Rayvow® Lasmiditan

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Kann Rayvow® (Lasmiditan) von älteren Patienten verwendet werden?

Bei geriatrische Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich. Eine Post-hoc-Analyse ergab, dass die Häufigkeit von während der Therapie aufgetretenen unerwünschten Ereignissen ähnlich oder niedriger war als bei jüngeren Patienten.

AT_DE_cFAQ_LAS203_USE_IN_GERIATRIC_PATIENTS
cFAQ
cFAQ
AT_DE_cFAQ_LAS203_USE_IN_GERIATRIC_PATIENTS
de

Vergleichbare Sicherheit bei älteren Patienten und Patienten jüngeren Alters

Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse bei älteren Patienten im Vergleich zu Patienten jüngeren Alters

Die Verträglichkeit und Sicherheit von Lasmiditan bei älteren Patienten (im Alter von ≥ 65 Jahren) wurden in einer Post-hoc-Analyse mit

  • gepoolten Daten aus SAMURAI und SPARTAN sowie
  • Langzeit-Daten aus GLADIATOR bewertet.1

In SAMURAI und SPARTAN

Zusammenfassung der während der Therapie aufgetretenen unerwünschten Ereignisse mit einer Inzidenz von ≥ 2 % in der gepoolten Analyse von SAMURAI und SPARTAN1

Bevorzugter Begriff

Altersgruppe, Jahre

LTN gepoolta

Placebo

≥ 1 TEAE

≥ 65

34,8 %

11,1 %

< 65

35,7 %

13,9 %

Schwindelgefühl

≥ 65

18,9 %

1,9 %

< 65

14,5 %

3,0 %

Parästhesie

≥ 65

7,6 %

3,7 %

< 65

5,6 %

1,4 %

Übelkeit

≥ 65

3,0 %

3,7 %

< 65

3,4 %

1,5 %

Hypästhesie

≥ 65

2,3 %

1,9 %

< 65

1,2 %

0,2 %

Vertigo

≥ 65

2,3 %

1,9 %

< 65

0,5 %

0,0 %

Somnolenz

≥ 65

2,3 %

0,0 %

< 65

5,6 %

2,2 %

Fatigue

≥ 65

2,3 %

1,9 %

< 65

3,8 %

0,6 %

Abkürzungen: LTN = Lasmiditan; TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (treatment-emergent adverse event).
Ältere Patienten: Lasmiditan, n = 132; Placebo, n = 54.
Patienten jüngeren Alters: Lasmiditan, n = 3045; Placebo, n = 1208.

aDie Patienten verwendeten 50 mg, 100 mg oder 200 mg Lasmiditan zur Behandlung eines einzelnen Migräneanfalls.

In der 12-monatigen offenen Studie GLADIATOR

Es wurden keine neuen Sicherheitssignale für einzelne TEAE beobachtet.1

Im Vergleich zu Patienten jüngeren Alters berichteten ältere Patienten prozentual häufiger über Schwindel und Parästhesie sowie über Anfälle.1

Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse mit einer Inzidenz von ≥ 2 % bei mit Lasmiditan behandelten Patienten in GLADIATOR1

Bevorzugter Begriff

Alter ≥ 65 Jahre
n = 85

Alter < 65 Jahre
n = 1945

≥ 1 TEAE

37,6 %

49,4 %

Schwindelgefühl

25,9 %

18,2 %

Parästhesie

10,6 %

6,7 %

Übelkeit

1,2 %

4,8 %

Vertigo

2,4 %

1,6 %

Somnolenz

4,7 %

8,6 %

Fatigue

1,2 %

5,7 %

Sehverschlechterung

2,4 %

0,5 %

Muskelzucken

2,4 %

0,5 %

Asthenie

1,2 %

2,0 %

Abkürzungen: TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (treatment-emergent adverse event).
Hinweis: In der GLADIATOR-Studie verwendeten Patienten 100 mg oder 200 mg Lasmiditan zur Behandlung mehrerer Migräneanfälle.

Kardiovaskuläre Sicherheit bei älteren Menschen

In GLADIATOR wurden die Raten während der Therapie aufgetretener kardiovaskulärer Ereignisse (Vorfälle und wiederkehrende Ereignisse) für 3 Zeiträume berechnet, da einige kardiovaskuläre Ereignisse möglicherweise nicht als während der Therapie aufgetreten gemeldet oder zu einem späteren Zeitpunkt identifiziert wurden. Diese Auswertungszeiträume umfassten

  • während der Therapie aufgetreten (< 48 Stunden nach der Einnahme)
  • intermediär (48 Stunden bis 1 Woche nach der Einnahme) und
  • langfristig (> 1 Woche nach der Einnahme).1

Während der Anwendung von Lasmiditan bei älteren Patienten über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten wurden keine neuen Bedenken hinsichtlich der kardiovaskulären Sicherheit festgestellt. Bei älteren Patienten

  • traten keine kardiovaskulären Ereignisse in den Phasen für während der Therapie aufgetretenene Ereignisse oder dazwischenliegenden Phasen auf,
  • traten 2 kardiovaskuläre Ereignisse, Hypertonie und supraventrikuläre Tachykardie während des langfristigen Zeitraums auf und
  • traten in keinem der 3 Zeiträume kardiovaskuläre Ereignisse im Zusammenhang mit Vasokonstriktion auf.1,2

Wirksamkeit unabhängig vom Alter bei Studienbeginn

Eine Post-hoc-Analyse der Patientenmerkmale im Zusammenhang mit dem Erreichen einer Schmerzfreiheit nach 2 Stunden und der Freiheit vom am meisten störenden Symptom nach oraler Lasmiditan-Einnahme zur Akutbehandlung von Migräne umfasste den Vergleich von

  • niedrigerem Alter (< 65 Jahre) versus
  • höherem Alter (≥ 65 Jahre).3

Die Analyse basierte auf der Intent-to-Treat-Population, die über die Studien SAMURAI und SPARTAN zu einzelnen Anfällen gepoolt wurde.3

Das Alter zu Studienbeginn (< 65 Jahre vs. ≥ 65 Jahre) ließ nicht darauf schließen, dass 2 Stunden nach der ersten Lasmiditan-Dosis im Vergleich zu Placebo Kopfschmerzfreiheit oder Freiheit vom am meisten störenden Symptom erreicht werden konnte.3

Zusammenfassung und demografische Daten bei Studienbeginn

Patienten in den Studien SAMURAI, SPARTAN, GLADIATOR und CENTURION mussten mindestens 18 Jahre alt sein und es war keine Altersobergrenze vorhanden.1,4-7

Insgesamt waren die Patienten im Durchschnitt 42 bis 43 Jahre alt.7-9

Der Anteil der mit Lasmiditan behandelten Patienten in den Phase-3-Studien, die ≥ 65 Jahre alt waren, betrug

  • 4,2 % (N = 132) in SAMURAI and SPARTAN
  • 4,2 % (N = 85) in GLADIATOR und
  • 2,7 % (N = 40) in CENTURION.1,10

Weitere Informationen zum klinischen Studienprogramm mit Lasmiditan finden Sie im Anhang.

Aus der CENTURION-Studie liegen keine Untergruppendaten nach Alter vor, daher basieren die nachfolgend zusammengefassten Analysen zur Sicherheit und Wirksamkeit nach Alters-Untergruppen auf den Studien SAMURAI, SPARTAN und GLADIATOR. Eine Zusammenfassung von Klinische Pharmakologie-Studien an gesunden älteren Teilnehmern ist ebenfalls bereitgestellt.

Klinische Pharmakologie-Studien an gesunden älteren Teilnehmern

In zwei randomisierten, doppelblinden Crossover-Studien wurden orale Einzeldosen von Lasmiditan bei gesunden älteren Teilnehmern ≥ 65 Jahren bewertet.11

Blutdruck-Änderungen

In Studie 1 erhielten ältere Teilnehmer Einzeldosen von 200 mg und Placebo. Innerhalb der ersten 2,5 Stunden nach einer Einzeldosis von 200 mg Lasmiditan wurde ein Anstieg des mittleren systolischen Blutdrucks (SBP) im Bereich von 5,0 bis 14,5 mmHg beobachtet. Darüber hinaus erhielt eine Kohorte jüngerer Teilnehmer im Alter von 18 bis 45 Jahren eine Einzeldosis von 200 mg Lasmiditan. Da unerwartete vorübergehende Blutdruckerhöhungen auftraten, wurde eine zweite Nichtunterlegenheitsstudie durchgeführt, um den Blutdruck mittels ambulanter Überwachung zu beurteilen.11

In Studie 2 erhielten ältere Teilnehmer eine Einzeldosis von 100 mg Lasmiditan, 200 mg Lasmiditan und Placebo. Eine Veränderung von 10 mmHg gegenüber dem Ausgangswert des ambulanten gemessenen stündlichen Spitzen-SBP für Lasmiditan gegenüber Placebo wurde als Nichtunterlegenheitsgrenze definiert.11

In Studie 2 gab es 1 Stunde nach Verabreichung beim ambulant gemessenen SBP einen mittleren Anstieg gegenüber der Baseline von

  • 7 mmHg für Lasmiditan 200 mg und
  • 4 mmHg für Placebo.11,12

Nach 2 Stunden gab es mit Lasmiditan im Vergleich zu Placebo keinen Anstieg des mittleren Blutdrucks.12 Bei Patienten, bei denen diese Veränderungen möglicherweise nicht toleriert werden, sollte in Betracht gezogen werden, den Blutdruck nach der Anwendung von Lasmiditan zu messen.10

Lasmiditan 100 mg und 200 mg waren dem Placebo in Bezug auf den Anstieg des stündlichen mittleren Spitzen-SBP in Studie 2 nicht unterlegen. Der Unterschied des stündlichen mittleren Spitzen-SBP gegenüber der Baseline zwischen dein einzelnen Lasmiditan-Dosen und dem Placebo lag bei einem signifikanten Wert von < 10 mmHg (p < 0,001) bei allen Zeitpunkten.11

Pharmakokinetik

In Studie 1 unterschieden sich die maximale beobachtete Arzneimittelkonzentration und die Zeit der maximalen beobachteten Arzneimittelkonzentration nach einer Einzeldosis von 200 mg Lasmiditan zwischen älteren (mittleres Alter 70,6 Jahre) und jüngeren (mittleres Alter 31,3 Jahre) Teilnehmern nicht signifikant.11

Ältere Teilnehmer zeigten eine um 26 % höhere Exposition gegenüber Lasmiditan im Vergleich zu jüngeren Teilnehmern. Dieser Einfluss des Alters auf die Exposition ist klinisch nicht signifikant. Aus diesem Grund ist keine altersbedingte Dosisanpassung erforderlich.11

Referenzen

1Martin VT, Ahmed Z, Hochstetler HM, et al. Tolerability and safety of lasmiditan treatment in elderly patients with migraine: post hoc analyses from randomized studies. Clin Ther. 2021;43(6):1066-1078. https://doi.org/10.1016/j.clinthera.2021.04.004

2Rosen N, Mathew PG, Buchanan AS, et al. Long-term cardiovascular safety of lasmiditan for the acute treatment of migraine for up to one year: interim results of an open-label phase 3 study (GLADIATOR). Headache. 2020;60(suppl 1):111. 62nd Annual Scientific Meeting American Headache Society abstract. https://doi.org/10.1111/head.13854

3Tepper SJ, Vasudeva R, Krege JH, et al. Evaluation of 2-hour post-dose efficacy of lasmiditan for the acute treatment of difficult-to-treat migraine attacks. Headache. 2020;60(8):1601-1615. https://doi.org/10.1111/head.13897

4Goadsby PJ, Wietecha LA, Dennehy EB, et al. Phase 3 randomized, placebo-controlled, double-blind study of lasmiditan for acute treatment of migraine. Brain. 2019;142(7):1894-1904. http://dx.doi.org/10.1093/brain/awz134

5Kuca B, Silberstein SD, Wietecha L, et al; COL MIG-301 Study Group. Lasmiditan is an effective acute treatment for migraine: a phase 3 randomized study. Neurology. 2018;91(24):e2222-e2232. http://dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000006641

6Brandes JL, Klise S, Krege JH, et al. Interim results of a prospective, randomized, open-label, phase 3 study of the long-term safety and efficacy of lasmiditan for acute treatment of migraine (the GLADIATOR study). Cephalalgia. 2019;39(11):1343-1357. http://dx.doi.org/10.1177/0333102419864132

7Ashina M, Reuter U, Smith T, et al. Randomized, controlled trial of lasmiditan over four migraine attacks: findings from the CENTURION study. Cephalalgia. 2021;41(3):294-304. https://doi.org/10.1177/0333102421989232

8Brandes JL, Klise S, Krege JH, et al. Long-term safety and efficacy of lasmiditan for acute treatment of migraine: final results of the GLADIATOR study. Cephalalgia Rep. 2020;3:1-5. https://dx.doi.org/10.1177/2515816320958176

9Krege JH, Rizzoli PB, Liffick E, et al. Safety findings from phase 3 lasmiditan studies for acute treatment of migraine: results from SAMURAI and SPARTAN. Cephalalgia. 2019;39(8):957-966. http://dx.doi.org/10.1177/0333102419855080

10Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

11Wilbraham D, Doty EG, Hochstetler H, Yu Y. Pharmacokinetics, safety and tolerability of lasmiditan in healthy elderly subjects. Eur J Neurol. 2020;27(suppl 1):447. 6th Congress of the European Academy of Neurology (EAN) abstract EPR3054. https://doi.org/10.1111/ene.14307

12Rayvow [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

Anhang

Übersicht über die klinischen Phase-3-Studien mit Lasmiditan

Lasmiditan wurde in randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-3-Studien zur akuten Behandlung von Migräne bei erwachsenen Patienten untersucht:

  • 2 Studien zu einzelnen Anfällen, SAMURAI und SPARTAN,4,5 sowie
  • einer Studie zur Bewertung der Wirksamkeit beim ersten Anfall und der Konsistenz des Ansprechens über 4 behandelte Anfälle hinweg (CENTURION).7

Die in diesen Studien geprüfte Lasmiditan-Dosen waren:

  • 100 mg und 200 mg in SAMURAI und CENTURION und
  • 50 mg, 100 mg und 200 mg in SPARTAN.4,5,7

Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1:1 bzw. 1:1:1:1 entweder zur Studienbehandlung oder zum Placebo randomisiert.4,5,7 In der CENTURION-Studie erhielten Patienten, die randomisiert der Kontrollgruppe zugeteilt wurden, ein Placebo bei 3 der 4 behandelten Anfälle und Lasmiditan 50 mg entweder für den dritten oder den vierten Anfall.7

Patienten, die SAMURAI oder SPARTAN abgeschlossen hatten, konnten sich für die Teilnahme an GLADIATOR entscheiden, einer 12-monatigen, offenen Sicherheitsstudie zur Bewertung der intermittierenden Langzeitanwendung von Lasmiditan zur Akutbehandlung von Migräne.8

In GLADIATOR wurden die Patienten im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten

  • Lasmiditan 100 mg oder
  • Lasmiditan 200 mg.8

Datum der letzten Prüfung: 24. August 2021


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular