Olumiant® Baricitinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Olumiant® (Baricitinib): Fortpflanzungsrisiken bei Männern

In Tierstudien hatte Baricitinib keine Wirkung auf männliche Fortpflanzungsorgane oder Spermien-Endpunkte; es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sich die Fertilität verringert.

AT_DE_cFAQ_BAR142_MALE_REPRODUCTIVE_RISKS_RA_AD_AA
AT_DE_cFAQ_BAR142_MALE_REPRODUCTIVE_RISKS_RA_AD_AA
de

Anwendung bei Personen mit reproduktivem Potential

Baricitinib ist in der Schwangerschaft kontraindiziert.1

Basierend auf dem Wirkmechanismus und den Befunden bei Tieren kann BARI fetale Schäden verursachen.2

Tierstudien deuten darauf hin, dass während einer Behandlung mit Baricitinib die weibliche Fertilität vermindert sein kann. Es zeigte sich jedoch kein Effekt auf die männliche Spermatogenese.1

Verhütungskriterien für männliche Patienten in den klinischen Studien

In klinischen Studien zu BARI bei rheumatoider Arthritis erklärten sich männliche Patienten damit einverstanden, zwei Formen einer hochwirksamen Empfängnisverhütung anzuwenden, wenn sie während der Studie und 28 Tage nach der letzten Dosis der Studienmedikation Geschlechtsverkehr mit Partnerinnen im gebärfähigen Alter hatten.2

Auswaschphase vor Empfängnis

Eli Lilly kann keine Empfehlungen geben, ob männliche Patienten die BARI-Behandlung vor der Empfängnis fortsetzen oder unterbrechen sollten, da dies nicht untersucht wurde..2

Schwangerschaft und Baricitinib

Falls eine Patientin während der Anwendung von Baricitinib schwanger wird, sind die werdenden Eltern über das mögliche Risiko für den Fötus zu informieren.1

Baricitinib sollte in der Schwangerschaft nur dann weiterhin angewendet werden, wenn der potenzielle Nutzen das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt.2

Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Anwendung von Baricitinib und nach Beendigung der Behandlung mindestens eine weitere Woche eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden, um eine Schwangerschaft zu vermeiden.1

Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse

Ein während der Behandlung aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (TEAE) ist ein unerwünschtes Ereignis, das nach der ersten Dosis der Studienbehandlung entweder zum ersten Mal auftrat oder dessen Schweregrad sich verschlechterte und das nicht unbedingt in einem kausalen Zusammenhang mit der Studienbehandlung stand.2

Rheumatoide Arthritis

Die All BARI RA-Analysepopulation umfasste 3770 Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) aus 1 Phase-1-, 3 Phase-2- und 5 Phase-3-Studien (RA-BEGIN, RA-BEAM, RA-BUILD, RA-BEACON und RA-BALANCE), die BARI in unterschiedlichen Dosen erhielten. Die Daten beinhalten eine Langzeitverlängerungsstudie (RA-BEYOND) mit

  • 14.744 Patientenjahren der Exposition (PYE) auf BARI
  • 15.114 Patientenjahren (PY) der Gesamtbeobachtung einschließlich der Zeit auf BARI und Follow-up
  • einer medianen Exposition von 4,6 Jahren und
  • einer maximalen Exposition von 9,3 Jahren.3

In dieser Sicherheitsanalyse wurden keine mit den Sperma zusammenhängenden AE wie Spermienbildung anomal (bevorzugter MedDRA-Begriff) berichtet.2

Die Spermienanalyse wurde während der Studien nicht routinemäßig durchgeführt und männliche Teilnehmer mussten während der gesamten Dauer der Studie wie oben beschrieben Verhütungsmittel anwenden.2

Atopische Dermatitis

Das Analyseset All BARI AD umfasst 2.531 Patienten (PYE = 2.247,4) mit atopischer Dermatitis (AD), die in 1 Phase-2- und 5 Phase-3-Studien (BREEZE-AD1, BREEZE-AD2, BREEZE-AD4, BREEZE-AD5 und BREEZE-AD7) sowie 2 Phase-3-Erweiterungsstudien (BREEZE-AD3 und BREEZE-AD6) mindestens 1 Dosis BARI in unterschiedlichen Stärken erhielten.4

In dieser Sicherheitsanalyse wurden keine mit den Sperma zusammenhängenden AE wie Spermienbildung anomal (bevorzugter MedDRA-Begriff) berichtet.2

Alopecia areata

Der All-BARI-AA-Datensatz umfasst 1.244 Patienten mit Alopecia areata (AA), die BARI in verschiedenen Dosierungen aus den Phase-2/3-BRAVE-AA1- und Phase-3-BRAVE-AA2-Studien erhielten. Die Daten umfassen

  • 1.362,2 PYE auf BARI
  • eine mittlere Exposition von 400 Tagen und
  • eine maximale Exposition von 903 Tagen.5

In dieser Sicherheitsanalyse wurden keine mit den Sperma zusammenhängenden AE wie Spermienbildung anomal (bevorzugter MedDRA-Begriff) berichtet.2

Spontane Meldungen nach der Markteinführung

Die folgenden Informationen gelten für bis zum 13. Dezember 2021 eingegangene Daten. Die Daten geben nicht die Anzahl der AE in einer behandelten Population wieder. Sie stellen lediglich die Anzahl eines bestimmten AE dar, die dem Unternehmen gemeldet wurde. Die folgenden bevorzugten MedDRA-Begriffe wurden nicht in der Datenbank zu spontanen AE von Eli Lilly and Company berichtet:

  • Spermienbildung anomal und
  • Exposition des Vaters während der Schwangerschaft.2

Die spontane Meldung von AE kann sehr stark variieren und stellt keine kontrollierte klinische Information dar, anhand derer die Kausalität eines AE auf das Arzneimittel zurückgeführt werden kann. Spontane Meldungen sind aufgrund von Beeinträchtigungen bei der Meldung, einschließlich unvollständiger Informationen zum Patienten, begrenzt. Wenn keine Bestätigung des von Lilly hergestellten Produkts möglich ist, werden diese Fälle in die Datenbank zu spontanen Meldungen aufgenommen.

Kombinierte Fertilitätsstudie an männlichen und weiblichen Tieren

In einer kombinierten Fertilitätsstudie an männlichen/weiblichen Ratten verminderte Baricitinib die Gesamtpaarungsleistung (verminderte Fertilitäts- und Konzeptionsindizes).1

  • Bei weiblichen Ratten zeigte sich eine verminderte Anzahl von Corpora lutea und Implantationsstellen, vermehrte Präimplantationsverluste und/oder schädliche Wirkungen auf das intrauterine Überleben der Embryos.1
  • Da weder auf die Spermatogenese (Bewertung mittels Histopathologie) noch auf die Samen/Spermien-Endpunkte bei männlichen Ratten Effekte festgestellt wurden, war die verminderte Gesamtpaarungsleistung wahrscheinlich die Folge der Effekte bei weiblichen Tieren.1

Männliche Ratten wurden 6 Wochen lang täglich mit 0, 5, 15 oder 50 mg/kg BARI behandelt, darunter 4 Wochen vor dem Zusammenbringen mit weiblichen Ratten, die mit 0, 5, 25 oder 100 mg/kg BARI behandelt wurden.2

Basierend auf Studien an Ratten betrug die NOAEL (no-observed-adverse-effect level) für die männliche Fertilität 15 mg/kg.2

Auswirkungen auf Fortpflanzungsorgane und Spermien

Histologische Studien ergaben bei allen BARI-Dosen keine Veränderung der männlichen Fortpflanzungsorgane und keine Auswirkungen auf die Beweglichkeit, Konzentration und Morphologie der Spermien.2

Auswirkungen auf die Fertilität und die frühe Embryonalentwicklung

Ergebnisse nach Dosierung

Bei Dosen von 50 bzw. 100 mg/kg/Tag (etwa das 113- bzw. 169-fache einer Baricitinib-Dosis von 2 mg bei Männern bzw. Frauen) war die Fortpflanzungsleistung bei beiden Geschlechtern nicht beeinträchtigt.2

Bei Dosen von 15 mg/kg und 25 mg/kg (etwa das 25- und 48-fache einer Baricitinib-Dosis von 2 mg) war die Fertilität bei männlichen und weiblichen Ratten nicht beeinträchtigt.2

Mögliche Ursache für verminderte Fertilität

Aufgrund des Studiendesigns konnte nicht festgestellt werden, ob die Fertilitätsergebnisse auf Toxizitäten bei einem Geschlecht oder bei beiden Geschlechtern zurückzuführen waren. Da jedoch weder auf die Spermatogenese noch auf die Samen/Spermien-Endpunkte bei männlichen Ratten Effekte festgestellt wurden, war die verminderte Gesamtpaarungsleistung wahrscheinlich die Folge der Effekte bei weiblichen Tieren, einschließlich:

  • verminderte Anzahl von Corpora lutea und Implantationsstellen,
  • vermehrte Präimplantationsverluste und
  • schädliche Wirkungen auf das intrauterine Überleben der Embryos.1

Bei Dosen von 15 mg/kg und 25 mg/kg (etwa das 25- und 48-fache einer Baricitinib-Dosis von 2 mg) war die Fertilität bei männlichen und weiblichen Ratten nicht beeinträchtigt.2

Referenzen

1Olumiant [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

3Taylor PC, Takeuchi T, Burmester GR, et al. Safety of baricitinib for the treatment of rheumatoid arthritis over a median of 4.6 and up to 9.3 years of treatment: final results from long-term extension study and integrated database. Ann Rheum Dis. 2022;81(3):335-343. https://doi.org/10.1136/annrheumdis-2021-221276

4Bieber T, Thyssen JP, Reich K, et al. Pooled safety analysis of baricitinib in adult patients with atopic dermatitis from 8 randomized clinical trials. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2021;35(2):476-485. https://doi.org/10.1111/jdv.16948

5King B, Mostaghimi A, Shimomura Y, et al. Integrated safety analysis of baricitinib in adults with severe alopecia areata from two randomized clinical trials. Poster presented at: Annual Meeting of the American Academy of Dermatology Association (AAD); March 25-29, 2022; Boston, MA. Accessed April 29, 2022. https://aad-eposters.s3.amazonaws.com/AM2022/poster/33966/Integrated+safety+analysis+of+baricitinib+in+adults+with+severe+alopecia+areata+from+two+randomized+clinical+trials.pdf

Datum der letzten Prüfung: 13. April 2022


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular