Emgality® Galcanezumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Emgality (Galcanezumab): Ansprechen nach fortgesetzter Behandlung bei anfänglichen Non-Respondern

Bei mit Galcanezumab behandelten Patienten ohne Ansprechen nach 1 oder 2 Monate Behandlung besteht eine Wahrscheinlichkeit einer Verbesserung in den folgenden Monaten, insbesondere bei denjenigen mit größeren frühen Verbesserungen.

Information gemäß Fachinformation

Der Behandlungserfolg sollte 3 Monaten nach Behandlungsbeginn beurteilt werden. Jede weitere Entscheidung die Behandlung fortzusetzen, sollte für jeden Patienten individuell erfolgen. Es wird empfohlen, anschließend regelmäßig zu überprüfen, ob eine Weiterbehandlung notwendig ist.1

Beschreibung der Analyse

Galcanezumab wurde in randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-3-Studien bei erwachsenen Patienten zur Prophylaxe von Folgendem untersucht:

  • episodische Migräne (EVOLVE-1 und EVOLVE-2)2,3

  • chronische Migräne (REGAIN)4 und

  • episodische oder chronische Migräne, bei der Patienten nicht von 2 bis 4 früheren Medikamentenkategorien zur Migräne-Prophylaxe (CONQUER) profitiert haben.5

Die verwendeten Galcanezumab-Dosen und die Dauer der Studien zur Migräne-Prophylaxe sind zusammengefasst in Tabelle 1.

Tabelle 1. Zusammenfassung des Studiendesigns für die Studien zur Migräne-Prophylaxe

 

Untersuchte GMB-Dosen

Behandlungsdauer

EVOLVE-Studien2,3

120 mg monatlicha
oder
240 mg monatlich

6 Monate doppelblind

REGAIN4

120 mg monatlicha
oder
240 mg monatlich

3 Monate doppelblind,
mit optionaler 9-monatiger offener Verlängerungsphase

CONQUER5

120 mg monatlicha

3 Monate doppelblind,
mit optionaler 3-monatiger offener Verlängerungsphase

Abkürzungen: GMB = Galcanezumab.

a Die Anfangsdosis wurde als Aufsättigungsdosis von 240 mg verabreicht, gefolgt von monatlichen Dosen von 120 mg.

Anmerkung: Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.1 Die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis 240 mg Galcanezumab einmal monatlich werden hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist sie nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Post-hoc-Analysen wurden durchgeführt, um das Ansprechen bei fortgesetzter Behandlung mit Galcanezumab bei Patienten zu bewerten, die nach den ersten 1 oder 2 Monaten nicht den Definitionen für das Ansprechen entsprachen. Dies geschah für

  • die Studien EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN6 sowie

  • die CONQUER-Studie.7

Die Ergebnisse werden in den folgenden Abschnitten separat zusammengefasst.

Die Entscheidung, die Behandlung mit Galcanezumab bei einem Patienten abzubrechen, der nicht gut auf die Behandlung anspricht, muss auf dem klinischen Urteil des verschreibenden Arztes beruhen. Wie unten aufgeführt, müssen Faktoren, die zum Ansprechen oder Nichtansprechen auf die Galcanezumab-Behandlung beitragen, noch geklärt werden. Die Verringerung der Migräne-Kopfschmerztage ist nur ein Maß für das Ansprechen, und es kann andere Vorteile vom Patienten und dem Arzt gemeinsam bestimmte Vorteile der Behandlung geben, die eine fortgesetzte Behandlung rechtfertigen, obwohl die Schwellenwerte für die Verringerung der Migräne-Kopfschmerztage nicht erreicht wurden.6

Analyse der anfänglichen Non-Responder auf Galcanezumab in den Studien EVOLVE-1, EVOLVE-2, REGAIN

In einer Post-hoc-Analyse wurde das Ansprechen nach fortgesetzter Behandlung mit Galcanezumab bei Patienten untersucht, die nach 1 oder 2 Monaten randomisierter doppelblinden Behandlung in den Studien EVOLVE-1, EVOLVE-2 und REGAIN keine „gute“ frühzeitige Verbesserung erzielten.6

Eine gute frühzeitige Verbesserung wurde definiert als Reduktion der Migräne-Kopfschmerztage gegenüber dem Ausgangswert von

  • ≥ 50 % in den Studien zu episodischer Migräne (EVOLVE-1 und EVOLVE-2) und

  • ≥ 30 % in der Studie zu chronischer Migräne (REGAIN).6

Eine Verringerung der Migräne-Kopfschmerztage von ≥ 30 % gegenüber dem Ausgangswert bei chronischer Migräne kann klinisch bedeutsam sein und wurde in diese Analyse übernommen.6

Diese Analyse umfasste

  • 879 mit Galcanezumab behandelte Patienten aus den Studien EVOLVE-1 und EVOLVE-2 (gepoolte Dosen von 120 mg und 240 mg) und

  • 555 mit Galcanezumab behandelte Patienten aus der REGAIN-Studie (gepoolte 120-mg- und 240-mg-Dosen).6

Weitere Informationen zum Design dieser Post-hoc-Analyse finden Sie in der Veröffentlichung.6

Kategorien für frühzeitige Verbesserung

Das Ansprechen von Patienten, die keine „gute“ frühzeitige Verbesserung erreichten, wurde anhand des Ansprechens, das ein Patient innerhalb des ersten oder zweiten Behandlungsmonats zeigte, in Unterkategorien unterteilt (Tabelle 2).6

Tabelle 2. Kategorien für frühzeitige Verbesserung bei Patienten, die keine gute frühzeitige Verbesserung erreicht haben6

Kategorie

Episodische Migräne

Chronische Migräne

Mäßige frühzeitige Verbesserung

> 30 % bis < 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

> 10 % bis < 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

Begrenzte frühzeitige Verbesserung

> 10 % bis ≤ 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

n. z.

Minimale oder keine frühzeitige Verbesserung

≤ 10 % weniger bis ≤ 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

≤ 10 % weniger bis ≤ 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

Verschlechterung

> 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

> 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

Abkürzungen: n. z. = nicht zutreffend.

Ergebnisse bei fortgesetzter Behandlung von Patienten, die nach 1 oder 2 Monaten kein gutes Ansprechen erreichten

Die Definitionen der Ergebnisse nach fortgesetzter Behandlung mit Galcanezumab während der doppelblinden Behandlungsphase sind nachstehend aufgeführt (Tabelle 3).6

Tabelle 3. Definitionen der Ergebnisse nach fortgesetzter Behandlung6

Kategorie

Episodische Migräne

Chronische Migräne

Besseres Ansprechen

≥ 75 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

≥ 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

Gutes Ansprechen

≥ 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

≥ 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

Geringes bis kein Ansprechen

≤ 10 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

≤ 10 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

Ergebnisse

In den Studien zu episodischer Migräne erreichten 48,7 % und 67,0 % der Patienten nach 1 bzw. 2 Monaten das im Prüfplan definierte Ansprechen. In der Studie zu chronischer Migräne erreichten 44,9 % und 56,8 % der Patienten nach 1 bzw. 2 Monaten ein im Prüfplan definiertes Ansprechen. Diese Analyse umfasste nur Patienten, die im ersten Monat oder im zweiten Monat kein im Prüfplan definiertes Ansprechen erreichten. Die Prozentsätze der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne nach Verbesserung nach 1 bzw. 2 Monaten Galcanezumab-Behandlung sind nachfolgend aufgeführt: Tabelle 4.6 

Tabelle 4. Prozentsatz der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne nach Verbesserung nach 1 Monat bzw. 2 Monaten Galcanezumab-Behandlung6 

 

EVOLVE-1 und EVOLVE-2
N = 878
a

REGAIN
N = 555

NR-1

Im Prüfplan definiertes Ansprechenb

48,7 %

44,9 %

Mäßige Verbesserung

17,7 %

20,9 %

Begrenzte Verbesserung

12,3 %

---

Minimale/keine Verbesserung

9,7 %

24,0 %

Verschlechterung

11,6 %

10,3 %

NR-2

Im Prüfplan definiertes Ansprechenb

67,0 %

56,8 %

Mäßige Verbesserung

5,7 %

12,8 %

Begrenzte Verbesserung

11,2 %

---

Minimale/keine Verbesserung

7,6 %

21,8 %

Verschlechterung

8,5 %

8,6 %

Abkürzungen: MHD = Migränekopfschmerztag (migraine headache day); NR-1 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 der Behandlung mit Galcanezumab; NR-2 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 oder Monat 2 der Behandlung mit Galcanezumab.

a Ein Patient in der Gruppe mit episodischer Migräne wurde wegen fehlender Werte für monatliche Kopfschmerztage in Monat 1 ausgeschlossen.

b Definiert als Reduktion der monatlichen MHD von ≥ 50% gegenüber dem Ausgangswert bei Studien zu episodischer Migräne oder ≥ 30% bei Studien zu chronischer Migräne. Diese Patienten wurden keiner weiteren Post-hoc-Analyse unterzogen.

In den episodischen Migränestudien berichteten die Patienten über eine „mäßige“ frühzeitige Verbesserung nach dem ersten Monat der Behandlung mit Galcanezumab (d. h., sie hatten kein im Prüfplan definiertes Ansprechen).

  • 62 % erreichten „gute“ und

  • 20% erzielten bei fortgesetzter Behandlung „bessere“ Ansprechen: Tabelle 5.6

Ein Prozentsatz der Patienten mit einer „begrenzten“ (43 %) oder „minimalen/keiner“ (34 %) frühzeitigen Verbesserung oder „Verschlechterung“ (20 %) erzielte nach fortgesetzter Behandlung ein „gutes“ Ansprechen.6

In der Studie zu chronischer Migräne berichteten die Patienten über eine „mäßige“ frühzeitige Verbesserung nach dem ersten Monat der Behandlung mit Galcanezumab (d. h., sie hatten kein im Prüfplan definiertes Ansprechen).

  • 38 % erreichten „gute“ und

  • 13 % erzielten bei fortgesetzter Behandlung „bessere“ Ansprechen: Tabelle 6.6

Ein gutes Ansprechen wurde nach fortgesetzter Behandlung bei einem Prozentsatz der Patienten mit einem frühen Ansprechen mit „minimaler/keiner“ frühzeitigen Verbesserung (17 %) oder „Verschlechterung“ (11 %) erreicht.

Ähnliche Muster wurden bei Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 oder Monat 2 der Behandlung mit Galcanezumab bei episodischer Migräne (Tabelle 5) und chronischer Migräne (Tabelle 6) beobachtet; Die Prozentsätze waren jedoch niedriger als bei den Patienten ohne Ansprechen im ersten Monat.6

Tabelle 5. Ansprechergebnisse bei anfänglichen Non-Responderna: Mit Galcanezumab behandelte Patienten mit episodischer Migräne6

Kategorien von Ansprechergebnissenb

Mäßig
(> 30 % bis < 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage)

Begrenzt
(> 10 % bis ≤ 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage)

Minimal/Keine
(≤ 10 % weniger bis ≤ 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage)

Verschlechterung
(> 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage)

Nachfolgendes Ansprechen in NR-1c

Besserd

31/155 (20)

13/108 (12)

11/85 (13)

8/102 (8)

Gute

96/155 (62)

46/108 (43)

29/85 (34)

20/102 (20)

Geringes bis kein Ansprechenf

10/155 (7)

17/108 (16)

17/85 (20)

48/102 (47)

Nachfolgendes Ansprechen in NR-2c

Besserd

6/50 (12)

14/98 (14)

3/67 (5)

1/75 (1)

Gute

25/50 (50)

40/98 (41)

12/67 (18)

7/75 (9)

Geringes bis kein Ansprechenf

2/50 (4)

14/98 (14)

20/67 (30)

49/75 (65)

Abkürzungen: NR-1 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 der Behandlung mit Galcanezumab; NR-2 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 oder Monat 2 der Behandlung mit Galcanezumab.

a Ein anfänglicher Non-Responder ist definiert als ein Patient, der keine Verringerung der Migräne-Kopfschmerztage von ≥ 50 % gegenüber dem Ausgangswert erreicht.

b Daten angegeben als Anzahl der Patienten, die ein späteres Ansprechen erreichen/Anzahl der Patienten in der Kategorie des anfänglichen Ansprechens (%).

c Ansprechergebnis in den verbleibenden Monaten 2 bis 6 mit fortgesetzter Galcanezumab-Behandlung; gepoolte Daten zu Galcanezumab 120-mg- und 240-mg-Dosen.

d Definiert als ≥ 75 % weniger Migräne-Kopfschmerztage nach anfänglichem Nichtansprechen.

e Definiert als ≥ 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage nach anfänglichem Nichtansprechen.

f Definiert als ≤ 10 % weniger Migräne-Kopfschmerztage nach anfänglichem Nichtansprechen.

 

Tabelle 6. Ansprechergebnisse bei anfänglichen Non-Responderna: Mit Galcanezumab behandelte Patienten mit chronischer Migräne6

Kategorien von Ergebnissen des Ansprechensb

Mäßig
(> 10 % bis < 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage)

Minimal/Keine
(≤ 10 % weniger bis ≤ 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage)

Verschlechterung
(> 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage)

Nachfolgendes Ansprechen in NR-1c

Besserd

15/116 (13)

6/133 (5)

2/57 (4)

Gute

44/116 (38)

23/133 (17)

6/57 (11)

Geringes bis kein Ansprechenf

35/116 (30)

71/133 (53)

42/57 (74)

Nachfolgendes Ansprechen in NR-2c

Besserd

12/71 (17)

7/121 (6)

1/48 (2)

Gute

25/71 (35)

16/121 (13)

5/48 (10)

Geringes bis kein Ansprechenf

20/71 (28)

74/121 (61)

41/48 (85)

Abkürzungen: NR-1 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 der Behandlung mit Galcanezumab; NR-2 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 oder Monat 2 der Behandlung mit Galcanezumab.

a Ein anfänglicher Non-Responder ist definiert als ein Patient, der keine Verringerung der Migräne-Kopfschmerztage von ≥ 30 % gegenüber dem Ausgangswert erreicht.

b Daten angegeben als Anzahl der Patienten, die ein späteres Ansprechen erreichen/Anzahl der Patienten in der Kategorie des anfänglichen Ansprechens (%).

c Ansprechergebnis in den verbleibenden Monaten 2 bis 3 mit fortgesetzter Galcanezumab-Behandlung; gepoolte Daten zu Galcanezumab 120-mg- und 240-mg-Dosen.

d Definiert als ≥ 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage nach anfänglichem Nichtansprechen.

e Definiert als ≥ 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage nach anfänglichem Nichtansprechen.

f Definiert als ≤ 10 % weniger Migräne-Kopfschmerztage nach anfänglichem Nichtansprechen.

Es wurde der Schluss gezogen, dass mit Galcanezumab behandelte Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne, die nach 1 oder 2 Monaten Behandlung nicht ansprachen

  • mit hinreichender Wahrscheinlichkeit eine Verbesserung und eine weitere Verbesserung in den Monaten nach der Erstbehandlung erzielen und

  • mit größerer Wahrscheinlichkeit bei fortgesetzter Behandlung ein verbessertes Ansprechen erzielen würden, wenn sie eine größere frühzeitige Verbesserung zeigten.6

Nur ein kleiner Prozentsatz der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne, bei denen sich die Migräne-Kopfschmerztage nach der Erstbehandlung verschlimmerten, zeigte bei fortgesetzter Verabreichung ein Ansprechen. Die meisten Patienten zeigten bei einer fortgesetzten Behandlung kein wesentliches Ansprechen.6

Weitere Informationen zur Analyse und zu den Ergebnissen finden Sie im öffentlich verfügbaren Artikel.6

Analyse der anfänglichen Non-Responder auf Galcanezumab in der CONQUER-Studie

Eine ähnliche Post-hoc-Analyse wurde durchgeführt, um das Ansprechen nach fortgesetzter Behandlung mit Galcanezumab bei Patienten zu bewerten, die nach 1 oder 2 Monaten randomisierter, doppelblinder Behandlung in der CONQUER-Studie den Schwellenwert für das Ansprechen nicht erreichten.7

In dieser Studie wurden folgende Patienten aufgenommen:

  • 137 Patienten mit episodischer Migräne und

  • 95 Patienten mit chronischer Migräne.5,7

In dieser Analyse wurde das Ansprechen definiert als Verringerung der monatlichen Migräne-Kopfschmerztage gegenüber dem Ausgangswert um

  • ≥ 50 % bei episodischer Migräne und

  • ≥ 30 % bei chronischer Migräne.7

In der Untergruppe der episodischen Migräne erreichten 44 % und 55 % der Patienten nach 1 bzw. 2 Monaten ein im Prüfplan definiertes Ansprechen.7 In der Untergruppe der chronischen Migräne erreichten 54 % und 65 % der Patienten nach 1 bzw. 2 Monaten ein im Prüfplan definiertes Ansprechen.

Das Nichtansprechen wurde weiter durch die Verringerung der Migräne-Kopfschmerztage im Monat 1 oder in den Monaten 1 und 2 kategorisiert.7 Die Wahrscheinlichkeit eines nachfolgenden Ansprechens bei diesen anfänglichen Non-Respondern ist für die Untergruppe der episodischen Migräne (Tabelle 7) und die Untergruppe der chronischen Migräne zusammengefasst (Tabelle 8).

Tabelle 7. CONQUER-Studie: Wahrscheinlichkeit eines nachfolgenden Ansprechens in der Untergruppe der episodischen Migräne7

Kategorien von Ansprechergebnissen

≥ 30 % bis < 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

≥ 10 % bis < 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

< 10 % weniger bis ≤ 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

> 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

Nichtansprechen im Monat 1

Patientena

23/137 (17)

19/137(14)

19/137 (14)

16/137 (12)

Patienten mit nachfolgendem Ansprechenb in den Monaten 2 und 3c

6/23 (26)

2/19 (11)

2/19 (11)

2/16 (13)

Nichtansprechen in den Monaten 1 und 2

Patientena

9/137 (7)

23/137 (17)

18/137 (13)

11/137 (8)

Patienten mit nachfolgendem Ansprechenb Im Monat 3c

3/9 (33)

5/23 (22)

4/18 (22)

0/11 (0)

a Dargestellt als Anzahl der Patienten in der Kategorie des anfänglichen Nichtansprechens/Anzahl der mit Galcanezumab behandelten Patienten mit episodischer Migräne (%).

b Das Ansprechen ist definiert als ≥ 50 % weniger Migräne-Kopfschmerztage im Monat nach anfänglichem Nichtansprechen.

c Dargestellt als Anzahl der Patienten, die ein späteres Ansprechen erreichen/Anzahl der Patienten in der Kategorie des anfänglichen Ansprechens (%).

Tabelle 8. CONQUER-Studie: Wahrscheinlichkeit eines nachfolgenden Ansprechens in der Untergruppe der chronischen Migräne7

Kategorien von Ansprechergebnissen

≥ 10 % bis < 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage

< 10 % weniger bis ≤ 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

> 10 % mehr Migräne-Kopfschmerztage

Nichtansprechen im Monat 1

Patientena

17/95 (18)

14/95 (15)

13/95 (14)

Patienten mit nachfolgendem Ansprechenb in den Monaten 2 und 3c

9/17 (53)

4/14 (29)

0/13 (0)

Nichtansprechen in den Monaten 1 und 2

Patientena

7/95 (7)

16/95 (17)

10/95 (11)

Patienten mit nachfolgendem Ansprechenb Im Monat 3c

2/7 (29)

1/16 (6)

0/10 (0)

a Dargestellt als Anzahl der Patienten in der Kategorie des anfänglichen Nichtansprechens/Anzahl der mit Galcanezumab behandelten Patienten mit chronischer Migräne (%).

b Definiert als ≥ 30 % weniger Migräne-Kopfschmerztage im Monat nach anfänglichem Nichtansprechen.

c Dargestellt als Anzahl der Patienten, die ein späteres Ansprechen erreichen/Anzahl der Patienten in der Kategorie des anfänglichen Ansprechens (%).

In dieser Analyse aus der CONQUER-Studie

  • erreichten 16 % der Patienten in der Untergruppe der episodischen Migräne mit anfänglichem Nichtansprechen im Monat 1 ein Ansprechen über die Monate 2 und 3

  • erreichten 20 % der Patienten in der Untergruppe der episodischen Migräne mit anfänglichem Nichtansprechen im Monat 1 und 2 ein Ansprechen in Monat 3

  • erreichten 30 % der Patienten in der Untergruppe der chronischen Migräne mit anfänglichem Nichtansprechen im Monat 1 ein Ansprechen in den Monaten 2 und 3 und

  • erreichten 9 % der Patienten in der Untergruppe der chronischen Migräne mit anfänglichem Nichtansprechen im Monat 1 und 2 ein Ansprechen im Monat 3.7

Bei Patienten mit einer stärkeren anfänglichen Reduktion der Migräne-Kopfschmerztage gegenüber dem Ausgangswert trat mit größerer Wahrscheinlichkeit bei fortgesetzter Behandlung ein Ansprechen auf.7

Anwendungsgebiet

Galcanezumab ist angezeigt zur Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat.1

Referenzen

1. Emgality [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2. Stauffer VL, Dodick DW, Zhang Q, et al. Evaluation of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: the EVOLVE-1 randomized clinical trial. JAMA Neurol. 2018;75(9):1080-1088. http://dx.doi.org/10.1001/jamaneurol.2018.1212

3. Skljarevski V, Matharu M, Millen BA, et al. Efficacy and safety of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: results of the EVOLVE-2 phase 3 randomized controlled clinical trial. Cephalalgia. 2018;38(8):1442-1454. http://dx.doi.org/10.1177/0333102418779543

4. Detke HC, Goadsby PJ, Wang S, et al. Galcanezumab in chronic migraine: the randomized, double-blind, placebo-controlled REGAIN study. Neurology. 2018;91(24):e2211-e2221. http://dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000006640

5. Mulleners WM, Kim BK, Láinez MJA, et al. Safety and efficacy of galcanezumab in patients for whom previous migraine preventive medication from two to four categories had failed (CONQUER): a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3b trial. Lancet Neurol. 2020;19(10):814-825. http://dx.doi.org/10.1016/S1474-4422(20)30279-9

6. Nichols R, Doty E, Sacco S, et al. Analysis of initial nonresponders to galcanezumab in patients with episodic or chronic migraine: results from the EVOLVE-1, EVOLVE-2, and REGAIN randomized, double-blind, placebo-controlled studies. Headache. 2019;59(2):192-204. http://dx.doi.org/10.1111/head.13443

7. Nichols RM, Ahmed Z, McVige J, et al. Analysis of initial non-response to galcanezumab in patients with treatment-resistant migraine: results from the CONQUER trial. Headache. 2020;60(S1):99. 62nd Annual Scientific Meeting American Headache Society abstract. https://doi.org/10.1111/head.13854

Datum der letzten Prüfung: 2020 M10 16


Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Live Chat

Live Chat ist nicht verfügbar.

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular