Cyramza® Ramucirumab

Die folgenden Informationen werden als Antwort auf Ihre Anfrage zur Verfügung gestellt und können Informationen über Dosierung, Formulierungen und Bevölkerungsgruppen enthalten, die sich von der Zulassung unterscheiden.

Cyramza® (Ramucirumab): EGFR-Testmethoden in der RELAY-Studie

Vor Studieneinschluss erfolgte bei allen Patienten eine Untersuchung des EGFR-Mutationsstatus.

Studiendesign

Die RELAY-Studie war eine globale, multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie Phase 3 bei Patienten (N = 449) mit zuvor unbehandeltem, EGFR-Mutation-positivem, metastasiertem NSCLC. Alle Patienten wiesen eine EGFR-Mutation mit Exon 19 Deletion oder Exon 21 L858R und einen ECOG PS von 0 oder 1 auf. Die Patienten wurden randomisiert im Verhältnis 1:1 (mit Stratifizierung nach Geschlecht, Region, EGFR-Mutationstyp und EGFR-Testmethode) auf Erlotinib (150 mg/Tag) plus Ramucirumab (10 mg/kg alle 2 Wochen; n = 224) oder Placebo (10 mg/kg alle 2 Wochen; n = 225) bis zum Progress oder inakzeptablen Toxizität.1

Beurteilung des EGFR-Mutationsstatus

Bei allen Patienten wurde vor Studieneinschluss der EGFR-Mutationsstatus untersucht, bei allen Patienten war eine EGFR-Mutation mit Exon 19 Deletion oder Exon 21 L858R gefordert.1 Die Patientencharakteristik zu Studienbeginn auf Basis des EGFR-Status wird in Tabelle 1 zusammengefasst.

Tabelle 1. Patientendemographie und -charakteristik auf Basis des EGFR-Status1

Charakteristik

RAM + ERL
n = 224

PBO + ERL
n = 225

EGFR Mutationstypa, n (%)

Exon 19 Deletion

123 (55)

121 (54)

Exon 21 (L858R) Mutation

101 (45)

104 (46)

EGFR Testmethodea, n (%)

Therascreen® (Qiagen) und Cobas® (Roche)

96 (43)

101 (45)

Andere PCR und Sequenzierungs-basierte Methoden

127 (57)

124 (55)

Abkürzungen: EGFR = epidermal growth factor receptor, epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor; ERL = Erlotinib; PBO = Placebo; PCR = Polymerase-Kettenreaktion; RAM = Ramucirumab. 

a Bestimmung in lokalen Untersuchungen.

Zentrale Tests zur Bestätigung der EGFR-Mutation

Für den Studieneinschluss wurden die lokalen EGFR-Testergebnisse verwendet; während der Studie wurden bei Gewebeproben, die zur Archivierung eingereicht wurden, vorab geplante zentrale Tests unter Verwendung von Therascreen® EGFR Gewebetests durchgeführt, um den aktivierenden Mutationsstatus zu bekräftigen. Die zentralen Tests hatten keinen Einfluss auf die Eignung von Patienten für die Studienteilnahme oder auf den Studieneinschluss.2

Unter den 316 Patienten (70 % der ITT-Population) mit Ergebnissen aus dem zentralen Therascreen® Test wurde bei 305 Patienten (96 %) eine aktivierende EGFR-Mutation erkannt, dies bekräftigt die Ergebnisse aus den lokalen EGFR-Tests, die für den Studieneinschluss verwendet wurden. Es wurde erwartet, dass das bei 11 Patienten fehlende positive Ergebnis aus dem zentralen EGFR-Test wahrscheinlich durch Gewebeheterogenität verursacht war und dass für die zentralen Tests andere Gewebeabschnitte verwendet wurden als für die lokalen Tests.2

Bei Zusammenfassung nach lokaler Testmethode wurden aktivierende EGFR-Mutationen zentral festgestellt bei

  • 95 % der getesteten Patienten, die lokal mit Therascreen®/Cobas® getestet worden waren, und

  • 97 % der getesteten Patienten, die lokal mit einem anderen Test getestet worden waren.2

Die ähnlichen positiven Raten für EGFR-aktivierende Mutationen, die im zentralen Test bei den 2 lokalen Testmethodensubgruppen festgestellt wurden, deuten darauf hin, dass die Unterschiede der HR, die zwischen lokal mit Therascreen®/Cobas® vs. anderen Tests getesteten Patienten festgestellt wurden, nicht durch falsch-positive Ergebnisse lokaler Testvariabilität begründet waren. Auch wenn die 11 Patienten, bei denen die EGFR-aktivierende Mutation in den eingereichten und zentral getesteten Proben nicht festgestellt werden konnte, bei der Auswertung nicht berücksichtigt worden wären, wäre die HR im wesentlichen gleich wie jene in der Gesamtpopulation der zentral getesteten Patienten (HR = 0,623 für Patienten mit zentralem Gewebetest [n = 316]; HR = 0,610 für Patienten mit positivem zentralem Gewebetest [n = 305]).2

Referenzen

1. Nakagawa K, Garon EB, Seto T, et al. Ramucirumab plus erlotinib in patients with untreated, EGFR-mutated, advanced non-small-cell lung cancer (RELAY): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet Oncol. 2019;20(12):1655-1669. https://doi.org/10.1016/S1470-2045(19)30634-5

2. Data on file, Eli Lilly and Company and/or one of its subsidiaries.

Glossar

ECOG = Eastern Cooperative Oncology Group

EGFR = epidermal growth factor receptor, epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor

HR = Hazardrate

ITT = Intent-to-treat

NSCLC = non-small cell lung cancer, nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

PS = Performance-Status

Datum der letzten Prüfung: 2019 M07 26

Fragen Sie Lilly

Rufen Sie uns an

(montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr)
Medizinische Information
06172-273-2222
Feedback
(08 00) 5 45 59 77
Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns auf Ihre Wünsche, Anregungen oder auch Kritik.

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Ask us a question Live Chat montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kontaktformular