Olumiant® Baricitinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Olumiant® (Baricitinib): Kann Eczema herpeticum bei atopischer Dermatitis auftreten?

Wir fassen Informationen zu Inzidenz und Schweregrad von Eczema herpeticum im klinischen Entwicklungsprogramm von Baricitinib für atopische Dermatitis zusammen.

AT_DE_cFAQ_BAR113B_ECZEMA_HERPETICUM_AD
AT_DE_cFAQ_BAR113B_ECZEMA_HERPETICUM_AD
de

Ausschlusskriterien hinsichtlich Eczema herpeticatum in klinischen Studien

Im klinischen Studienprogramm der Phase 3 zur atopischen Dermatitis (AD) wurden Patienten ausgeschlossen, wenn Folgendes vorlag:

  • symptomatischer Herpes simplex zum Zeitpunkt der Randomisierung
  • Eczema herpeticum in der Anamnese innerhalb von 12 Monaten vor dem Screening oder 
  • eine Vorgeschichte von 2 oder mehr Episoden von Eczema herpeticum in der Vergangenheit1,2 

Inzidenz von Eczema herpeticatum im klinischen Studienprogramm für atopische Dermatitis

In den klinischen AD-Studien wurden sowohl Eczema herpeticatum als auch Ekzema herpeticatum als bevorzugte Begriffe für unerwünschte Ereignisse erfasst. Für dieses Schreiben  haben wir die 2 bevorzugten Begriffe zu Eczema herpeticum kombiniert.1,2

Die integrierten Datensätze zur Auswertung der Fälle von Eczema herpeticum finden Sie in Integrierte Sicherheitsanalyse-Datensätze.

Placebokontrollierte Phase

Innerhalb von 16 Wochen war der Anteil der Patienten mit einem während der Therapie aufgetretenen Eczema herpeticum

  • signifikant höher in der Baricitinib (BARI)-4-mg-Gruppe als in der BARI-2-mg-Gruppe (p ≤ 0,05) und
  • nicht wesentlich unterschiedlich zwischen
    • BARI 2 mg (n = 1) und Placebo (n = 4) oder
    • BARI 4 mg (n = 7) und Placebo (n = 4).1,2

Alle mit Baricitinib behandelten Patienten mit erweiterten Daten

Von den 2531 Patienten, die mit den unterschiedlichen bei AD untersuchten BARI-Dosen behandelt wurden, hatten 43 Patienten 50 während der Therapie aufgetretene Nebenwirkungen (TEAE) in Form von Ekzem herpeticum. 

Von diesen 50 Ereignissen

  • waren 41 leicht bis mittelschwer
  • wurden 9 als ernst angesehen
  • traten 44 während einer gleichzeitigen topischen Kortikosteroidtherapie auf
  • betrafen 68 % eine Körperoberfläche von 10 % oder weniger 
  • traten 68 % auf, während AD schlecht kontrolliert war (Investigator's Global Assessment  [IGA] 3 oder 4)
  • führten 15 Ereignisse zu einer vorübergehenden Unterbrechung der Behandlung und
  • führten 2 Ereignisse zu einem dauerhaften Abbruch.1,2

Für den Schweregrad der TEAE lag die Einstufung eines TEAE als leicht, mittel oder schwer im Ermessen des Prüfarztes ohne objektive Kriterien. Es gab keine spezifischen Leitlinien zur Bewertung des Schweregrads der TEAE.1

Von den 43 Patienten mit während der Therapie aufgetretenem Ekzem herpeticum

  • erhielten 6 Patienten 1 mg BARI (N = 538)
  • erhielten 17 Patienten 2 mg BARI (N = 1580) und
  • erhielten 20 Patienten 4 mg BARI (N = 914).1

Darüber hinaus wurden für diese Gruppe Ereignisse, die als schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SUE) klassifiziert wurden, bei 11 Patienten gemeldet, darunter:

  • 2 mit BARI 1 mg
  • 3 mit BARI 2 mg und
  • 6 mit BARI 4 mg.1

Laut Prüfplandefinition umfassen SAE alle AE, die

  • zum Tod
  • zu einem anfänglichen oder längeren stationären Krankenhausaufenthalt
  • zu einer lebensbedrohlichen Erfahrung (d. h. unmittelbares Sterberisiko)
  • zu anhaltender oder signifikanter Behinderung oder Unfähigkeit und
  • zu kongenitaler Anomalie oder einem Geburtsfehler führten.1

Eczema herpeticum-Infektionen können im klinischen Studienprogramm von BREEZE-AD mit dem Ausmaß des Schweregrads der AD-Erkrankung korreliert werden. Ein Anstieg der Eczema herpeticum-TEAE bei Patienten, die anfänglich mit 4 mg BARI behandelt werden, kann durch eine fortgesetzte Therapie ausgeglichen werden, während sich die Läsionen bessern. Darüber hinaus wurde mit 2 mg BARI kein Anstieg der Fälle von Ekzem herpeticum beobachtet.2

Risiko für Ekzema herpeticum bei Patienten mit atopischer Dermatitis

Patienten mit AD haben aufgrund einer defekten Hautbarriere und einer immunologischen Fehlregulierung ein erhöhtes Risiko für bakterielle und virale Infektionen (sowohl kutane als auch nicht kutane Infektionen).3 Eczema herpeticum ist eine akute, disseminierte Infektion der Haut, die am häufigsten durch das Herpes-simplex-Virus 1 verursacht wird und eine typische Komplikation der AD darstellt, die bei etwa 3 % der Patienten mit AD auftritt.4

Interferone sind die erste Verteidigungslinie des Wirts gegen Virusinfektionen. Es besteht ein erhöhtes Risiko für rezidivierende und disseminierte Virusinfektionen, einschließlich Herpes simplex und Herpes Zoster, die auf die unzureichende Produktion von Interferonen (IFNs) mit Herunterregulierung des Rezeptors zurückzuführen sind, insbesondere bei Patienten mit AD mit Ekzem herpeticum in der Vorgeschichte.5,6

Relevante Informationen aus der Fachinformation

Infektionen

Baricitinib ist im Vergleich zu Placebo mit einer erhöhten Infektionsrate wie etwa Infektionen der oberen Atemwege verbunden. In klinischen Studien zu rheumatoider Arthritis führte eine Kombination mit Methotrexat bei behandlungsnaiven Patienten im Vergleich zu einer Baricitinib-Monotherapie zu höheren Infektionsraten.7

Bei Patienten mit aktiven, chronischen oder wiederkehrenden Infektionen sollten vor Therapiebeginn die Risiken und Vorteile einer Baricitinib-Behandlung sorgfältig abgewogen werden.7

Falls sich eine Infektion entwickelt, ist der Patient sorgfältig zu überwachen und die Therapie mit Baricitinib vorübergehend zu unterbrechen, sollte der Patient auf eine Standardtherapie nicht ansprechen. Die Anwendung von Baricitinib darf erst wieder begonnen werden, nachdem die Infektion ausgeheilt ist. 7

Virusreaktivierung, einschließlich Herpes simplex

Virusreaktivierungen, einschließlich Fälle der Reaktivierung von Herpes-Viren (z. B. Herpes zoster, Herpes simplex), wurden in klinischen Studien berichtet.7

Integrierte Sicherheitsanalyse-Datensätze

Integrierte Analysedatensätze zur Bewertung der Sicherheit in klinischen Studien zu atopischer Dermatitis1,2

Analysepopulation

Beschreibung

BARI 2 mg placebokontrolliert

Studien: JAHG, BREEZE-AD1, BREEZE-AD2, BREEZE-AD4, BREEZE-AD5 und BREEZE-AD7

Vergleicht BARI 2 mg mit Placebo

Umfasst Patienten mit AD aus 1 Phase 2 Studie und 5 Phase 3 Studien, die randomisiert wurden auf

  • BARI 2 mg (n = 721, PYE = 210,6) oder
  • Placebo (n = 889, PYE = 252,7).

Die Behandlungsphase betrug 0 bis 16 Wochen.

BARI 4 mg placebokontrolliert

Studien: JAHG, BREEZE-AD1, BREEZE-AD2, BREEZE-AD4 und BREEZE-AD7

Vergleicht BARI 4 mg mit Placebo

Umfasst Patienten mit AD aus 1 Phase 2 Studie und 4 Phase 3 Studien, die randomisiert wurden auf

  • BARI 4 mg (n = 489, PYE = 147,1) oder
  • Placebo (n = 743, PYE = 211,8).

Die Behandlungsphase betrug 0 bis 16 Wochen.

BARI 2 mg vs 4 mg

Studien: JAHG, BREEZE-AD1, BREEZE-AD2, BREEZE-AD4 und BREEZE-AD7

Vergleicht BARI 2 mg vs BARI 4 mg über 16 Wochen

Umfasst Patienten mit AD aus 1 Phase 3 Studie und 4 Phase 3 Studien, die randomisiert wurden auf

  • BARI 2 mg (n = 576, PYE = 169,1) oder
  • BARI 4 mg (n = 489, PYE = 147,1).

Behandlung für 0 bis 16 Wochen während der placebokontrollierten Phase.

BARI 2 mg vs 4 mg erweitert

Studien: JAHG, BREEZE-AD1, BREEZE-AD2, BREEZE-AD4, BREEZE-AD7 und Verlängerungsstudie BREEZE-AD3

Vergleicht BARI 2 mg mit BARI 4 mg einschließlich erweiterter Auswertungen.

Umfasst Patienten mit AD aus 1 Phase 2 Studie und 4 Phase 3 Studien sowie alle weiteren Expositionen bei Patienten in der Phase 3 Verlängerungsstudie BREEZE-AD3, die randomisiert wurden auf

  • BARI 2 mg (n = 576, PYE = 425,5) oder
  • BARI 4 mg (n = 489, PYE = 459,3).

Daten, die bei Dosis- oder Behandlungsänderung (Rescue-Anwendung, Dosisänderung oder erneute Randomisierung auf eine andere BARI-Dosis oder ein anderes Placebo) für BREEZE-AD4 und BREEZE-AD3 zensiert wurden.

All BARI AD

Studien: JAHG, BREEZE-AD1, BREEZE-AD2, BREEZE-AD4, BREEZE-AD5, BREEZE-AD7 und Verlängerungsstudien BREEZE-AD3, BREEZE-AD6

Keine Vergleiche zwischen Gruppen

Umfasst 2531 (Gesamt-PYE = 2247,4) Patienten mit AD aus 1 Phase 2, 5 Phase 3 und 2 Phase 3 Verlängerungsstudien, die BARI in verschiedenen Dosen erhielten, einschließlich

  • BARI 1 mg (n = 538, PYE = 245,9)
  • BARI 2 mg (n = 1580, PYE = 1129,5) und
  • BARI 4 mg (n = 914, PYE = 872,8).

Umfasst alle Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt während der Studien eine BARI-Dosis erhielten, entweder durch Randomisierung oder durch Umstellung bzw. Rescue-Therapie bei Placebo.

 Die Daten wurden bei Dosisänderung nicht zensiert.

Abkürzungen: AD = atopische Dermatitis; BARI = Baricitinib; PYE = Patientenjahre der Exposition (patient years of exposure).

Hinweis: BARI 1 mg wurde in Zulassungsstudien untersucht, ist jedoch nicht zugelassen. Die zugelassene Dosierung finden Sie in Abschnitt 4.2 der Olumiant-Fachinformation.

Referenzen

1Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

2Bieber T, Thyssen JP, Reich K, et al. Pooled safety analysis of baricitinib in adult patients with atopic dermatitis from 8 randomized clinical trials. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2021;35(2):476-485. https://doi.org/10.1111/jdv.16948

3Langan SM, Abuabara K, Henrickson SE, et al. Increased risk of cutaneous and systemic infections in atopic dermatitis - a cohort study. J Invest Dermatol. 2017;137(6):1375-1377. https://doi.org/10.1016/j.jid.2017.01.030

4Ong PY, Leung DYM. Bacterial and viral infections in atopic dermatitis: a comprehensive review. Clin Rev Allergy Immunol. 2016;51(3):329-337. https://doi.org/10.1007/s12016-016-8548-5

5Kwon HJ, Bang DW, Kim EN et al. Asthma as a risk factor for zoster in adults: a population-based case-control study. J Allergy Clin Immunol. 2016;137(5):1406-1412. https://doi.org/10.1016/j.jaci.2015.10.032

6Traidl S, Kienlin P, Begemann G, et al. Patients with atopic dermatitis and history of eczema herpeticum elicit herpes simplex virus-specific type 2 immune responses. J Allergy Clin Immunol. 2018;141(3):1144-1147.e5. https://doi.org/10.1016/j.jaci.2017.09.048

7Olumiant [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

Glossar

AD = atopische Dermatitis

BARI = Baricitinib

BSA = body surface area, Körperoberfläche

IFN = Interferon

TCS = topische Corticosteroide

Datum der letzten Prüfung: 29. Januar 2021


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular