Trulicity® Dulaglutid

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Gab es in der AWARD-11-Studie zu Trulicity® (Dulaglutid) kardiovaskuläre unerwünschte Ereignisse (AEs)?

Die Gesamtinzidenz von positiv beurteilten schwerwiegenden kardiovaskulären (CV) Ereignissen bis zum Ende der Studie war in jeder Kategorie von CV-Ereignissen gering (0,1 %–0,3 %).

AT_DE_cFAQ_GLP093_CV_AWARD-11
AT_DE_cFAQ_GLP093_CV_AWARD-11
de

Studiendetails AWARD-11

Die AWARD-11-Studie war eine randomisierte, doppelblinde, aktiv kontrollierte Parallelarmstudie der Phase 3, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Dulaglutid 3,0 mg und Dulaglutid 4,5 mg im Vergleich zu Dulaglutid 1,5 mg bei Patienten mit unzureichend kontrolliertem T2DM untersucht wurde, die gleichzeitig eine Metformin-Therapie erhielten.1

In der AWARD-11-Studie wurden 1842 Patienten im Verhältnis 1:1:1 für eine der folgenden Behandlungsmethoden randomisiert:

  • Dulaglutid 1,5 mg einmal wöchentlich (n = 612)
  • Dulaglutid 3,0 mg einmal wöchentlich (n = 616) bzw.
  • Dulaglutid 4,5 mg einmal wöchentlich (n = 614).

Alle 3 Behandlungsgruppen erhielten gleichzeitig auch Metformin.1,2

Die Studie umfasste eine 12-wöchige Dosis-Eskalationsphase, in der alle Patienten 4 Wochen lang die Initialdosis von 0,75 mg Dulaglutid erhielten. Die Dosis wurde alle 4 Wochen auf die nächste Dosisstufe, 1,5 mg, 3,0 mg oder 4,5 mg, erhöht, bis die endgültige randomisierte Dosis erreicht war .1

Kardiovaskuläre unerwünschte Ereignisse in AWARD-11

Tod und nicht-tödliche kardiovaskuläre AEs in der AWARD-11-Studie wurden von einem Komitee aus externen Ärzten mit kardiologischem Fachwissen beurteilt.2

Die beurteilten nicht tödlichen CV-AEs umfassten

  • Myokardinfarkt
  • Krankenhausaufenthalt wegen instabiler Angina
  • Krankenhausaufenthalt aufgrund von Herzinsuffizienz
  • Koronarinterventionen wie ein Koronararterien-Bypass oder perkutane transluminale Angioplastie (PTA) und
  • zerebrovaskuläre Ereignisse, einschließlich zerebrovaskuläre Unfälle wie Schlaganfälle und transitorische ischämische Attacke (TIA).2

Aufgrund des Dosiseskalationsdesigns der Studie konnten CV-Ereignisse möglicherweise eintreten, bevor der Patient zu seiner letzten zugewiesenen Dulaglutid-Dosis eskaliert war. Die Anzahl der durch die Beurteilung bestätigten CV-Ereignisse bis zum Ende der Nachbeobachtungsphase zur Sicherheit wurde zusammengefasst nach Behandlungsgruppe und Dulaglutid-Dosis zum Zeitpunkt des Ereignisses in Zusammenfassung der Patienten mit vom CEC bestätigten kardiovaskulären Ereignissen während der Nachbeobachtungszeit zur Sicherheit sowie Zusammenfassung der vom CEC bestätigten kardiovaskulären Ereignisse nach Behandlungsgruppe und Dulaglutid-Dosis zum Zeitpunkt des Ereignisses.2

Zusammenfassung der Patienten mit vom CEC bestätigten kardiovaskulären Ereignissen während der Nachbeobachtungszeit zur Sicherheit2

Ereignis

DULA 1,5 mg
(N = 612)
n (%)

DULA 3,0 mg
(N = 616)
n (%)

DULA 4,5 mg
(N = 614)
n (%)

Insgesamt

(N = 1842)
n (%)

Patienten mit ≥1 vom CEC bestätigten kardiovaskulären Ereignissena

2 (0,3)

8 (1,3)

5 (0,8)

15 (0,8)

Kardiovaskulärer Tod

1 (0,2)

2 (0,3)

1 (0,2)

4 (0,2)

Plötzlicher Herztod

0 (0)

1 (0,2)

1 (0,2)

2 (0,1)

Akuter Myokardinfarkt

1 (0,2)

0 (0)

0 (0)

1 (0,1)

Schlaganfall

0 (0)

1 (0,2)

0 (0)

1 (0,1)

Ereignisse mit akutem Koronarsyndrom

1 (0,2)

3 (0,5)

1 (0,2)

5 (0,3)

Myokardinfarkt

1 (0,2)

2 (0,3)

1 (0,2)

4 (0,2)

Instabile Angina im Krankenhaus

0 (0)

1 (0,2)

0 (0)

1 (0,1)

Koronarrevaskularisationb

1 (0,2)

4 (0,6)

1 (0,2)

6 (0,3)

Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz

0 (0)

0 (0)

1 (0,2)

1 (0,1)

Zerebrovaskuläre Ereignisse

0 (0)

3 (0.5)

2 (0.3)

5 (0.3)

Ischämischer Schlaganfall

0 (0)

2 (0,3)

2 (0,3)

4 (0,2)

Transitorischer ischämischer Schlaganfall

0 (0)

1 (0,2)

0 (0)

1 (0,1)

Abkürzungen: CEC = Clinical Endpoint Committee; CV = kardiovaskulär (cardiovascular); DULA = Dulaglutid; N = Anzahl der randomisierten und behandelten Patienten; n = Anzahl der Patienten mit Ereignis.

aPatienten können in mehr als einer Kategorie erscheinen.

bAlle bis auf 1 Patient (in der 3,0-mg-Gruppe) mit vom CEC bestätigter koronarer Revaskularisation gehören auch zu denen vom CEC bestätigten akuten Koronarsyndrom-Ereignissen.

Zusammenfassung der vom CEC bestätigten kardiovaskulären Ereignisse nach Behandlungsgruppe und Dulaglutid-Dosis zum Zeitpunkt des Ereignisses2

Abkürzungen: CEC = Clinical Endpoint Committee; CV =kardiovaskulär (cardiovascular); Dula = Dulaglutid; N = Anzahl der randomisierten und behandelten Patienten. 

Die Gesamtinzidenz positiv beurteilter schwerwiegender CV-Ereignisse bis zum Ende der Studie war in jeder CV-Ereigniskategorie gering (0,1 %–0,3 %), die Folgendes umfasste

  • CV-Tod
  • akutes Koronarsyndrom
  • zerebrovaskuläre Ereignisse
  • Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz-Ereignissen
  • Koronarrevaskulation.2

Obwohl die 5 Patienten mit durch Adjudikation bestätigten zerebrovaskulären Ereignissen entweder der 3,0-mg- oder der 4,5-mg-Gruppe zugeordnet wurden, traten 2 dieser Ereignisse auf, während der Patient eine niedrigere Dosis einnahm, sodass keine Dosisbeziehung zwischen dem Auftreten der durch Adjudikation bestätigten zerebrovaskulären Ereignisse und der zum Zeitpunkt des Ereignisses tatsächlich eingenommenen Dosis bestand.2

Darüber hinaus hatten 3 der 5 Patienten mit einem durch eine Adjudikation bestätigten zerebrovaskulären Ereignis vorbestehende Erkrankungen, die ein hohes Risiko für das Auftreten eines Ereignisses darstellten, einschließlich einer vorbestehenden Stenose der Arteria carotis und einer festgestellten peripheren oder koronaren atherosklerotischen CV-Erkrankung.2  

Für die meisten einzelnen Ereigniskategorien wurden nur wenige Ereignisse in jeder Dosisgruppe bestätigt, ohne dass Hinweise auf eine Zunahme der Inzidenz von Ereignissen nach Dosis vorlagen.2

Referenzen

1Frias JP, Nevárez Ruiz L, Li YG, et al. Efficacy and safety of higher dulaglutide doses (3.0 mg and 4.5 mg) when added to metformin in patients with type 2 diabetes: a phase 3, randomized, double-blind, parallel arm study (AWARD-11). J Endocr Soc. 2020;4(suppl 1):A1036. Endocrine Society abstract OR26-08. https://doi.org/10.1210/jendso/bvaa046.2057

2Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

Datum der letzten Prüfung: 05. November 2020


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

Medizinische Information
montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 16.30 Uhr

06172-273-2222

Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular