml/min/1,73 m2 und
  • schwere Mobilitätseinschränkung.2,6

Bei den meisten Patienten mit berichtetem VTE waren begleitende Risikofaktoren für die Entwicklung von VTE vorhanden.2,6

Diese Faktoren zählen zu den klassischen Risikofaktoren für VTE in der Gesamtbevölkerung.7

Weder die Thrombozytenzahl bei Baseline noch eine Veränderung der Thrombozytenzahl in den ersten Behandlungswochen oder bis zur maximalen Thrombozytenzahl waren mit dem Auftreten von VTE verbunden.2

Eine während der Therapie aufgetretene Thrombozytose (definiert als ≥ 600 Milliarden Zellen/l) wurde bei 8/73 (11 %) Patienten mit und 163/3697 (4,4 %) Patienten ohne VTE beobachtet. Die Rolle von BARI in diesem Zusammenhang war unklar, da nur in wenigen VTE-Fällen eine Thrombozytose vorlag.2

Anomalien des Gerinnungsfaktors

Von den 49/3770 Patienten, die VTE im All BARI RA-Datensatz meldeten, was einer Gesamtzahl von 10.127 PYE und einer maximalen Exposition von bis zu 6,9 Jahren entspricht,

  • wurde bei 1 Patienten eine Leiden-Mutation festgestellt
  • war 1 Patient Phospholipidantikörper positiv
  • hatte 1 Patient bekanntermaßen Lupusantikoagulans.2

Der Patient mit Lupusantikoagulans hatte die Behandlung mit Warfarin zur Vorbereitung auf eine Herzkatheteruntersuchung zum Zeitpunkt des TVT-Ereignisses eingestellt.2

Laborüberwachung von Koagulationsfaktoren

Es bestehen keine Anforderungen für Laborkontrollen von Koagulationsparametern, die sich auf die BARI-Behandlung beziehen.2

In den klinischen Studien der Phase 3 für BARI wurden Koagulationsparameter nicht routinemäßig ausgewertet.2

Inzidenz venöser Thromboembolie in der veröffentlichten Literatur und Datenbanken für Schadensfälle

In der veröffentlichten Literatur liegt die IR für VTE bei Patienten mit RA in stationärer und ambulanter Behandlung zwischen 0,33 und 0,79 pro 100 PYE. Die gesamte VTE-IR für BARI, 0,5 pro 100 PYE, sank innerhalb des in der Literatur für RA-Populationen genannten Bereichs.5,8-10

Um die für BARI festgestellte VTE-IR weiter zu charakterisieren, wurden VTE-IR für die RA-Population aus dem Sentinel-Programm der Food and Drug Administration (FDA) und den Truven Marketscan-Daten zu Leistungsanträgen ausgewertet. Sowohl die Sentinel- als auch die Truven-Verwaltungsdatenbank für Schadensfälle enthält Daten von Patienten, die bei US-amerikanischen Krankenversicherungen gemeldet sind. In einer Untergruppe des Sentinel-Programms mit 75 Millionen gemeldeten Patienten wurden über 69.000 Anwender von RA-Medikamenten identifiziert. Unter den 110 Millionen Truven-Patienten wurden mehr als 205.000 Patienten mit RA-Medikationen identifiziert.5,11-13

Während dies nicht direkt mit den Ergebnissen des klinischen Studienprogramms für BARI vergleichbar ist, scheinen sich die Inzidenzraten von Sentinel (IR-Bereich = 0,76–3,08) und Truven (IR-Bereich = 0,76–2,96) für venöse Thromboembolien bei RA-Patienten, die mit herkömmlichen und biologischen DMARDs behandelt wurden, in einem ähnlichen Bereich zu bewegen. Dies gilt auch für den Vergleich der Daten nach Alter in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen.11,12,14

Spontane Meldungen nach der Markteinführung

Basierend auf spontanen Berichten nach der Markteinführung von Februar 2017, nach der ersten weltweiten Zulassung für RA, bis Februar 2021

  • wurde LE selten berichtet (≥ 0,01 % und < 0,1 %) und
  • TVT wurde selten berichtet (≥ 0,01 % und < 0,1 %).2

Fälle von VTE nach der Markteinführung wurden sowohl für BARI-2-mg- als auch für BARI-4-mg-Dosen aus vielen Ländern berichtet. Die Melderaten waren zwischen den Dosen BARI 2 mg und BARI 4 mg für VTE, TVT und LE ähnlich.2

Im September 2021 lag VTE eine Gesamtmelderate von 0,17 pro 100 PYE nach der Markteinführung vor.2

Basierend auf den zum Zeitpunkt des Berichts bereitgestellten verfügbaren Informationen und etwaigen Nachbeobachtungen wurden berichtete Fälle nach der Markteinführung mit einem oder mehreren Risikofaktoren in Verbindung gebracht, einschließlich

  • höheres Alter
  • VTE in der Vorgeschichte
  • postoperativ
  • mangelnde Mobilität
  • Adipositas
  • Vorhandensein von Malignomen und/oder
  • gleichzeitige Verwendung von
    • Kortikosteroiden
    • COX-2-Inhibitoren und/oder
    • Östrogen.2

Nach der Markteinführung erhobene Daten repräsentieren nicht notwendigerweise die Häufigkeitsrate eines AE in einer behandelten Population, sondern sie stellen die Melderate eines bestimmten AE an das Unternehmen dar. Spontanmeldungen von AE können sehr variabel sein und stellen keine angemessen kontrollierten klinischen Informationen dar, auf die sich eine Beurteilung der Frage stützen könnte, ob ein bestimmtes Arzneimittel der ursächliche Auslöser eines Ereignisses ist.15

Spontane Meldungen haben einen begrenzten Nutzen aufgrund von

  • fehlender Kontrolle der Population
  • fehlenden Meldungen oder Beeinträchtigungen bei der Meldung und
  • fehlenden oder unvollständigen Informationen über die medizinische Vorgeschichte oder Begleitmedikationen.15

Referenzen

1Olumiant [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

3Genovese MC, Smolen JS, Takeuchi T, et al. Safety profile of baricitinib for the treatment of rheumatoid arthritis over a median of 3 years of treatment: an updated integrated safety analysis. Lancet Rheumatol. 2020;2(6):e347-e357. https://doi.org/10.1016/S2665-9913(20)30032-1

4Taylor PC, Takeuchi T, Burmester GR, et al. Safety of baricitinib for the treatment of rheumatoid arthritis over a median of 4.6 and up to 9.3 years of treatment: final results from long-term extension study and integrated database. Ann Rheum Dis. 2022;81(3):335-343. https://doi.org/10.1136/annrheumdis-2021-221276

5Eli Lilly and Company. Lilly FDA Advisory Committee Meeting NDA 207924 Briefing Document. https://www.fda.gov/downloads/AdvisoryCommittees/CommitteesMeetingMaterials/Drugs/ArthritisAdvisoryCommittee/UCM605062.pdf. Accessed April 19, 2018.

6Taylor PC, Weinblatt ME, Burmester GR, et al. Cardiovascular safety during treatment with baricitinib in rheumatoid arthritis. Arthritis Rheumatol. 2019;71(7):1042-1055. https://dx.doi.org/10.1002/art.40841

7Wakabayashi H, Hasegawa M, Niimi R, Sudo A. Clinical analysis of preoperative deep vein thrombosis risk factors in patients undergoing total hip arthroplasty. Thromb Res. 2015;136(5):855-858. http://doi.org/10.1016/j.thromres.2015.06.021

8Genovese MC, Smolen JS, Takeuchi T, et al. Safety profile of baricitinib for the treatment of rheumatoid arthritis up to 8.4 years: an updated integrated safety analysis. Ann Rheum Dis. 2020;79(suppl 1):642-643. European League Against Rheumatism abstract FRI0123. https://ard.bmj.com/content/79/Suppl_1/642.1

9Choi HK, Rho YH, Zhu Y, et al. The risk of pulmonary embolism and deep vein thrombosis in rheumatoid arthritis: a UK population-based outpatient cohort study. Ann Rheum Dis. 2013;72(7):1182-1187. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2012-201669

10Ogdie A, Kay McGill N, Shin DB, et al. Risk of venous thromboembolism in patients with psoriatic arthritis, psoriasis and rheumatoid arthritis: a general population-based cohort study. Eur Heart J. 2018;39(39):3608-3614. http://dx.doi.org/10.1093/eurheartj/ehx145

11Maro JC, Menzin T, Hornbuckle J, et al. Risk of thromboembolism in rheumatoid arthritis patients treated with biologic and non-biologic DMARDs. Poster presented at: European League Against Rheumatism (EULAR) Annual Meeting; June 13-16, 2018; Amsterdam, Netherlands.

12Maro JC, Menzin T, Hornbuckle J, et al. Risk of thromboembolism in rheumatoid arthritis patients treated with biologic and non-biologic DMARDs. Poster presented at: American College of Rhuematology (ACR) Annual Meeting; October 19-24, 2018; Chicago, IL.

13Salinas CA, Mitchell L, Giles JT, et al. Risk of Venous Thromboembolism in Rheumatoid Arthritis Patients in Truven Marketscan Data (Jan 2010–Sept 2015) Treated with Biologic or Conventional Dmards [abstract]. Arthritis Rheumatol. 2018; 70 (suppl 10). https://acrabstracts.org/abstract/risk-of-venous-thromboembolism-in-rheumatoid-arthritis-patients-in-truven-marketscan-data-jan-2010-sept-2015-treated-with-biologic-or-conventional-dmards/

14Salinas CA, Mitchell L, Giles JT, et al. Risk of Venous Thromboembolism in Rheumatoid Arthritis Patients in Truven Marketscan Data (Jan 2010–Sept 2015) Treated with Biologic or Conventional Dmards. American College of Rhuematology (ACR) Annual Meeting; October 19-24, 2018; Chicago, IL. https://acrabstracts.org/abstract/risk-of-venous-thromboembolism-in-rheumatoid-arthritis-patients-in-truven-marketscan-data-jan-2010-sept-2015-treated-with-biologic-or-conventional-dmards/

15Goldman SA. Limitations and strengths of spontaneous reports data. Clin Ther. 1998;20(suppl 3):C40-C44. http://dx.doi.org/10.1016/S0149-2918(98)80007-6

Anhang

Integrierte Analysedatensätze zur Bewertung der Sicherheit in klinischen Studien mit rheumatoider Arthritis2-4,8

Analysedatensatz

Beschreibunga

Placebokontrollierter Datensatz aus 7 Studien

Studien: JADC, JADA, JADN, RA-BEAM, RA-BUILD, RA-BEACON, RA-BALANCE

Vergleicht BARI 4 mg mit Placebo

Umfasst Patienten mit RA aus 3 Phase-II-Studien und 4 Phase-III-Studien, die randomisiert wurden auf

  • BARI 4 mg (N = 1142, [Exposition 24 Wochen lang: PYE = 471,8; mediane Exposition = 169 Tage; maximale Exposition = 211 Tage]) oder
  • Placebo (N = 1215, [Exposition 24 Wochen lang: PYE = 450,8; mediane Exposition = 166 Tage; maximale Exposition = 235 Tage]).

Patienten in der Placebogruppe konnten Folgendes einnehmen:

  • MTX als Begleittherapie oder
  • in einigen Studien eine andere konventionelle DMARD-Therapie.

Die Auswertungszeiträume umfassten

  • den 12-wöchigen placebokontrollierten Zeitraum in Phase-II-Studien,
  • 16 Wochen der zugewiesenen Behandlung vor der Möglichkeit zur Anwendung einer Rescue-Therapie in Phase-III-Studien und
  • 24 Wochen der zugewiesenen Behandlung oder bis Rescue-Therapie in Phase-III-Studien.

BARI-2-mg-Analysepopulation

Die Daten zu BARI 2 mg stammen aus 4 Studien, in denen sowohl BARI 2 mg (n = 479, [Exposition 24 Wochen lang: PYE = 185,8; mediane Exposition = 168 Tage; maximale Exposition = 197 Tage]) und BARI 4 mg für die Randomisierung zur Verfügung standen (JADA, JADN, RA-BUILD, RA-BEACON).

All BARI RA-Datensatz

Studien: JADB, JADC, JADA, JADN, RA-BEGIN, RA-BEAM, RA-BUILD, RA-BEACON, RA-BALANCE, RA-BEYOND (Verlängerung)

Keine Vergleiche zwischen Gruppen

Umfasst Patienten mit RA (N = 3770, PYE = 14.744 PY Exposition gegenüber BARI und 15.114 PY Gesamtbeobachtung einschließlich Zeit auf BARI und Nachbeobachtung, mediane Exposition = 4,6 Jahre, maximale Exposition = 9,3 Jahre) aus 1 Phase Ib, 3 Phase II, 5 Phase-III-Studien und 1 Phase-III-Verlängerungsstudie, die BARI in verschiedenen Dosierungen erhielten, einschließlich

  • BARI 4 mg (n = 3401, PYE = 11.872)
  • BARI 2 mg (n = 1077, PYE = 2678) und
  • BARI-Dosen von 1 mg, 7 mg, 8 mg und 10 mg QD, die nicht in Bestätigungsstudien ausgewertet wurden.

Die Patienten mussten mindestens 1 Dosis BARI erhalten haben, und die Dosen konnten sich im Verlauf der Studien verändert haben.

Der Auswertungszeitraum umfasst alle Expositionszeitpunkte, einschließlich nach Rescue-Therapie oder nach Änderungen der Studienmedikation, sofern nicht anders angegeben.

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; DMARD = krankheitsmodifizierendes Antirheumatikum (disease-modifying antirheumatic drug); MTX = Methotrexat; PY = Patientenjahr (patient year); PYE = Patientenjahre der Exposition (patient years of exposure); QD = einmal täglich; RA = rheumatoide Arthritis.

aPatienten mit Nierenfunktionsstörung, die auf BARI 4 mg randomisiert, aber mit der 2-mg-Dosis behandelt wurden, wurden in der BARI-4-mg-Gruppe analysiert.

Potenzielle Risikofaktoren für Patienten mit und ohne venöse Thromboembolie in der ALL BARI RA-Analysepopulation (Gesamt-PYE = 14.774 PYE; maximale Exposition = 9,3 Jahre)2 

Risikofaktoren bei Baseline

Patienten mit VTE
N = 73

Patienten ohne VTE
N = 3697

Inzidenzrate pro 100 PYR und 95 % CI für Patienten mit Risikofaktoren

Alter

< 50 Jahre, n (%)

10 (13,7)

1366 (36,9)

0,18 [0,08, 0,32]

≥ 50 Jahre, n (%)

63 (86,3)

2331 (63,1)

0,68 [0,52, 0,87]

BMI ≥ 30 kg/m2, n (%)

46 (63,0)

1054 (28,5)

1,07 [0,78, 1,43]

Anwendung von MTX bei Baseline, n (%)

61 (83,6)

3023 (81,8)

0,48 [0,36, 0,61]

Einnahme von oralen Kortikosteroiden bei Baseline, n (%)

42 (57,5)

1882 (50,9)

0,53 [0,38, 0,72]

Anwendung von COX-2-Inhibitoren bei Baseline, n (%)

13 (17,8)

470 (12,7)

0,61 [0,32, 1,04]

Aktiver Raucher, n (%)

9 (12,3)

594 (16,1)

0,33 [0,15, 0,62]

VTE in der Vorgeschichte, n (%)

3 (4,1)

30 (0,8)

3,58 [0,74, 10,47]

Malignome in der Vorgeschichte, n (%)

5 (6,8)

47 (1,3)

3,04 [0,99, 7,10]

CHF oder respiratorische Insuffizienz in der Vorgeschichte, n (%)

2 (2,7)

14 (0,4)

3,28 [0,40, 11,86]

Diabetes mellitus in der Vorgeschichte, n (%)

8 (11,0)

327 (8,8)

0,64 [0,28, 1,27]

eGFR bei Screening < 60 ml/min/1,73 m2, n (%)

11 (15,1)

173 (4,7)

1,80 [0,90, 3,22]

EQ-5D-Mobilitätsdomäne bei Baseline, Mittelwert (SD)

2,7 (1,1)

2,3 (1,0

-

EQ-5D-Mobilität bei Baseline ≥ schwer, n (%)

18 (24,7)

450 (12,2)

0,98 [0,58, 1,55]

Thrombozytose als TE, n (%)

8 (11,0)

163 (4,4)

1,13 [0,49, 2,22]

Thrombozytenzahl bei Baseline (1000/μl), Mittelwert (SD) 

286,9 (82,3)

289,3 (83,6)


CFB der Thrombozyten bis 2 Wochen (1000/μl), Mittelwert (SD)  

55,4 (53,9)

45,9 (56,4)

-

CFB der Thrombozyten bis zum maximalen Zeitpunkt nach Baseline (1000/μl), Mittelwert (SD)

119,6 (71,9)

105,7 (75,5)

-

Abkürzungen: BMI = Körpermassenindex (body mass index); CFB = Veränderung zum Ausgangswert (change from baseline; CHF = kongestives Herzversagen (congestive heart failure); COX-2 = Cyclooxygenase-2; eGFR = geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (estimated glomerular filtration rate); EQ-5D = Europäische Lebensqualität – 5 Dimensionen 5 Ebenen; MTX = Methotrexat; N = Anzahl Patienten in der Analysepopulation; n = Anzahl der Patienten in der bestimmten Kategorie; LE = Lungenembolie; PY = Patientenjahre (patient years); PYR = Patientenjahre mit Risiko (patient-years at risk); RA = rheumatoide Arthritis; TE = während der Therapie aufgetreten (treatment-emergent); VTE = venöse thromboembolische Ereignisse.

Datum der letzten Prüfung: 14. Oktober 2021


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular