Emgality® Galcanezumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Emgality® (Galcanezumab): Anwendung mit Triptanen

Während der Galcanezumab-Studien konnten die Patienten Triptan zur akuten Behandlung von Migräne anwenden. Im Hinblick auf die Inzidenz unerwünschter Ereignisse gab es in Abhängigkeit von der Triptan-Behandlung keine signifikanten Unterschiede.

Triptan-Anwendung in den Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe

Details zum Studiendesign sind im Appendix zusammengefasst.

Die neue oder weiterführende Anwendung von Triptanen für die akute Behandlung von Migräne-Kopfschmerzen war während der Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe erlaubt. 1-4

In den doppelblinden Behandlungsphasen der Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe waren 51.3% der Patienten in den Placebo- und 47.9% der Patienten in den kombinierten Galcanezumab Gruppen, Anwender von Triptanen zu Studienbeginn.5

Anmerkung: Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.6 Die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis 240 mg Galcanezumab einmal monatlich werden hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist sie nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Sicherheit der gemeinsamen Anwendung von Galcanezumab und Triptanen

Die Sicherheit von Galcanezumab in Patienten die gleichzeitig Triptane anwendeten wurde evaluiert.1Die Auswertung basierte auf den doppelblinden Behandlungsphasen hatte folgende Ergebnisse in Bezug auf die gemeinsame Anwendung. Patienten die gleichzeitig Triptane und Galcanezumab anwendeten hatten keine

  • klinisch relevanten Unterschiede im Bezug auf SAEs oder TEAEs, einschließlich jener die vermutlich kardiovaskulärer Natur sind

  • Zunahme der Inzidenz aller TEAEs oder TEAEs die kardiovaskulärer Natur sind, einschließlich ischämiebezogener Ereignisse bei erhöhter Expositionsdauer, oder

  •  klinisch bedeutsamen hämodynamischen Effekte und keine signifikanten Interaktionen bei den Untergruppen mit Triptan-Behandlung im Hinblick auf systolische und diastolische Erhöhungen in Richtung des hohen Bereichs oder anhaltende Erhöhungen in Richtung des hohen Bereichs.1

Die Ergebnisse werden nachstehend zusammengefasst.

SAEs und DCAEs in Abhängigkeit von Triptan-Anwendung

Eine ähnliche Menge von Patienten die mit Galcanezumab behandelt wurden, hatten in Abhängigkeit von Triptan-Anwendung

  • ein SAE, 

  • einen Abbruch aufgrund eines AEs (Tabelle 1).1

Außerdem kam es zu keinen

  • klinisch relevanten Unterschieden innerhalb der Untergruppen zwischen Patienten die mit Galcanezumab behandelt wurden oder Patienten die Placebo erhielten, oder

  • Interaktionen in den Triptan-Behandlungs Untergruppen.1

Tabelle 1. Zusammenfassung von SAEs und DCAEsa in Abhängigkeit der Triptan-Anwendung in den doppelblinden Behandlungsphasen der Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe1

 

Triptan-Anwendung

Placebo
n/N
(%)

GMB_gepoolt
n/N
(%)

Treatment-by-
Subgroup P Wert

SAE

Ja

7/744b
(0.9%)

13/688c
(1.9%)

0.777

Nein

7/707d
(1.0%)

10/747e
(1.3%)

DCAE

Ja

11/744f
(1.5%)

17/688 (2.5%)

0.587

Nein

13/707g
(1.8%)

18/747 2.4%)

Abkürzungen: CV = kardiovaskulär (cardiovascular); DCAE = Abbruch aufgrund eines unerwünschten Ereignisses (discontinuation due to adverse event); GMB = Galcanezumab; GMB gepoolt = GMB 120 mg und GMB 240 mg gepoolt; N = Anzahl der Patienten in der Analysepopulation; n = Anzahl der Patienten in einer bestimmten Kategorie; N/A = nicht zutreffend (not applicable); SAE = schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (serious adverse event).

a Patienten mit ≥1 SAE oder DCAE in den doppelblinden Behandlungsphasen der EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN Studien.

b Zwei dieser Ereignisse wurden als wahrscheinlich kardiovasuklärer Natur eingestuft. Die berichteten bevorzugten Begriffe waren Myoardinfarkt (1) und tiefe Venenthrombose.(1)

c Ein Ereignis wurde als schwerwiegend und wahrscheinlich kardiovaskulärer Natur eingestuft. Der berichtete bevorzugte Begriff war Myokardinfarkt.

d Ein Ereignis wurde als schwerwiegend und wahrscheinlich kardiovasuklärer Natur eingestuft. Der berichtete bevorzugte Begriff war Lungenembolie.

e Zwei dieser Ereignisse wurden als wahrscheinlich kardiovasuklärer Natur eingestuft. Die berichteten bevorzugten Begriffe waren Lungenembolie (1) transitorische ischämische Attacke (1).

f Drei dieser Ereignisse wurden als wahrscheinlich kardiovasuklärer Natur eingestuft. Die berichteten bevorzugten Begriffe waren Myoardinfarkt, tiefe Venenthrombose und Synkope.

g Ein Ereignis wurde als wahrscheinlich kardiovasuklärer Natur eingestuft. Der berichtete bevorzugte Begriff war Hypertonie.

Während der Therapie aufgetretene unerwünschte Ereignisse nach gleichzeitiger Triptan-Anwendung

Es gab keine signifikanten Interaktionen bei den Untergruppen mit Triptan-Behandlung.1 Die Inzidenzrate von TEAEs war sowohl bei Patienten unter Placebo als auch bei Patienten unter Galcanezumab bei gleichzeitiger Triptan-Behandlung höher als ohne gleichzeitige Triptan-Behandlung. Eine Zusammenfassung dieser Ergebnisse findet sich in Tabelle 2.

Für TEAEs die wahrscheinlich kardiovaskulärer Natur waren, wurde keine signifikante Interaktion bei den Untergruppen mit Triptan-Beahndlung über alle CV SMQs festgestellt.1,5

Im Hinblick auf einzelne SMQs, für die eine Wechselwirkung in Abhängigkeit von der Triptan-Behandlung in den Untergruppen berechnet werden konnte, wurde keine Untergruppen-Wechselwirkung beobachtet; dies galt auch für Herzrhythmusstörungen, embolische und thrombotische Ereignissen, Hypertonie und Torsade de pointes/QT-Intervall-Verlängerung.1

Tabelle 2. Zusammenfassung der TEAEsa in Abhängigkeit der Triptan-Anwendung in den doppelblinden Behandlungsphasen der Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe 1

Triptan-Anwendung

Placebo
n/N
(%)

GMB gepoolt
n/N
(%)

Treatment-by-
Subgroup P Wert

Ja

443/744
(59.5%)

460/688
(66.9%)

.975

Nein

384/707
(54.3%)

453/747
(60.6%)

Abkürzungen: GMB = Galcanezumab; GMB gepoolt = GMB 120 mg und GMB 240 mg gepoolt; N = Anzahl der Patienten in der Analysepopulation; n = Anzahl der Patienten in einer bestimmten Kategorie; TEAE = während der Behandlung aufgetretenes, unerwünschtes Ereignis, (treatment emerging adverse event)

a Patients with ≥1 TEAE in the double-blind treatment phase of the EVOLVE-1, EVOLVE-2, and REGAIN studies.

Blutdruck in Abhängigkeit der Triptan-Anwendung

Im Hinblick auf SBP, DBP oder Puls gab es in Abhängigkeit von der Triptan-Behandlung in den Untergruppen keine signifikanten Unterschiede.5 Der Prozentsatz der Galcanezumab-Patienten mit kategorialen hohen Anstiegen von SBP, DBP und Puls war ähnlich wie bei Placebo in der Untergruppe mit Triptan-Behandlung und ähnlich wie in den jeweiligen Behandlungsgruppen, die keine Triptane verwendeten. (Tabelle 3)

Tabelle 3. Zusammenfassung der kategorialen Anstiege des Blutdrucksa in Abhängigkeit der Triptan-Anwendung in den Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe1,5

 

Triptan-Anwendung

Placebo
n/N
(%)

GMB gepoolt
n/N
(%)

Treatment-by-
Subgroup
P Wert

SBP

Ja

23/735
(3.1%)

26/685
(3.8%)

.873

Nein

19/675
(2.8%)

22/729
(3.0%)

DBP

Ja

47/735
(6.4%)

53/685
(7.7%)

.705

Nein

52/675
(7.7%)

55/729
(7.5%)

Puls

Ja

18/735
(2.4%)

16/685
(2.3%)

.845

Nein

15/675
(2.2%)

12/729
(1.6%)

Abkürzungen: DBP = diastolischer Blutdruck (diastolic blood pressure); GMB = Galcanezumab; GMB_gepoolt = GMB 120 mg und GMB 240 mg gepoolt; N = Anzahl der Patienten mit ≥1 Baseline- und Postbaseline-Messung in den einzelnen Gruppen; n = Anzahl der Patienten innerhalb der einzelnen spezifischen Kategorien; SBP = systolischer Blutdruck (systolic blood pressure)

a Systolischer Blutdruck ≥140 mmHg und gleichzeitiger Anstieg von ≥20 mmHg gegenüber dem Ausgangswert; DBP ≥90 mmHg und gleichzeitiger Anstieg von ≥10 mmHg gegenüber dem Ausgangswert; Puls ≥100 Schläge pro Minute und gleichzeitiger Anstieg von ≥15 Schlägen pro Minute gegenüber dem Ausgangswert.

Anwendungsgebiet

Emgality ist angezeigt zur Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat.7

Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.7

Referenzen

1. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

2. Detke HC, Goadsby PJ, Wang S, et al. Galcanezumab in chronic migraine: the randomized, double-blind, placebo-controlled REGAIN study. Neurology. 2018;91(24):e2211-e2221. http://dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000006640

3. Stauffer VL, Dodick DW, Zhang Q, et al. Evaluation of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: the EVOLVE-1 randomized clinical trial. JAMA Neurol. 2018;75(9):1080-1088. http://dx.doi.org/10.1001/jamaneurol.2018.1212

4. Skljarevski V, Matharu M, Millen BA, et al. Efficacy and safety of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: results of the EVOLVE-2 phase 3 randomized controlled clinical trial. Cephalalgia. 2018;38(8):1442-1454. http://dx.doi.org/10.1177/0333102418779543

5. Oakes TM, Kovacs R, Rosen N, et al. Evaluation of cardiovascular outcomes in adult patients with episodic or chronic migraine treated with galcanezumab: data from three phase 3 randomized, double-blind, placebo-controlled EVOLVE-1, EVOLVE-2, and REGAIN studies. Headache. 2020;60(1):110-123. http://dx.doi.org/10.1111/head.13684

6. Emgality [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

7. Emgality [summary of product characteristics]. Eli Lilly Nederland B.V., The Netherlands.

Appendix

Galcanezumab wurde in randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-3-Studien bei erwachsenen Patienten zur Prävention folgender Erkrankungen untersucht:

  • episodische Migräne (EVOLVE-1 und EVOLVE-2)3,4 und

  • chronische Migräne (REGAIN).2

Die Studiendauer betrug

  • 6 Monate für die Prophylaxe von episodischer Migräne3,4 und

  • 3 Monate für die Prophylaxe von chronischer Migräne mit einer optionalen 9-monatigen offenen Verlängerungsphase.2 

Die Patienten wurden zu Beginn der doppelblinden Behandlung in einem Verhältnis von 2:1:1 randomisiert für den Erhalt monatlicher subkutaner Injektionen von 

  • Placebo

  • Galcanezumab 120 mg mit einer Anfangsdosis von 240 mg oder

  • 240 mg Galcanezumab.2-4 

Glossar

AE = unerwünschtes Ereignis (adverse event)

CV = kardiovaskulär (cardiovascular)

DBP =diastolischer Blutdruck (diastolic blood pressure)

DCAE = Absetzung aufgrund eines unerwünschten Ereignisses

SAE = schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (serious adverse event)

SBP = systolischer Blutdruck (systolic blood pressure)

SMQ = standardisierte MedDRA-Abfrage (standard MedDRA query)

TEAE = während der Therapie aufgetretenes unerwünschtes Ereignis (treatment-emergent adverse event)

Datum der letzten Prüfung: 2019 M04 06


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular