Cyramza® Ramucirumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Cyramza® (Ramucirumab): GI Perforation und Voroperationen bei Magenkarzinompatienten

Das spezifische Risiko einer hämorrhagischen Perforation in der Cyramza (Ramucirumab) Patientenpopulation, die vor REGARD und RAINBOW operiert wurden, ist nicht bekannt.

Studiendesigns

REGARD-Studie

Die REGARD-Studie war eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie bei Patienten mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Magen- oder GEJ-Adenokarzinom mit einem ECOG-PS von 0 oder 1, die zuvor mit einer Fluoropyrimidin- oder einer Platin-haltigen Kombinationstherapie behandelt worden waren. Die Patienten erhielten randomisiert im Verhältnis 2:1 (stratifiziert nach Gewichtsverlust, geografischer Region und Sitz des Primärtumors) entweder Ramucirumab (8 mg/kg alle 2 Wochen) plus BSC (Best Supportive Care, beste unterstützende Therapiemaßnahme) (n = 238) oder Placebo (alle 2 Wochen) plus BSC (n = 117) bis zur Tumorprogression, inakzeptablen Toxizität, zum Abbruch oder Tod.1

RAINBOW-Studie

Die RAINBOW-Studie war eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studie bei Patienten mit einem metastasierten oder lokal rezidivierten, inoperablen Magen- oder GEJ-Adenokarzinom nach Tumorprogress während oder innerhalb von 4 Monaten nach der letzten Dosis einer Erstlinien-Kombinationschemotherapie mit Platin plus Fluoropyrimidin mit oder ohne ein Anthrazyklin und einem ECOG-PS von 0 oder 1. Die Patienten erhielten randomisiert im Verhältnis von 1:1 (stratifiziert nach geografischer Region, Messbarkeit der Erkrankung und Zeit bis zum Progress seit Beginn der Erstlinientherapie) entweder Ramucirumab (8 mg/kg an den Tagen 1 und 15) plus Paclitaxel (80 mg/m2 an den Tagen 1, 8 und 15) (n = 330) oder Placebo (Tage 1 und 15) plus Paclitaxel (80 mg/m2 Tage 1, 8 und 15) (n = 335) jeweils in einem 28-Tage-Zyklus bis zu Tumorprogress, inakzeptabler Toxizität, Abbruch oder Tod.2

Gastrointestinale Perforationen

Die Inzidenz von GI Perforationen Grad ≥3 bei Patienten in den REGARD- und RAINBOW-Studien ist in Tabelle 1. Inzidenz der GI Perforation bei Patienten in den REGARD- und RAINBOW-Studien zusammengefasst.

Tabelle 1. Inzidenz der GI Perforation bei Patienten in den REGARD- und RAINBOW-Studien2,3

 

Grad 3
n (%)

Grad 4
n (%)

Grad 5
n (%)

REGARD

Ramucirumab (n = 236)

0

0

2 (<1)

Placebo (n = 115)

0

0

1 (<1)

RAINBOW

Ramucirumab + Paclitaxel (n = 327)

1 (<1)

2 (<1)

1 (<1)

Placebo + Paclitaxel (n = 329)

0

0

0

Abkürzungen: GI = gastrointestinal 

Das spezifische Risiko einer hämorrhagischen Perforation in der Patientenpopulation mit vorangegangener Operation ist nicht bekannt, da dies in beiden Studien kein Stratifikationsfaktor war. Im Folgenden werden jedoch zusätzliche Details zur Position der GI Perforation und zur vorherigen Operation zusammengefasst.1-3

REGARD-Studie

In der REGARD-Studie wurden 2 GI Perforationsereignisse bei Patienten beobachtet, die Ramucirumab erhielten: 1 Darmperforation und 1 Darmperforation. Bei einem Patienten im Placebo-Arm trat eine Darmperforation auf. Alle 3 dieser Ereignisse waren tödlich und die Prüfärzte bewerteten die Ereignisse als wahrscheinlich oder definitiv im Zusammenhang mit der Studienbehandlung stehend.3 

Von diesen 3 Patienten erhielt nur 1 Patient eine Tumoroperation im Vorfeld. Der Patient, der Ramucirumab und Placebo erhielt und eine Darmperforation aufwies, hatte zuvor eine Gastrektomie erhalten.3 

RAINBOW-Studie

In der RAINBOW-Studie wurden 4 GI Perforationsereignisse bei Patienten beobachtet, die Ramucirumab plus Paclitaxel erhielten:

  • GI Perforation (Grad 3),

  • GI Perforation (Grad 5),

  • Divertikelperforation (Grad 4) und

  • Darmperforation (Grad 4).3

Von diesen 4 Patienten erhielt nur 1 Patient eine Tumoroperation im Vorfeld. Der Patient, der Ramucirumab und Paclitaxel erhielt und eine GI Perforation Grad 3 aufwies, hatte zuvor eine Gastrojejunostomie erhalten.3

Referenzen

1. Fuchs CS, Tomasek J, Yong CJ, et al. Ramucirumab monotherapy for previously treated advanced gastric or gastro-oesophageal junction adenocarcinoma (REGARD): an international, randomised, multicentre, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet. 2014;383(9911):31-39. http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(13)61719-5.

2. Wilke H, Muro K, Van Cutsem E, et al. Ramucirumab plus paclitaxel versus placebo plus paclitaxel in patients with previously treated advanced gastric or gastro-oesophageal junction adenocarcinoma (RAINBOW): a double-blind, randomised phase 3 trial. Lancet Oncol. 2014a;15(11):1224-1235. http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(14)70420-6

3. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

Glossar

ECOG = Eastern Cooperative Oncology Group

GEJ = gastroösophagealer Übergang (gastroesophageal junction)

GI = gastrointestinal

PS = Performance-Status

Datum der letzten Prüfung: 2018 M06 05

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular