Olumiant® Baricitinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Olumiant® (Baricitinib): Einsatz bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance zwischen 30 und 60 ml/min beträgt die empfohlene Dosis 2 mg einmal täglich. Bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance < 30 ml/ min wird die Anwendung von Baricitinib nicht empfohlen.

Information gemäß Fachinformation

Baricitinib induzierte nach zwei Behandlungswochen einen mittleren Anstieg des Serumkreatininlevels von 3,8 μmol/l verglichen mit Placebo, der dann bis zu 104 Behandlungswochen stabil blieb. Dies wird möglicherweise durch eine Inhibierung der Kreatininsekretion in den Nierentubuli verursacht. Infolgedessen könnte die geschätzte glomuläre Filtrationsrate basierend auf dem Serumkreatinin etwas niedriger sein, ohne dass tatsächlich eine Minderung der Nierenfunktion besteht oder renale Nebenwirkungen eintreten.1

Eingeschränkte Nierenfunktion in den klinischen Studien zu rheumatoider Arthritis

Patienten in den Phase 3-Studien mit einem eGFR ≥40 und <60 mL/min/1,73 m2 

  • erhielten BARI 2 mg einmal täglich, wenn sie entweder dem BARI 2 mg- oder 4 mg-Behandlungsarm zugeteilt wurden und

  • wurden in der BARI 4 mg-Gruppe analysiert, wenn sie auf den BARI 4 mg-Behandlungsarm randomisiert worden waren.2

Patienten wurden von den Phase 3-Studien ausgeschlossen, wenn sie einen eGFR von <40 mL/min/1,73m2 hatten. Die Kalkulation erfolgte basierend auf dem zuletzt verfügbaren Serumkreatinin-Wert mithilfe der MDRD Methode.2

Pharmakokinetik und Sicherheit der Untergruppen mit eingeschränkter Nierenfunktion

Die Untergruppen mit eingeschränkter Nierenfunktion wurden anhand der eGFR-Einstufung der klinischen Richtlinien für chronische Nierenerkrankungen der "National Kidney Foundation" definiert. Die Untergruppen mit Baseline eGFR umfassten

  • keine Einschränkung oder normale Nierenfunktion, definiert als eGFR ≥90 mL/min/1,73 m2

  • leichter Einschränkung, definiert als eGFR ≥60 bis <90 mL/min/1,73 m2

  • mittelschwerer Einschränkung, definiert als eGFR ≥30 bis <60 mL/min/1,73 m2

  • schwerer Einschränkung, definiert als eGFR 15 bis <30 mL/min/1,73 mund

  • ESRD, definiert als "Dialyse erforderlich".2,3

Sicherheit bei eingeschränkter Nierenfunktion

Die Analysen der Untergruppen wurden bei den mit BARI behandelten Patienten anhand der Verwendung der Nierenfunktion-Strata von keiner (n=1552), leichter (n=1446) und mittelschwerer (n=175) Dysfunktion durchgeführt. Im Vergleich zu Patienten ohne eingeschränkte Nierenfunktion, hatten Patienten mit leichter oder mittelschwerer eingeschränkter Nierenfunktion höhere numerische EAIRs von

  • TEAEs (keine 49,7; leicht 52,5; mittelschwer 60,4)

  • SAEs (keine 7,0; leicht 9,6; mittelschwer 18,0) und

  • TEAEs, welche zu einem dauerhaften Absetzen führten (keine 4,0; leicht 5,2; mittelschwer 8,8).2

Die Placebo-kontrollierten Analysen lassen keine klinisch bedeutsamen Unterschiede in der Nierenfunktion zwischen BARI und Placebo bei Baseline vermuten.2

Pharmakokinetik

Elimination von Baricitinib durch glomeruläre Filtration und aktive Sekretion

Die renale Elimination mittels glomerulärer Filtration und aktiver Ausscheidung ist der wesentliche Clearance-Mechanismus für Baricitinib.1

In einer klinischen pharmakologischen Studie wurden etwa 75 % der verabreichten Dosis über den Urin eliminiert, während etwa 20 % der Dosis über die Faeces ausgeschieden wurden.1 Baricitinib wurde überwiegend als unveränderter Wirkstoff in den Urin (69%) und Faeces (15%) ausgeschieden.2

Baricitinib-Exposition bei Renaler Funktion

Die Baricitinib Exposition wurde bei Patienten mit leichter, mittlelschwerer und schwerer eingeschränkter Nierenfunktion, einschließlich ESRD mit erforderlicher Dialyse, untersucht und mit gesunden Studienteilnehmern mit normaler Nierenfunktion verglichen.2

Die dosis-normalisierten geometrischen mittleren Verhältnisse der BARI Exposition (AUC), relativ zu den gesunden Studienteilnehmern von jeder der renal-eingeschränkten Kohorte, betrugen

  • 1,41 bei leichter,

  • 2,22 bei mittelschwerer,

  • 4,05 bei schwerwiegender eingeschränkter Nierenfunktion sowie

  • 3,18 terminal mit Dialyse vor Dosis und

  • 2,41 terminal mit Dialyse nach Dosis .2

Die mittlere terminale Halbwertszeit in den Untergruppen betrug

  • 8,4 Stunden bei normaler Nierenfunktion

  • 10 Stunden bei leicht eingeschränkter Nierenfunktion und

  • 19 Stunden bei schwerwiegender eingeschränkter Nierenfunktion oder ESRD.2

Der Ergebnisse lassen vermuten, dass eine eingeschränkte Nierenfunktion die Exposition mit BARI erheblich beeinflusst, da eine abnehmende Nierenfunktion zu einer erhöhten Exposition führt. BARI scheint dialysierbar zu sein.2

Referenzen

1. Olumiant [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

3. National Kidney Foundation. K/DOQI clinical practice guidelines for chronic kidney disease: evaluation, classification, and stratification. Am J Kidney Dis. 2002;39(2 suppl 1):S1-S266.

Glossar

AUC = area under the concentration-time curve

BARI = Baricitinib

EAIR = expositionsangepasste Inzidenzrate

ESRD = end-stage renal disease; terminale Niereninsuffizienz

eGFR = geschätzte glomeruläre Filtrationsrate

MDRD = Modification of Diet in Renal Disease

SAE = schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis

TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis

Datum der letzten Prüfung: 2018 M09 26

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular