Emgality® Galcanezumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Emgality (Galcanezumab): Ansprechen nach fortgesetzter Behandlung bei anfänglichen Non-Respondern

Bei mit Galcanezumab behandelten Patienten ohne Ansprechen nach 1 oder 2 Monate Behandlung besteht eine Wahrscheinlichkeit einer Verbesserung in den folgenden Monaten, insbesondere bei denjenigen mit größeren frühen Verbesserungen.

Weiterführende Informationen

Galcanezumab ist angezeigt zur Migräne-Prophylaxe bei Erwachsenen mit mindestens 4 Migränetagen pro Monat.1

Der Behandlungserfolg sollte 3 Monaten nach Behandlungsbeginn beurteilt werden. Jede weitere Entscheidung die Behandlung fortzusetzen, sollte für jeden Patienten individuell erfolgen. Es wird empfohlen, anschließend regelmäßig zu überprüfen, ob eine Weiterbehandlung notwendig ist.1

Die Entscheidung zum Abbruch der Behandlung mit Galcanezumab bei Patienten ohne Ansprechen erfordert die klinische Einschätzung des behandelnden Arztes. Wie nachfolgend diskutiert sind die Faktoren, die zum Ansprechen oder Nicht-Ansprechen auf Galcanezumab beitragen, bisher noch nicht aufgeklärt. Die Reduktion der monatlichen Migräne-Kopfschmerztage (MKT) ist nur ein Messwert des Ansprechens und für Patient und Arzt kann ein sonstiger Nutzen der Therapie bestehen, der die Fortsetzung der Behandlung rechtfertigt, auch wenn ein Schwellenwert der MKT-Reduktion nicht erreicht wurde.2

Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studien zur Migräne-Prophylaxe

Galcanezumab wurde in randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-3-Studien bei Erwachsenen untersucht zur Prophylaxe der

  • episodischen Migräne (EVOLVE-1 und EVOLVE-2)3,4 und

  • chronischen Migräne (REGAIN).5

Die Studien hatten eine Dauer von

  • 6 Monaten zur Prophylaxe der episodischen Migräne3,4 und

  • 3 Monaten zur Prophylaxe der chronischen Migräne, mit einer optionalen offenen Verlängerungsphase über 9 Monate.5 

Zu Beginn der doppelblinden Behandlungsphase wurden die Patienten im Verhältnis 2:1:1 randomisiert auf monatliche subkutane Injektionen von

  • Placebo

  • Galcanezumab 120 mg mit 240 mg Anfangsdosis oder

  • Galcanezumab 240 mg.3-5 

  • Die empfohlene Dosis beträgt 120 mg Galcanezumab einmal monatlich mittels subkutaner Injektion, wobei die Behandlung mit einer Anfangsdosis von 240 mg eingeleitet wird.1 Zu beachten ist, dass die Ergebnisse einer Erhaltungsdosis von 240 mg Galcanezumab einmal monatlich hier ebenfalls beschrieben. Wenngleich diese Dosis in den Zulassungsstudien untersucht wurde, ist diese Dosis nicht zugelassen und wird daher nicht empfohlen.

Der primäre Endpunkt war die durchschnittliche Gesamtveränderung der monatlichen Migräne-Kopfschmerztage (MKT) gegenüber dem Ausgangswert über

  • 6 Monate bei episodischer Migräne und

  • 3 Monate bei chronischer Migräne.3-5

Auswertung der anfänglichen Non-Responder auf Galcanezumab bei Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne

Eine Post-hoc-Analyse untersuchte die Ansprechraten unter fortgesetzter Behandlung mit Galcanezumab bei Patienten, die keine „gute“ frühe Verbesserung nach 1- oder 2-monatiger Behandlung während der doppelblinden Behandlungsphase erreichten.2

Eine gute frühe Verbesserung war definiert als

  • eine ≥50 % Reduktion der MKT gegenüber dem Ausgangswert bis Monat 2 in den Studien bei episodischer Migräne und

  • eine ≥30 % Reduktion der MKT gegenüber dem Ausgangswert bis Monat 2 in den Studien bei chronischer Migräne2

Eine Reduktion ≥30 % der MKT bei chronischer Migräne kann klinisch relevant sein und wurde bei dieser Auswertung übernommen.2 

Diese Auswertung umfasste

  • 879 Patienten, die mit Galcanezumab behandelt wurden, aus EVOLVE-1 und EVOLVE-2 (120 mg und 240 mg Dosis kombiniert) und

  • 555 Patienten, die mit Galcanezumab behandelt wurden, aus REGAIN (120 mg und 240 mg Dosis kombiniert).2

Kategorien der frühen Verbesserung

Das Ansprechen der Patienten, die keine frühe Verbesserung erreichten, wurde unterteilt basierend auf dem Ansprechen, das der Patient innerhalb des ersten oder zweiten Monats der Behandlung angab.Tabelle 1. Kategorien der frühen Verbesserung bei Patienten, die keine gute frühe Verbesserung erreichten  2

Das im Protokoll definierte sekundäre Ansprechen war definiert als Reduktion gegenüber dem Ausgangswert von

  • 50 % der monatlichen MKT bei episodischer Migräne

  • 30 % der monatlichen MKT bei chronischer Migräne.2

Tabelle 1. Kategorien der frühen Verbesserung bei Patienten, die keine gute frühe Verbesserung erreichten 2

Kategorie

Episodische Migräne

Chronische Migräne

Moderate frühe Verbesserung

>30% bis <50% weniger MKT

>10% bis <30% weniger MKT

Limitierte frühe Verbesserung

>10% bis ≤30% weniger MKT

N/A

Minimale oder keine frühe Verbesserung

10% weniger MKT bis ≤10% mehr MKT

10% weniger MKT bis ≤10% mehr MKT

Verschlechterung

>10% mehr MKT

>10% mehr MKT

Abkürzungen MKT = Migräne-Kopfschmerztag; N/A = not applicable, nicht zutreffend.

Endpunkte bei fortgesetzter Behandlung bei Patienten, die kein gutes Ansprechen nach Monat 1 oder 2 erreichten

Endpunktdefinitionen unter fortgesetzter Behandlung mit Galcanezumab während der doppelblinden Behandlungsphase werden beschrieben in Tabelle 2. Endpunktdefinition unter fortgesetzter Therapie .2

Tabelle 2. Endpunktdefinition unter fortgesetzter Therapie2

Kategorie

Episodische Migräne

Chronische Migräne

Besseres Ansprechen

75% weniger MKT

50%  weniger MKT

Gutes Ansprechen

50% weniger MKT

30%  weniger MKT

Geringes bis kein Ansprechen

10% weniger MKT

10% weniger MKT

Abkürzungen: MKT = Migräne-Kopfschmerztag.

Ergebnisse

In den Studien zur episodischen Migräne erreichten 48.7% und 67.0% der Patienten das per Protokoll definierte Ansprechen in Monat 1 bzw. Monat 2. In der Studie zur chronischen Migräne erreichten 44.9% und 56.8% der Patienten das per Protokoll definierte Ansprechen in Monat 1 bzw. Monat 2. Diese Analyse schloss nur Patienten ein, die das per Protokoll definierte Ansprechen in Monat 1, und Monat 1 oder Monat 2 nicht erreichten. Die Prozentsätze der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne, die sich nach Monat 1 und 2 während der Galcanezumab-Behandlung verbesserten, sind in Tabelle 3. Prozentsätze der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne, die sich nach Monat 1 oder Monat 2 der Galcanezumab-Behandlung verbesserten.  dargestellt. 2 

Tabelle 3. Prozentsätze der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne, die sich nach Monat 1 oder Monat 2 der Galcanezumab-Behandlung verbesserten.2 

 

EVOLVE-1 und EVOLVE-2
N=878a

REGAIN
N=555

NR-1

Per Protokoll definiertes Ansprechenb

48.7%

44.9%

Moderates Ansprechen

17.7%

20.9%

Limitiertes Ansprechen 

12.3%

---

Minimales/kein Ansprechen

9.7%

24.0%

Verschlechterung

11.6%

10.3%

NR-2

Per Protokoll definiertes Ansprechenb

67.0%

56.8%

Moderates Ansprechen

5.7%

12.8%

Limitiertes Ansprechen

11.2%

---

Minimales/kein Ansprechen

7.6%

21.8%

Verschlechterung

8.5%

8.6%

Abkürzungen: MKT = Migräne-Kopfschmerztag; NR-1 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 der Galcanezumab-Behandlung; NR-2 = Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 oder Monat 2 der Galcanezumab Behandlung. 

a Ein Patient aus der Gruppe mit episodischer Migräne wurde ausgeschlossen aufgrund fehlender monatliche MKT im Monat 1.

b Definiert als Reduktion der monatlichen MKT gegenüber dem Ausgangswert von ≥50% bei episodischer Migräne, oder ≥30% bei chronischer Migräne.

In den episodischen Migräne Studien zeigten Patienten der NR-1-Gruppe (Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 der Galcanezumab-Behandlung) ein moderates frühes Ansprechen

Ein Prozentsatz der Patienten mit "limitiertem" (43%) oder "geringem bis kein" (34%) frühes Ansprechen, oder "Verschlechterung" (20%) erreichten ein "gutes Ansprechen" nach fortgesetzter Behandlung.2

In der chronischen Migräne Studie zeigten Patienten der NR-1-Gruppe ein moderates frühes Ansprechen, 

Ein "gutes" Ansprechen wurde für einen Prozentsatz der Patienten mit geringem bis keinem frühen Ansprechen erreicht (17%).

Ähnliche Muster wurden bei Patienten der NR-2-Gruppe (Patienten ohne Ansprechen nach Monat 1 oder Monat 2 der Galcanezumab-Behandlung) mit episodischer und chronischer Migräne beobachtet, jedoch waren die Prozentsätze geringer:Abbildung 2. Ansprechraten in der NR-2-Gruppe nach fortgesetzter Galcanezumab-Behandlung*  2 

Abbildung 1. Ansprechraten in der NR-1-Gruppe nach fortgesetzter Galcanezumab-Behandlung*2

Abkürzungen: MHD = migraine headache day, Migränekopfschmerztag; NR-1 = Patienten ohne Ansprechen (definiert als  ≥30% Reduktion der MKT) nach Monat 1 der Galcanezumab-Behandlung.
*fortgesetzte Behandlung: Behandlung in den verbleibenden Monaten 2 bis 6 (episodische Migräne) oder den verbleibenden Monaten 2 bis 3 (chronische Migräne).


Abbildung 2. Ansprechraten in der NR-2-Gruppe nach fortgesetzter Galcanezumab-Behandlung* 2

Abkürzungen: MHD = migraine headache day, Migränekopfschmerztag; NR-2 = Patienten ohne Ansprechen (definiert als  ≥30% Reduktion der MKT) nach Monat 1 oder Monat 2 der Galcanezumab Behandlung.
*fortgesetzte Behandlung: Behandlung in den verbleibenden Monaten 2 bis 6 (episodische Migräne) oder den verbleibenden Monaten 2 bis 3 (chronische Migräne).


Es wurde geschlussfolgert, dass die mit Galcanezumab behandelten Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne ohne Ansprechen nach 1 oder 2 Monaten Therapie

  • eine begründete Wahrscheinlichkeit für eine fortlaufende Verbesserung in den Monaten nach der anfänglichen Therapie haben, und

  • Patienten mit größerer früher Verbesserung mit höherer Wahrscheinlichkeit unter fortgesetzter Therapie ein verbessertes Ansprechen erreichen.2

Wenngleich ein geringer prozentualer Anteil der Patienten mit episodischer oder chronischer Migräne, die nach Beginn der Therapie eine Verschlechterung der MHD beobachteten unter fortgesetzter Therapie ansprachen, zeigten die meisten Patienten unter fortgesetzter Therapie kein substanzielles Ansprechen.2

Referenzen

1. Emgality [Fachinformation]. Eli Lilly Nederland B.V., Niederlande.

2. Nichols R, Doty E, Sacco S, et al. Analysis of initial nonresponders to galcanezumab in patients with episodic or chronic migraine: results from the EVOLVE-1, EVOLVE-2, and REGAIN randomized, double-blind, placebo-controlled studies. Headache. 2019;59(2):192-204. http://dx.doi.org/10.1111/head.13443

3. Stauffer VL, Dodick DW, Zhang Q, et al. Evaluation of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: The EVOLVE-1 randomized clinical trial. JAMA Neurol. 2018;75(9):1080-1088. http://dx.doi.org/10.1001/jamaneurol.2018.1212

4. Skljarevski V, Matharu M, Millen BA, et al. Efficacy and safety of galcanezumab for the prevention of episodic migraine: Results of the EVOLVE-2 Phase 3 randomized controlled clinical trial. Cephalalgia. 2018;38(8):1442-1454. http://dx.doi.org/10.1177/0333102418779543

5. Detke HC, Goadsby PJ, Wang S, et al. Galcanezumab in chronic migraine: the randomized, double-blind, placebo-controlled REGAIN study. Neurology. 2018;91(24):e2211-e2221. http://dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000006640

Glossar

MKT = Migräne-Kopfschmerztage

Datum der letzten Prüfung: 2018 M12 12

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular