Emgality® Galcanezumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Emgality® (Galcanezumab): Reaktionen an der Injektionsstelle bei der Migräne-Prophylaxe

Meist leichte bis mittelschwere Reaktionen an der Injektionsstelle waren die häufigsten Nebenwirkungen in den Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe und führten nicht zum Abbruch.

Informationen gemäß Fachinformation

Reaktionen oder Schmerz an der Injektionsstelle

Schmerzen an der Injektionsstelle und Reaktionen an der Injektionsstelle sind sehr häufige Nebenwirkungen von Galcanezumab. 

  • Schmerzen an der Injektionsstelle wurde von 10.1% bzw. 11.6% der Patienten unter der Gabe von 120 mg bzw. 240 mg Galcanezumab berichtet. 

  • Reaktionen an der Injektionsstelle wurde von 9.9% bzw. 14.5% der Patienten unter der Gabe von 120 bzw. 240 mg Galcanezumab berichtet.1

  • Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.1 Zu beachten ist, dass die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis von 240 mg Galcanezumab einmal monatlich hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist diese Dosis nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Bezüglich Reaktionen an der Injektionsstelle waren die am häufigsten berichteten Ereignisse (≥ 1 %):

  • Reaktionen an der Injektionsstelle

  • Erytheme an der Injektionsstelle,

  • Pruritus an der Injektionsstelle,

  • Blutergüsse an der Injektionsstelle,

  • Schwellungen an der Injektionsstelle.1

Die meisten Ereignisse im Zusammenhang mit der Injektionsstelle waren leicht bis mittelschwer. Weniger als 0,5 % der Patienten, die Galcanezumab während der Phase-3-Studien bekommen hatten, brachen die Behandlung aufgrund einer Reaktion an der Injektionsstelle ab.1

Die meisten Reaktionen an der Injektionsstelle wurde innerhalb von 1 Tag berichtet und verschwanden im Durchschnitt innerhalb von 5 Tagen.1

Bei 86 % der Patienten, die von Schmerzen an der Injektionsstelle berichteten, trat das Ereignis innerhalb von 1 Stunde nach der Injektion auf und endete durchschnittlich innerhalb eines Tages.1

Ein Prozent der Patienten, die Galcanezumab während der Phase-3-Studien erhielten, berichteten über starke Schmerzen an der Injektionsstelle.1

Pruritus

Pruritus ist eine häufige Nebenwirkung von Galcanezumab. Pruritus wurde von 0.7 % bzw. 1.2 % der Patienten unter der Gabe von 120 mg bzw. 240 mg Galcanezumab berichtet.1

Urtikaria

Urtikaria ist eine gelegentliche Nebenwirkung von Galcanezumab. Urtikaria wurde von 0.3 % bzw. 0.1 % der Patienten unter der Gabe von 120 mg bzw. 240 mg Galcanezumab berichtet.1

Beschreibung des Migräne Datensatzes

AEs (adverse events, unerwünschte Ereignisse) zu Reaktionen an der Injektionsstelle wurden anhand der Phase-3-Studien zu Galcanezumab ausgewertet, einschließlich

  • 2 randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studien zur Prophylaxe der episodischen Migräne über 6 Monate (EVOLVE-1 und EVOLVE-2)2,3

  • 1 randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zur Prophylaxe der chronischen Migräne über 3 Monate, mit einer optionalen offenen Verlängerungsphase über 9 Monate (REGAIN)4 und

  • einer offenen Verträglichkeitsstudie über 12 Monate bei Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne (CGAJ).5

Die nachfolgenden Ergebnisse konzentrieren sich überwiegend auf Ergebnisse aus den Studien EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN.6

Die Unterschiede in den Studien EVOLVE-1, EVOLVE-2, REGAIN und der Studie CGAJ bei den Applikationshilfen und den die Injektion durchführenden Personen zeigt Tabelle 1. Hilfsmittel und Durchführung der Injektion in den Phase-3-Studien zu Galcanezumab.

Tabelle 1. Hilfsmittel und Durchführung der Injektion in den Phase-3-Studien zu Galcanezumab

In Studie...

Erhielten Patienten...

s.c. Injektionena erfolgten...

Mit einem Volumen von...

durch...

Unter Verwendung von...

EVOLVE-1, EVOLVE-2, REGAIN2-4,7,8

2 s.c. Injektionenb

monatlich

1 mL

Personal des Prüfzentrums

einer Fertigspritze

CGAJ5,9

1 or 2 s.c. Injektionenc

monatlich

1 mL

Selbstinjektiond

einer Fertigspritze oder einem Fertigpene

Abkürzungen: s.c. = subkutan.

a Zu den möglichen Injektionsstellen gehörten Abdomen, Oberschenkel, Arm oder Gesäß.

b EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN: Die Patienten erhielten 2 Injektionen mit je 1 ml als s.c. Injektion bei jeder Visite. Die Patienten erhielten entweder Galcanezumab 120 mg (2 Injektionen Galcanezumab 120 mg als Anfangsdosis bei der ersten Dosierungsvisite, gefolgt von 1 Injektion Galcanezumab 120 mg und Placebo bei allen nachfolgenden Visiten), Galcanezumab 240 mg (2 Injektionen Galcanezumab 120 mg) oder Placebo (2 Injektionen Placebo).

c CGAJ: Auf Galcanezumab 120 mg randomisierte Patienten erhielten eine Anfangsdosis von 240 mg (2 s.c. Injektionen 120 mg jeweils; 1 ml jeweils) und 1 Injektion 120 mg bei jeder nachfolgenden Dosierungsvisite. Auf Galcanezumab 240 mg randomisierte Patienten erhielten 2 s.c. Injektionen 120 mg zu jeder Dosierungsvisite.

d Die Mitarbeiter des Prüfzentrums führten die erste Injektion durch. Die Selbstinjektion bzw. Injektion durch eine Pflegekraft begann bei der zweiten Injektionsvisite nach der Anfangsdosis durch Mitarbeiter des Prüfzentrums und Durchsicht der Bedienungsanleitung für die Selbstanwendung.

e Patienten wurden von einer Fertigspritze auf den Fertigpen umgestellt. Die Umstellung des Hilfsmittels begann, nachdem alle Patienten mindestens Monat 9 der Studie beendet hatten, und 179 Patienten der Studie CGAJ erhielten ≥1 Galcanezumab Dosis mit Hilfe des Fertigpens. Patienten wurden bis zu 3 Monate mit dem Fertigpen behandelt.

Anmerkung: Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.1 Die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis 240 mg Galcanezumab einmal monatlich werden hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist sie nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Berichte über unerwünschte Ereignisse an der Injektionsstelle

Unerwünschte Ereignisse an der Injektionsstelle waren bei mit Galcanezumab behandelten Patienten signifikant häufiger als bei Patienten, die Placebo erhielten (Tabelle 2. Zusammenfassung der unerwünschten Ereignisse an der Injektionsstelle während der doppelblinden Behandlungsphase in den Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe)6,8

Tabelle 2. Zusammenfassung der unerwünschten Ereignisse an der Injektionsstelle während der doppelblinden Behandlungsphase in den Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe7,8

Ereignisab

PBO
N=1451
n (%) 

GMB 120 mg
N=705
n (%)

GMB 240 mg
N=730
n (%)

GMB kombiniert
N=1435
n (%)

Patienten mit ≥1 TEAE

183 (12.6)

128 (18.2)c

166 (22.7)cd

294 (20.5)c

Patienten mit ≥1 TEAE, ohne Schmerzen an der Injektionsstellee

60 (4.1)

70 (9.9)c

106 (14.5)cf

176 (12.3)c

Schmerz an der Injektionsstelle

138 (9.5)

71 (10.1)

85 (11.6)

156 (10.9)

Reaktion an der Injektionsstelle

14 (1.0)

22 (3.1)c

45 (6.2)cg

67 (4.7)c

Erythem an der Injektionsstelle

20 (1.4)

20 (2.8)h

29 (4.0)c

49 (3.4)c

Pruritus an der Injektionsstelle

2 (0.1)

15 (2.1)c

24 (3.3)c

39 (2.7)c

Blauer Fleck an der Injektionsstelle

9 (0.6)

4 (0.6)

10 (1.4)

14 (1.0)

Schwellung an der Injektionsstelle

1 (0.1)

8 (1.1)c

4 (0.6)i

12 (0.8)j

Ausschlag an der Injektionsstelle

2 (0.1)

6 (0.9)k

4 (0.6)

10 (0.7)l

Verhärtung an der Injektionsstelle

1 (0.1)

3 (0.4)

3 (0.4)

6 (0.4)

Unwohlsein an der Injektionsstelle

3 (0.2)

3 (0.4)

2 (0.3)

5 (0.4)

Hämatom an der Injektionsstelle

7 (0.5)

1 (0.1)

3 (0.4)

4 (0.3)

Überempfindlichkeit an der Injektionsstelle

0 (0.0)

1 (0.1)

3 (0.4)m

4 (0.3)n

Masse an der Injektionsstelle

0 (0.0)

3 (0.4)o

0 (0.0)

3 (0.2)

Blutung an der Injektionsstelle

2 (0.1)

1 (0.1)

1 (0.1)

2 (0.1)

Entzündung an der Injektionsstelle

0 (0.0)

1 (0.1)

1 (0.1)

2 (0.1)

Irritation an der Injektionsstelle

3 (0.2)

1 (0.1)

1 (0.1)

2 (0.1)

Urtikaria an der Injektionsstelle

1 (0.1)

1 (0.1)

1 (0.1)

2 (0.1)

Verfärbung an der Injektionsstelle

0 (0.0)

0 (0.0)

1 (0.1)

1 (0.1)

Ödem an der Injektionsstelle

1 (0.1)

1 (0.1)

0 (0.0)

1 (0.1)

Papel an der Injektionsstelle

0 (0.0)

1 (0.1)

0 (0.0)

1 (0.1)

Vesikel an der Injektionsstelle

0 (0.0)

0 (0.0)

1 (0.1)

1 (0.1)

Erwärmung an der Injektionsstelle

1 (0.1)

0 (0.0)

0 (0.0)

0 (0.0)

Abkürzungen: AE = adverse event, unerwünschtes Ereignis; GMB = Galcanezumab; MedDRA = Medical Dictionary for Regulatory Activities; PBO = Placebo; TEAE = treatment-emergent adverse event, während der Behandlungsphase aufgetretenes unerwünschtes Ereignis.

a Bevorzugter Begriff.

b Alle AEs, die im MedDRA Version 19.1 beim Oberbegriff "injection site reactions" (Reaktionen an der Injektionsstelle) genannte werden, wurden ausgewertet.

c p<0.001 vs Placebo.

d p=0.033 vs GMB 120 mg.

e Zu den am häufigsten berichteten Begriffen (nicht weniger als 1,5 % aller bevorzugten Begriffe, diese umfassten: Reaktionen an der Injektionsstelle, Erythem an der Injektionsstelle, Juckreiz an der Injektionsstelle).

f p=0.008 vs GMB 120 mg.

g p=0.006 vs GMB 120 mg.

h p=0.017 vs Placebo.

i p=0.028 vs Placebo.

j p=0.002 vs Placebo.

k p=0.011 vs Placebo.

l p=0.02 vs Placebo.

m p=0.015 vs Placebo.

n p=0.044 vs Placebo.

o p=0.012 vs Placebo.

Anmerkung: Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.1 Die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis 240 mg Galcanezumab einmal monatlich werden hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist sie nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAEs) und Abbrüche

In den doppelblinden Phase-3-Studien gab es keine Berichte über Reaktionen an der Injektionsstelle als SAE.8

Abbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen an der Injektionsstelle erfolgten

  • mit einer Inzidenz <0,5 % und

  • nur bei mit Galcanezumab behandelten Patienten während der doppelblinden, placebokontrollierten Behandlungsphase.6,7

Alle Abbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen an der Injektionsstelle gingen ohne Folgen zurück.7

Charakterisierung der unerwünschten Ereignisse an der Injektionsstelle

Die Mehrzahl der Patienten mit Bericht über unerwünschte Ereignisse an der Injektionsstelle (ohne Schmerz) in den Phase-3-Studien berichteten über Ereignisse, die

  • leicht oder mittelschwer waren

  • am Tag der Anwendung auftraten und

  • im Durchschnitt innerhalb von 5 Tagen zurückgingen7,8

Alle 67 Patienten, die mit Galcanezumab behandelt wurden, die ein nicht-spezifiziertes AE zu Reaktionen an der Injektionsstelle berichteten, füllten mindestens 1 Nachbeobachtungsformular aus zur weiteren Charakterisierung der Reaktion an der Injektionsstelle: Tabelle 3. Charakterisierung der nicht spezifischen Reaktionen an der Injektionsstelle, die von Patienten, die mit Galcanezumab behandelt wurden, während der doppelblinden Behandlungsphase berichtet wurden.7

Tabelle 3. Charakterisierung der nicht spezifischen Reaktionen an der Injektionsstelle, die von Patienten, die mit Galcanezumab behandelt wurden, während der doppelblinden Behandlungsphase berichtet wurden7


GMB 120 mg
N=705

GMB 240 mg
N=730

Schmerz

81%

71%

Juckreiz

59%

60%

Ausschlag oder Rötung

59%

84%

Verhärtung an der Injektionsstelle

59%

44%

Abkürzung: GMB = Galcanezumab.

Anmerkung: Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.1 Die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis 240 mg Galcanezumab einmal monatlich werden hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist sie nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Offene Verträglichkeitsstudie CGAJ

In der offenen Langzeitstudie zur Verträglichkeit (CGAJ) war die Häufigkeit von Patienten, die mit Galcanezumab behandelt wurden, mit AEs an der Injektionsstelle größer (kombiniert 33,0 %) als in den doppelblinden Studien (kombiniert 20,5 %).7

Die Häufigkeit der folgenden AEs an der Injektionsstelle war bei Patienten, die mit Galcanezumab (120 mg und 240 mg kombiniert) behandelt wurden, größer als die Häufigkeit, die in den doppelblinden Studien beobachtet wurde, einschließlich,

  • Schmerz an der Injektionsstelle (18,52 %)

  • Reaktionen an der Injektionsstelle (10,37 %)

  • Erythem an der Injektionsstelle (6,67 %)

  • Blauer Fleck an der Injektionsstelle (4,81 %)

  • Hämatom an der Injektionsstelle (2,96 %) und

  • Verhärtung an der Injektionsstelle (2,22 %).5,7

Keine Unterschiede zeigten sich zwischen den Galcanezumab-Dosierungen bei der allgemeinen Inzidenz von ≥1 AE an der Injektionsstelle.7

In der Studie CGAJ waren die AEs an der Injektionsstelle

  • meist leicht oder mittelschwer und

  • führten bei 5 Patienten zum Abbruch (1,9 %).5,7

Von den 5 Patienten, die die Behandlung abbrachen,

  • brachen 4 Patienten nach ≥6 Dosierungsvisiten mit Selbstinjektion ab und

  • 1 Patient, der eine schwere Reaktion an der Injektionsstelle hatte, brach nach der 10ten Visite wegen einer fortschreitenden Schwellung um die Injektionsstelle herum ab. Der Patient hatte einen Ausschlag und Schmerzen seit der letzten Injektion, die einige Tage anhielten.5

SAEs an der Injektionsstelle wurden nicht berichtet.7

Expositions-adjustierte Inzidenzraten (EAIRs)

EAIRs (exposure-adjusted incidence rates, Expositions-adjustiere Inzidenzraten) sind ein Messwert, ob TEAEs mit erhöhter Häufigkeit auftreten bei steigender Behandlungsdauer.7

Die EAIR für Schmerz an der Injektionsstelle, Reaktion an der Injektionsstelle, Erythem an der Injektionsstelle und Pruritus an der Injektionsstelle in Studie CGAJ wurden verglichen mit EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN. Im Vergleich zu EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN waren die EAIRs in der CGAJ zu

  • Schmerz an der Injektionsstelle und Pruritus an der Injektionsstelle bei Galcanezumab in der kombinierten Gruppe niedriger (32,50 vs. 25,54; 7,41 vs. 3,06) und

  • Reaktion an der Injektionsstelle und Erythem an der Injektionsstelle waren ähnlich (12,85 vs. 12,85; 9,34 vs. 8,15).7

EAIR entspricht dem 100-fachen der Anzahl Patienten, die ein Ereignis berichten, dividiert durch die Ereignis-spezifischen gesamten Patientenjahre unter Risiko.7

Prävention und Behandlung von unerwünschten Ereignissen an der Injektionsstelle

Wenngleich die Behandlung von unerwünschten Ereignissen an der Injektionsstelle im Protokoll der Phase-3-Studien zu allen Indikationen nicht beschrieben war, war eine Prämedikation auch nicht untersagt.7

Zur erlaubten Begleitmedikation gehörten Acetaminophen (Paracetamol) und NSAIDs. Andere Begleitmedikationen wie topische Steroide und topische oder orale Antihistaminika waren nicht untersagt. Die Anwendung oraler Steroide war nicht erlaubt.7

Die Behandlung von unerwünschten Ereignissen an der Injektionsstelle in den Studien lag im Ermessen des Studienarztes.7 Ob bei einem Patienten vor der Galcanezumab-Injektion eine Prämedikation erfolgen soll, liegt im Ermessen des behandelnden Arztes.

Schmerzen an der Injektionsstelle und unerwünschte Ereignisse nach der subkutanen Gabe können variieren, abhängig von den Eigenschaften der Substanz und der zellulären Dynamik an der Injektionsstelle.10 Sicherheitsmaßnahmen bei der subkutanen Injektionen umfassen

  • das Belassen der Medikation bei Raumtemperatur für 30 Minuten vor der Injektion

  • das Waschen der Hände

  • das Reinigen und Trocknen der Injektionsstelle vor der Injektion

  • der Wechsel der Injektionsstellen

  • Keine Injektion in Bereiche mit empfindlicher, verletzter, geröteter oder verhärteter Haut und

  • kein Massieren oder Reiben der Injektionsstelle nach der Injektion.11,12

Referenzen

1. Emgality [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2. Stauffer VL, Dodick DW, Zhang Q, et al. Evaluation of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: The EVOLVE-1 randomized clinical trial. JAMA Neurol. 2018;75(9):1080-1088. http://dx.doi.org/10.1001/jamaneurol.2018.1212

3. Skljarevski V, Matharu M, Millen BA, et al. Efficacy and safety of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: Results of the EVOLVE-2 Phase 3 randomized controlled clinical trial. Cephalalgia. 2018;38(8):1442-1454. http://dx.doi.org/10.1177/0333102418779543

4. Detke HC, Goadsby PJ, Wang S, et al. Galcanezumab in chronic migraine: the randomized, double-blind, placebo-controlled REGAIN study. Neurology. 2018;91(24):e2211-e2221. http://dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000006640

5. Camporeale A, Kudrow D, Sides R, et al. A phase 3, long-term, open-label safety study of galcanezumab in patients with migraine. BMC Neurology. 2018;18(1):188. http://dx.doi.org/10.1186/s12883-018-1193-2

6. Stauffer VL, Wang S, Bangs M, et al. Phase 3 safety data from studies comparing galcanezumab and placebo in patients with episodic and chronic migraine. Poster presented at: European Academy of Neurology (EAN) – 4th Congress; June 16-19, 2018; Lisbon, Portugal.

7. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

8. Stauffer VL, Wang S, Carter JN, et al. Evaluation of injection site related adverse events from the phase 3 placebo controlled trials of galcanezumab for migraine prevention. Poster presented at: Migraine Trust International Symposium (MTIS) – 17th Biennial Meeting; September 6-9, 2018; London, United Kingdom.

9. Stauffer VL, Sides R, Kielbasa W, Jin Y. Patient-reported experiences with self-injections using prefilled syringe and autoinjector devices in an open-label, long-term study of galcanezumab in patients with migraine. Poster presented at: American Headache Society (AHS) – 60th Annual Meeting; June 28 – July 1, 2018; San Francisco, CA.

10. Workman B. Safe injection techniques. Nurs Stand. 1999;13(39):47-53. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10497490

11. Ogston-Tuck S. Subcutaneous injection technique: an evidence-based approach. Nurs Stand. 2014;29(3):53-58. http://dx.doi.org/10.7748/ns.29.3.53.e9183

12. Emgality [Gebrauchsinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

Glossar

AE = adverse event, unerwünschtes Ereignis

EAIR = exposure-adjusted incidence rate, Expositions-adjustierte Inzidenzrate

NSAID = nonsteroidal anti-inflammatory drug, nicht-steroidales anti-inflammatorisches Arzneimittel

SAE = serious adverse event, schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis

s.c. = subkutan

TEAE = treatment-emergent adverse event, während der Behandlung aufgetretenes unerwünschtes Ereignis

Datum der letzten Prüfung: 2019 M02 01

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular