Olumiant® Baricitinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Olumiant® (Baricitinib): Inzidenz von Pneumonie

Patienten unter BARI zeigten eine erhöhte Pneumonie-Inzidenz im Studienprogramm zu RA.

Zusammenfassung

  • Pneumonie ist als häufige Nebenwirkung in der Olumiant Fachinformation beschrieben.1

  • In einem Datensatz aus 7 placebokontrollierten Studien wurde Pneumonie bis Woche 24 berichtet von

    • 5 (0,4 %) Patienten unter BARI 4 mg,

    • 4 (0,8 %) Patienten unter BARI 2 mg und

    • 5 (0,4 %) Patienten unter Placebo.2

  • In einem erweiterten Datensatz aus 4 Studien wurde Pneumonie bis 13. Februar 2018 berichtet von

    • 12 (2,5 %) Patienten unter BARI 2 mg mit einer EAIR von 1,8

    • 6 (1,3 %) Patienten unter BARI 4 mg mit einer EAIR von 1,9 (siehe Tabelle 1).2

  • Im "All BARI RA" Datensatz mit Daten von 3.770 Patienten mit RA, die BARI erhalten haben, wurde Pneumonie als TEAE von 145 (3,8 %) Patienten berichtet, mit einer EAIR von 1,4.2

BARI und Infektionen

Pneumonie ist als häufige Nebenwirkung in der Olumiant Fachinformation beschrieben.1

Baricitinib ist im Vergleich zu Placebo mit einer erhöhten Infektionsrate wie etwa Infektionen der oberen Atemwege verbunden. Bei behandlungsnaiven Patienten führte eine Kombination mit Methotrexat im Vergleich zu einer Baricitinib-Monotherapie zu höheren Infektionsraten. Bei Patienten mit aktiven, chronischen oder wiederkehrenden Infektionen sollten vor Therapiebeginn die Risiken und Vorteile einer Baricitinib-Behandlung sorgfältig abgewogen werden.1

Falls sich eine Infektion entwickelt, ist der Patient sorgfältig zu überwachen und die Therapie mit Baricitinib vorübergehend zu unterbrechen, sollte der Patient auf eine Standardtherapie nicht ansprechen. Die Anwendung von Baricitinib darf erst wieder begonnen werden, nachdem die Infektion ausgeheilt ist.1

Pneumonie im klinischen Studienprogramm zu BARI bei RA

Ausschlusskriterien in den klinischen Studien Phase 3 zu BARI

Jede der 4 Studien Phase 3 im klinischen Studienprogramm untersuchte eine bestimmte Population von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA.

  • RA-BEGIN verglich BARI 4 mg Monotherapie, BARI 4 mg plus MTX und MTX Monotherapie bei Patienten mit begrenzter oder ohne vorherige Therapie mit MTX und ohne vorherige Therapie mit anderen DMARDs.3

  • RA-BEAM verglich BARI 4 mg vs. Placebo oder Adalimumab, bei MTX Hintergrundtherapie, bei Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf MTX.4 

  • RA-BUILD verglich BARI 2 mg und 4 mg vs. Placebo, bei csDMARD Hintergrundtherapie, bei Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf csDMARDs.5

  • RA-BEACON verglich BARI 2 mg und 4 mg vs. Placebo, bei csDMARD Hintergrundtherapie, bei Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf mindestens einen TNF Inhibitor, die zuvor ebenfalls auf einen oder mehrere bDMARDs (Nicht-TNF Inhibitoren) ein unzureichendes Ansprechen gezeigt haben können.6

In den Zulassungsstudien Phase 3 zu BARI, RA-BEAM, RA-BEACON, RA-BUILD und RA-BEGIN, wurden Patienten ausgeschlossen, bei

  • derzeit bestehender oder kürzlich zurückliegender (weniger als 30 Tage vor Screening) viraler, bakterieller oder parasitärer Infektion oder Mykose,

  • schwerer Infektion (zum Beispiel Pneumonie, Cellulitis, Knochen- oder Gelenksinfektion) oder mykobakterieller Erkrankung (nicht Tuberkulose) innerhalb von 6 Monaten vor Screening oder

  • Vorgeschichte oder Vorhandensein einer schwerwiegenden und/oder instabilen Erkrankung, die nach Ansicht des Prüfarztes bei Anwendung der Prüfsubstanz ein Risiko darstellen könnte, oder die mit der Beurteilung der Daten interferieren könnte.2

Inzidenz der Pneumonie als TEAEs im BARI Studienprogramm

Ein TEAE ist ein AE, das nach der ersten Anwendung der Studienmedikation erstmalig aufgetreten ist oder sich verschlechtert hat, ohne dass notwendigerweise ein Kausalzusammenhang zur Studientherapie besteht.2

Datensatz aus 7 placebokontrollierten Studien

Beschreibung des Datensatzes

Der kombinierte Datensatz aus 7 Studien beinhaltete Patienten mit RA, die auf BARI 4 mg (N = 1.142, PYE = 471,8) oder Placebo (N = 1.215, PYE = 450,8) randomisiert worden waren, aus 3 Studien der Phase 2 und 4 Studien der Phase 3 (RA-BEAM, RA-BUILD, RA-BEACON und RA-BALANCE). Patienten der Placebogruppe konnten als Hintergrundtherapie MTX oder andere konventionelle DMARDs angewendet haben. Die ausgewerteten Phasen beinhalteten

  • die placebokontrollierte Phase über 12 Wochen aus den Studien Phase 2

  • die 16 Wochen unter zugeordneter Therapie vor der Möglichkeit einer Rescue-Therapie in den Studien Phase 3 und

  • die 24 Wochen unter zugeordneter Therapie oder bis zum Rescue in den Studien Phase 3.7,8

Daten zu BARI 2 mg (N = 479, PYE = 185,8) stammen aus 4 der Studien, in welchen auf BARI 2 mg und BARI 4 mg randomisiert werden konnte (2 Studien Phase 2, sowie RA-BUILD und RA-BEACON).7,8

Inzidenz der Pneumonie

In dieser Sicherheitsauswertung bis Woche 24 der Therapie wurde das TEAE

  •  Pneumonie (MedDRA bevorzugter Begriff) berichtet von

    • 5 (0,4 %) Patienten unter BARI 4 mg,

    • 4 (0,8 %) Patienten unter BARI 2 mg und

    • 5 (0,4 %) Patienten unter Placebo.2

Erweiterter Datensatz aus 4 Studien

Beschreibung des Datensatzes

Der erweiterte Datensatz berücksichtigte Patienten mit RA und Randomisierung auf BARI 4 mg (N = 479, PYE = 698,6) oder BARI 2 mg (N = 479, PYE = 675,6) aus 2 Studien Phase 2 und 2 Studien Phase 3 (RA-BUILD, RA-BEACON) und 1 Langzeit-Verlängerungsstudie (RA-BEYOND). Die ausgewerteten Zeiträume beinhalten die Randomisierung bis zur letzten verfügbaren Beobachtung mit Daten aus der Verlängerungsphase bis zum 13. February 2018, sofern nicht anders angegeben. Bei Rescue oder Dosisveränderung erfolgte eine Zensierung der Daten.7,8

Inzidenz der Pneumonie

Tabelle 1. Zusammenfassung der Pneumonie-Inzidenz im erweiterten Datensatz aus 4 Studien bis 13. Februar 20182

 

 

 

 

 

 

 

 

 

n (%), [EAIR]

TEAE

SAE

Vorübergehende Unterbrechung

Abbruch

 

BARI 2 mg

BARI 4 mg

BARI 2 mg

BARI 4 mg

BARI 2 mg

BARI 4 mg

BARI 2 mg

BARI 4 mg

Pneumonie

12 (2,5), [1,8]

6 (1,3), [1,9]

4 (0,8), [0,58]

4 (0,8), [0,56]

6 (1,3), [0,89]

1 (0,2), [0,14]

NA

1 (0,2), [0,14]

Atypische Pneumonie

1 (0,2), [0,1]

NA

NA

NA

NA

NA

NA

NA

Influenzapneumonie

2 (0,4), [0,3]

NA

2 (0,4), [0,29]

NA

2 (0,4), [0,30]

NA

NA

NA

Viruspneumonie

1 (0,2), [0,1]

NA

NA

NA

NA

NA

NA

NA

Aspirationspneumonie

1 (0,2), [0,1]

NA

1 (0,2), [0,15]

NA

NA

NA

NA

NA

Kryptokokkenpneumonie

NA

NA

1 (0,2), [0,15]

NA

NA

NA

1 (0,2), [0,15]

NA

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; EAIR = Expositions-adjustierte Inzidenzrate; NA = not applicable, nicht zutreffend; SAE = serious adverse event, schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis; TEAE = treatment emergent adverse events, während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis.

Der "All BARI RA" Datensatz

Beschreibung des Datensatzes

Der All BARI RA Datensatz berücksichtigte 3.770 Patienten mit RA und Anwendung von BARI in verschiedenen Dosierungen aus 1 Studie Phase 1, 3 Studien Phase 2 und 5 Studien Phase 3 (RA-BEGIN, RA-BEAM, RA-BUILD, RA-BEACON, RA-BALANCE). Die Daten beinhalten eine Langzeit-Verlängerungsstudie (RA-BEYOND) mit

  • Daten bis 13. Februar 2018 und

  • 10.127 PYE.7,8

Inzidenz der Pneumonie

TEAEs, SAEs, vorübergehende Unterbrechungen, Abbrüche und Tod durch Pneumonie im "All BARI RA" Datensatz werden in Tabelle 2 präsentiert.

Tabelle 2. Zusammenfassung der Pneumonie-Inzidenz im All BARI RA Datensatz bis 13. Februar 20182

n (%), [EAIR]

TEAE

SAE

Vorübergehende Unterbrechung

Abbruch

Tod

Pneumonie

145 (3,8), [1,4]

56 (1,5), [0,54]

59 (1,6), [0,59]

9 (0,2), [0,09]

3 (0,1), [0,0]

Atypische Pneumonie

7 (0,2), [0,1]

4 (0,1), [0,04]

4 (0,1), [0,04]

1 (0,0), [0,01]

NA

Bakterielle Pneumonie

4 (0,1), [0,0]

3 (0,1), [0,03]

3 (0,1), [0,03]

NA

NA

Aspirationspneumonie

3 (0,1), [0,0]

4 (0,1), [0,04]

1 (0,0), [0,01]

1 (0,0), [0,01]

1 (0,0), [0,01]

Influenzapneumonie

3 (0,1), [0,0]

3 (0,1), [0,03]

3 (0,1), [0,03]

NA

NA

Pneumocystis jirovecii-Pneumonie

2 (0,1), [0,0]

3 (0,1), [0,03]

NA

3 (0,1), [0,03]

NA

Viruspneumonie

2 (0,1), [0,0]

1 (0), [0,01]

1 (0,0), [0,01]

NA

NA

Organisierende Pneumonie

1 (0), [0,0]

1 (0), [0,01]

NA

1 (0,0), [0,01]

NA

Kryptokokkenpneumonie

NA

1 (0), [0,01]

NA

1 (0,0), [0,01]

NA

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; EAIR = Expositions-adjustierte Inzidenzrate; NA = not applicable, nicht zutreffend; RA = Rheumatoide Arthritis; SAE = serious adverse event, schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis; TEAE = treatment emergent adverse events, während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis.

Berichte über Pneumonie nach der Markteinführung

Spontanberichte von AEs können sehr unterschiedlich sein und stellen keine kontrollierten Informationen dar, anhand derer die Kausalität eines Arzneimittels mit einem AE beurteilt werden kann. Spontanberichte haben Limitierungen aufgrund von Bias (Voreingenommenheit) beim Berichten, einschließlich unvollständiger Informationen über den Patienten.

Die Berichtsraten auf Basis der Daten nach der Markteinführung bis zum 13. August 2019 sind

  • gelegentlich berichtet (≥ 0,1 % und < 1 %)

    • Pneumonie

  • selten berichtet (≥ 0,01 % und < 0,1 %)

    • Pneumocystis jirovecii-Pneumonie

    • bakterielle Pneumonie

  • sehr selten berichtet (< 0,01 %)

    • atypische Pneumonie

    • organisierende Pneumonie

    • Aspirationspneumonie

    • Cytomegaloviruspneumonie

    • Influenzapneumonia

    • Legionellenpneumonie

    • Pneumokokkenpneumonie

    • Pseudomonadenpneumonie

    • Staphylokokkenpneumonie

    • Streptokokkenpneumonie und

    • Viruspneumonie.2

Klinische Anwendung

Der behandelnde Arzt kann die zur Verfügung gestellten Informationen, die medizinische Vorgeschichte des Patienten sowie die Begleitmedikation und weitere individuelle Faktoren berücksichtigen, um eine Therapieentscheidung zu treffen. Der Arzt sollte die potentiellen Vorteile und Risiken der Behandlungsoptionen abwägen und die Therapie entsprechend überwachen.

Referenzen

1. Olumiant [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

3. Fleischmann R, Schiff M, van der Heijde D, et al. Baricitinib, methotrexate, or combination in patients with rheumatoid arthritis and no or limited prior disease-modifying antirheumatic drug treatment. Arthritis Rheumatol. 2017;69(3):506-517. http://dx.doi.org/10.1002/art.39953

4. Taylor PC, Keystone EC, van der Heijde D, et al. Baricitinib versus placebo or adalimumab in rheumatoid arthritis. N Engl J Med. 2017;376(7):652-662. http://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa1608345

5. Dougados M, van der Heijde D, Chen YC, et al. Baricitinib in patients with inadequate response or intolerance to conventional synthetic DMARDs: results from the RA-BUILD study [published correction appears in Ann Rheum Dis. 2017;76(9):1634. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2016-210094corr1 ]. Ann Rheum Dis. 2017;76(1):88-95. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2016-210094

6. Genovese MC, Kremer J, Zamani O, et al. Baricitinib in patients with refractory rheumatoid arthritis. N Engl J Med. 2016;374(13):1243-1252. http://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa1507247

7. Genovese MC, Smolen JS, Takeuchi T, et al. Safety profile of baricitinib for the treatment of rheumatoid arthritis up to 7 years: an updated integrated safety analysis. Ann Rheum Dis. 2019;78(2):308-309. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2019-eular.691

8. Genovese MC, Smolen JS, Takeuchi T, et al. Safety profile of baricitinib for the treatment of rheumatoid arthritis up to 7 years: an updated integrated safety analysis. Presented as an oral presentation at: European League Against Rheumatism (EULAR) Annual Meeting; June 12-15, 2019; Madrid, Spain.

Glossar

AE = adverse event, unerwünschtes Ereignis

BARI = Baricitinib

bDMARD = biologic disease-modifying antirheumatic drug, biologisches krankheitsmodifizierendes Antirheumatikum

csDMARD = conventional synthetic disease-modifying antirheumatic drug, konventionelles synthetisches krankheitsmodifizierendes Antirheumatikum

DMARD = disease-modifying antirheumatic drug, krankheitsmodifizierendes Antirheumatikum

EAIR = Expositions-adjustierte Inzidenzrate

MedDRA = Medical Dictionary for Regulatory Activities

MTX = Methotrexat

PYE = patient-years of exposure, Patientenjahre Exposition

RA = Rheumatoide Arthritis

TEAE = treatment-emergent adverse event, während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis

TNF = Tumornekrosefaktor

Datum der letzten Prüfung: 2020 M04 10

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular