Olumiant® Baricitinib

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Können Patienten unter Olumiant® (Baricitinib) geimpft werden?

Die Anwendung von attenuierten Lebendimpfstoffen wird während oder unmittelbar vor einer Olumiant-Behandlung nicht empfohlen.

AT_DE_cFAQ_BAR004_VACCINATION_RA_AD
AT_DE_cFAQ_BAR004_VACCINATION_RA_AD
de

Informationen zu Impfungen aus der Olumiant Fachinformation

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen in Zusammenhang mit Impfungen

Es liegen keine Daten zum Ansprechen auf Impfungen mit Lebendimpfstoffen bei Patienten unter Behandlung mit Baricitinib vor. Die Anwendung von attenuierten Lebendimpfstoffen wird während oder unmittelbar vor einer Baricitinib-Behandlung nicht empfohlen.1

Vor Beginn einer Baricitinib-Therapie wird empfohlen, bei allen Patienten alle Immunisierungen in Übereinstimmung mit den geltenden Impfempfehlungen auf den aktuellen Stand zu bringen.1

Impfstudien

Die Wirkung von Baricitinib auf die humorale Immunantwort auf Totimpfstoffe wurde bei 106 RA-Patienten unter stabiler Therapie mit Baricitinib 2 bzw. 4 mg, die eine

  • inaktivierte Pneumokokken-Impfung oder
  • Tetanus-Impfung

verabreicht bekamen, untersucht. Die Mehrheit dieser Patienten (n = 94) erhielt gleichzeitig Methotrexat. Die Pneumokokken-Impfung führte für die Gesamtpopulation zu einer zufriedenstellenden IgG-Immunantwort bei 68 % der Patienten (95 % KI: 58,4 %, 76,2 %). Bei 43,1 % (95 % KI: 34,0 %, 52,8 %) der Patienten wurde eine zufriedenstellende IgG-Immunantwort auf die Tetanus-Impfung erreicht.1

Anwendung von COVID-19 Impfstoffen unter Baricitinib

Eli Lilly and Company hat die Wirksamkeit und Sicherheit von Coronavirus Erkrankung 2019 (COVID-19) Impfstoffen, einschließlich Auffrischungsimpfungen (Booster Impfungen) bei Patienten, die mit Baricitinib behandelt wurden, nicht untersucht. Auch die Sicherheit und Wirksamkeit von Baricitinib bei Patienten, die eine COVID-19 Impfung erhalten haben, wurde nicht untersucht.

Entscheidungen über die Anwendung von Impfungen, einschließlich SARS-CoV-2-Impfstoffen, bei Patienten, die mit BARI behandelt werden, sollten nach bestem klinischem Ermessen des behandelnden Arztes unter sorgfältiger Abwägung der Risikofaktoren für den Patienten sowie den Risiken und Vorteilen einer Impfung getroffen werden. Eine Rücksprache mit einem Experten für Infektionskrankheiten kann in Situationen mit großem Risiko oder in Notfällen wie der aktuellen COVID-19 Pandemie hilfreich sein.

COVID-19 Impfstofftypen

Nach den derzeit verfügbaren Informationen zu COVID-19 Impfstoffen, die derzeit entwickelt werden, handelt es sich bei der Mehrheit um Totimpfstoffe.2 Aufgrund dieser sich beständig weiterentwickelnden Situation sollten die aktuellsten Informationen berücksichtigt werden. Aktuelle Informationen zu jedem in der Entwicklung befindlichen Impfstoff, einschließlich der Art des Impfstoffs, sind verfügbar bei

Richtlinien zu COVID-19 und anderen Impfungen bei Rheumatoider Arthritis

Empfehlungen zu Impfungen von erwachsenen Patienten mit RA wurden vom "American College of Rheumatology" und der "European League against Rheumatism" veröffentlicht.3,4 Die direkten Links sind in den Referenzen verfügbar.

Richtlinien zu Impfungen gegen COVID-19 wurden von den folgenden Organisationen veröffentlicht:

Richtlinien zu COVID-19 und anderen Impfungen bei Atopischer Dermatitis

Empfehlungen zu Impfungen von erwachsenen Patienten mit AD wurden von der "European Academy of Dermatology and Venerology" veröffentlicht.5 Der direkte Link ist in den Referenzen verfügbar.

Richtlinien zur Anwendung von COVID-19 Impfstoffen wurden veröffentlicht von den folgenden Organisationen:

Informationen von Deutschen Fachgesellschaften

Informationen vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) oder der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) sind verfügbar unter


Informationsquellen zu Impfungen

Informationen zu Impfungen und Impfplänen nach europäischen Land sind auf den folgenden Portalen verfügbar

Eine Bestätigung, ob eine spezifische Impfung eine Lebend- oder Totimpfung ist, kann auch in der Fachinformation des Herstellers gefunden werden. 

Anwendung von Lebendimpfstoffen mit Baricitinib

Lebendimpfstoffe, einschließlich Herpes-zoster-Vakzin, waren während der klinischen Studien verboten. Prüfärzte waren angewiesen, Patienten auf klinische Zeichen und Symptome infektiöser Ereignisse, einschließlich Herpes zoster, zu überwachen. Patienten mit Risiko für Herpes zoster durften ein Herpes-zoster-Vakzin erhalten

  • >30 Tage vor dem Beginn der Studienmedikation in den klinischen RA Studien oder
  • >4 Wochen vor dem Beginn der Studienmedikation in den klinischen AD Studien.6

Anwendung von Totimpfstoffen mit Baricitinib

Nicht-lebende saisonale Impfungen und Notimpfungen

Während der klinischen BARI-Phase 3-Programme zu RA und AD waren saisonale Impfungen mit Totimpfstoffen und Notfall-Impfungen, wie Tollwut oder Tetanus, erlaubt.6

Herpes Zoster Totimpfung

Es liegen keine Informationen zur Verwendung von BARI mit einem HZ-Totimpfstoff vor, weil

  • zum Zeitpunkt der RA Phase 3 -Studien kein HZ-Totimpfstoff verfügbar war und
  • keine zusätzlichen Studien mit dem Totimpfstoff durchgeführt worden sind.

In den klinischen Studien zu AD mussten Patienten, die eine Impfung mit dem Herpes Totimpfstoff vor der Studie begonnen hatten, die zweite Impfdosis  mindestens 4 Wochen vor der Randomisierung erhalten haben.6

Substudie zur Beurteilung des Ansprechens der Patienten auf Pneumokokken- und Tetanusimpfungen

Eine Substudie der klinischen BARI Phase 3-Langzeit-Verlängerungsstudie RA-BEYOND bewertete das Patientenansprechen auf Pneumokokken-Konjugat- und Tetanustoxoid-Impfstoffe während der Behandlung mit BARI bei RA.7

106 Patienten aus den USA oder Puerto Rico erhielten eine BARI-Behandlung mit 2 mg oder 4 mg, von denen 94 (89%) gleichzeitig Methotrexat erhielten. 7

Ergebnisse der Substudien

Antikörper-IgG-Konzentrationen wurden vor der Impfung und 5 und 12 Wochen nach der Impfung gemessen. Die geometrischen Durchschnittskonzentrationen von Pneumokokkenserotypen und Tetanus-Antikörpern sind in dargestellt Geometrische Durchschnittskonzentrationen von Antikörpern  .7

Geometrische Durchschnittskonzentrationen von Antikörpern 7

Abkürzungen: IgG = Immunoglobulin G; PCV-13 = 13-Serotyp Pneumokokkus-Konjugat-Vakzin; TTV = Tetanus Toxoid Vakzin.

A. Anti-Pneumokokkus serotyp-spezifischer IgG Antikörper.

B. Anti-Tetanus IgG Antikörper.

Impfantwort auf Pneumokokken-Impfstoff

Eine zufriedenstellende humorale Impfantwort auf Prevnar13 wurde als eine ≥ 2-fache Erhöhung der Anti-Pneumokokken-Antikörpertiter in ≥ 6/13-Serotypen vom Ausgangswert bis 5 Wochen nach der Impfung definiert.7,8

Von den 103 Patienten, die die Bewertungen abschlossen, wurde eine zufriedenstellende humorale Impfantwort von

  • 70 (68%; 95% CI, 58,4; 76,2) in Woche 5 erreicht und
  • 64 (66%; 95% CI 56,1; 74,6) in Woche 12.6,7

Die humorale Impfantwort nach Dosis, Alter, Anwendung von Kortikosteroiden und dem SDAI Ausgangswert ist in Patienten, die in Woche 5 nach der Impfung eine humorale Impfantwort erzielten, geordnet nach Untergruppen dargestellt.

Impfantwort auf Tetanus-Impfstoff

Eine zufriedenstellende humorale Impfantwort auf Boostrix wurde definiert als eine ≥ 4-fache Zunahme der Anti-Tetanus-Titer vom Ausgangswert bis 5 Wochen nach der Impfung. Die untersuchten Patienten hatten einen Anti-Tetanus Antikörper Titer von  ≥0,1 IU/mL bei Baseline.7,8

Von den 102 Patienten, die die Untersuchungen abschlossen, wurde eine zufriedenstellende humorale Impfantwort von

  • 44 (43%; 95% CI; 34,0; 52,8) in Woche 5 erreicht und
  • 28 (29%; 95% CI; 21,0; 38,9) in Woche 12.6,7

In Woche 5 hatten 74% (n = 75; 95% CI, 64,2, 81,1) der Patienten einen ≥ 2-fachen Anstieg der Anti-Tetanus-Titer vom Ausgangswert von ≥ 0,1 IE / ml. 7

Die humorale Impfantwort nach Dosis, Alter, Anwendung von Kortikosteroiden und dem SDAI Ausgangswert ist in Patienten, die in Woche 5 nach der Impfung eine humorale Impfantwort erzielten, geordnet nach Untergruppen dargestellt.

Patienten, die in Woche 5 nach der Impfung eine humorale Impfantwort erzielten, geordnet nach Untergruppena 7,8

Pneumokokken-Impfstoff b, n (%)

Tetanus-Impfstoff c, n (%)

Gesamte BARI Gruppe (N=106)

70 (68)

44 (43)

Begleitende Kortikosteroide

Ja (N=31)

22 (71)

16 (52)

Nein (N=72)

48 (67)

28 (39)

Altersgruppe

Patienten <65 Jahre (N=80)

59 (74)

37 (46)

Patienten ≥65 Jahre (N=23)

11 (48)

7 (32)

SDAI vor der Impfung

≤3,3 (N=21)

13 (62)

11 (55)

>3,3 and ≤11 (N=47)

34 (72)

20 (43)

>11 (N=32)

21 (66)

13 (41)

BARI Dosis

2 mg (N=16)

11 (69)

5 (33)

4 mg (N=87)

59 (68)

39 (45)

Abkürzungen: BARI = Baricitinib; SDAI = Simplified Disease Activity Index.

aEine zufriedenstellende humorale Impfantwort auf den Pneumokokken-Impfstoff wurde als eine ≥ 2-fache Zunahme der Anti-Pneumokokken-Antikörpertiter in ≥ 6/13-Serotypen im Vergleich zum Ausgangswert bis 5 Wochen nach der Impfung definiert. Eine zufriedenstellende humorale Impfantwort auf den Tetanus-Impfstoff wurde als eine ≥ 4-fache Zunahme der Anti-Tetanus-Titer im Vergleich zum Ausgangswert bis 5 Wochen nach der Impfung bei Patienten mit einem Anti-Tetanus-Antikörpertiter von ≥ 0,1 IE/ml bei Baseline definiert.

bPrevnar13® (Pneumokokkus-Konjugat-Vakzin, 13-valent [Diphtheria CRM197 Protein]).

cBoostrix® (Tetanustoxoid-Impfstoff, reduziertes Diphtherietoxoid und azellulärer Pertussis-Impfstoff, resorbiert ).

Ergebnisse zur Sicherheit

Insgesamt während der Impfstoff-Substudie, wurde bei

  • 28,3% (n=30) der Patienten unerwünschte Ereignisse gemeldet, und
  • 2,8% (n=3) der Patienten schwerwiegende unerwünschte Ereignisse gemeldet. 7

Bis 12 Wochen nach der Impfung gab es

  • 7 Berichte über Reaktionen an der Injektionsstelle, die möglicherweise mit der Impfung in Zusammenhang stehen, und
  • 2 Berichte über mäßige Schmerzen.7

Von den 3 gemeldeten schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen wurde keines als im Zusammenhang mit den Impfstoffen stehend angesehen.7

Referenzen

1Olumiant [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2Draft landscape of COVID-19 candidate vaccines. World Health Organization (WHO). November 12, 2020. Accessed December 4, 2020. https://www.who.int/docs/default-source/blue-print/novel-coronavirus-landscape-covid-19-(7).pdf?sfvrsn=a4e55ae3_2&download=true

3Furer V, Rondaan C, Heijstek MW, et al. 2019 update of EULAR recommendations for vaccination in adult patients with autoimmune inflammatory rheumatic diseases. Ann Rheum Dis. 2020;79(1):39-52. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2019-215882

4Singh JA, Saag KG, Bridges SL Jr, et al. 2015 American College of Rheumatology guideline for the treatment of rheumatoid arthritis. Arthritis Rheumatol. 2016;68(1):1-26. http://dx.doi.org/10.1002/art.39480

5Wollenberg A, Barbarot S, Bieber S, et al. Consensus‐based European guidelines for treatment of atopic eczema (atopic dermatitis) in adults and children: part I. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2018;32 (5):657-682. https://doi.org/10.1111/jdv.14891

6Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

7Winthrop KL, Bingham CO, Komocsar WJ, et al. Evaluation of pneumococcal and tetanus vaccine responses in patients with rheumatoid arthritis receiving baricitinib: results from a long-term extension trial substudy. Arthritis Res Ther. 2019;21(1):102. https://dx.doi.org/10.1186/s13075-019-1883-1

8Winthrop KL, Bingham CO, Bradley J, et al. Evaluation of pneumococcal and tetanus vaccine responses in patients with rheumatoid arthritis receiving baricitinib: results from a long-term extension trial substudy [abstract 1824]. Arthritis Rheumatol. 2017a;69(suppl 10). http://acrabstracts.org/abstract/evaluation-of-pneumococcal-and-tetanus-vaccine-responses-in-patients-with-rheumatoid-arthritis-receiving-baricitinib-results-from-a-long-term-extension-trial-substudy/

Datum der letzten Prüfung: 05. Oktober 2021


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular